change language     -        


„Wie Fitbit für den Schädel“ — Alles über Elon Musks Gehirnchip Neuralink, mit dem er Krankheiten heilen und Telepathie ermöglichen will

29 August 2020, 13:11

Technik





news_image

  • Seit 2016 forscht Elon Musk mit seinem Neurotechnologie-Startup Neuralink an der Verbindung zwischen Computer und menschlicher Gehirne.
  • Am Freitag präsentierte Musk in einer Live-Demonstration den ersten Prototyp eines KI-gesteuerten Gehirnchips, der die Hirnaktivität eines Schweins misst und die Daten drahtlos überträgt.
  • Musk beschrieb den Neuralink-Chip als „ein Fitbit im Schädel mit winzigen Drähten“ und sagte voraus, dass die Technologie den Menschen eines Tages Telepathie verleihen oder Lähmungen heilen könnte.
  • Wissenschaftler sagen jedoch, dass Neuralink nicht so innovativ sei, wie angepriesen. Die Technologie sei noch weit davon entfernt, beim Menschen eingesetzt zu werden und Musks ehrgeizige Ansprüche zu erfüllen.

 

Was ist das für eine Technologie, die Neuralink entwickelt?

Das 2016 von Musk mitbegründetes Neurotechnologie-Startup Neuralink arbeitet an einer Schnittstelle zwischen Gehirn und Maschine. Sie besteht aus einem winzigen, in den Schädel implantierten Chip, der Hirnaktivität lesen und auswerten kann.

Musk beschrieb den Chip, den Neuralink am Freitag bei seiner Live-Vorstellung vorführte, als so etwas wie „ein Fitbit im Schädel mit winzigen Drähten“.

 

Neuralinks KI-Hirnchip hat etwa die Größe einer Münze.




Neuralinks KI-Hirnchip hat etwa die Größe einer Münze. 
 Neuralink/ Youtube

Der münzgroße Chip ist mit ultradünnen, flexiblen Drähten verbunden, die insgesamt 1.024 Elektroden enthalten und sich im Gehirn auffächern. Jeder einzelne ist etwa 5 Mikrometer dick, etwa 20 Mal dünner als ein menschliches Haar. Diese Elektroden können die Gehirnaktivität lesen und theoretisch aufzeichnen, indem sie Neuronen abtasten oder stimulieren. Parallel übertragen sie die Daten drahtlos über Bluetooth-ähnliche Funkwellen, so dass Forscher sie analysieren können.

Neuralink hat außerdem einen Präzisionsroboter entwickelt, der den Chip chirurgisch unter dem Schädel implantiert und die Drähte in das Gehirn einführt. Der Roboter kann dabei viel genauer sein, damit es nicht versehentlich zu einer Punktion von Blutgefäßen kommt. Die Operation solle laut Musk „so einfach und sicher wie eine Augen-Laserbehandlung“ sein und nur eine kleine Narbe hinterlassen.

 

Was kann der Neuralink-Chip tatsächlich? Und wie realistisch sind Musk Versprechen?

Musk hat — Überraschung — einige wilde Behauptungen über das Potenzial der Technologie aufgestellt.
Seinen Vorhersagen zufolge soll der Chip künftig folgendes können:

 

 

„Ja, das klingt immer mehr nach einer ‚Black Mirror‘-Episode“, räumte Musk während der Demo am Freitag passenderweise ein.

Neurowissenschaftler sagen einerseits, dass der Neuralink noch weit davon entfernt zu sein scheint, einige dieser ehrgeizigen Versprechen einzulösen. Gleichzeitig sind sie optimistisch, dass Gehirn-Maschine-Schnittstellen in nicht allzu ferner Zukunft zur Behandlung einiger neurologischer Krankheiten wie Rückenmarksverletzungen, Parkinson oder zur Steuerung von Prothesen eingesetzt werden könnten.

„Krankheiten, bei denen wir den [neurologischen] Kreislauf verstehen und was genau dieser Kreislauf tut, sind potenzielle Anwendungen“, sagte Dr. Jason Shepherd, Professor für Neurobiologie an der University of Utah Business Insider.

Was hat Musk am Freitag bei der Präsentation gezeigt?

Der Chip von Neuralink zeichnet die Hirnaktivität eines Schweins namens Gertrude auf, das den Chip seit zwei Monaten im Schädel hat.
Der Chip von Neuralink zeichnet die Hirnaktivität eines Schweins namens Gertrude auf, das den Chip seit zwei Monaten im Schädel hat. 
 Neuralink/ Youtube

 

Neuralink lud die Zuschauer zu einer bizarren und leicht dystopischen Vorführung ein. Das Unternehmen hat in den vergangnen Monaten mit seinem Chip die Hirnaktivität von Schweinen analysiert. Die Tiere werden in der Forschung oft verwendet, weil ihre Gehirne der Anatomie des menschlichen Gehirns vergleichsweise ähnlich sind.





An der Präsentation vom Freitag waren mehrere Schweine beteiligt: Darunter unter anderem „Gertrude“, eine Sau, der vor zwei Monaten ein Chip implantiert worden ist.
Die Teilnehmer sahen und hörten dann Echtzeit-Signale von dem Neuralink in Gertrudes Schädel. Während Gertrude also am Futter schnüffelte, wurde ihre neuronale Aktivität in Form von aufflackernden Lichtern auf Bildschirmen und Tönen, die wie Techno-Beats klangen, dargestellt.

Musk zeigte auch ein Video von einem anderen Schwein auf einem Laufband. Das Unternehmen versuchte dabei, die Position der Gliedmaßen des Schweins vorherzusagen, indem es seine Hirnaktivität erfasst. Nach eigenen Angaben sei dies dem Unternehmen fast perfekt gelungen.

 

 Neuralink/ Youtube

Musk sagte außerdem, Neuralink habe von der Food and Drug Administration — der Lebensmittelüberwachungs- und Arzneimittelbehörde der USA — die Zulassung für das „Breakthrough Devices Program“ erhalten, das dazu beitragen könne, die Forschung und Entwicklung hinter neuen medizinischen Technologien zu beschleunigen.

 

Es gab einen großen Hype um die Präsentation. War irgendetwas davon wirklich neu?

Nicht wirklich, sagen einige Wissenschaftler.

„Die gesamte Technologie, die er gezeigt hat, ist bereits in irgendeiner Weise oder Form entwickelt worden“, sagt der Professor Jason Shepherd. „Im Wesentlichen haben sie die bestehende Forschung nur in eine nette kleine Form verpackt, die dann drahtlos Daten sendet“.

Die Arbeit von Neuralink baue auf der Arbeit auf, die Neurowissenschaftler und Bioingenieure seit Jahrzehnten leisten, die in den letzten Jahren Durchbrüche erzielt haben, wie etwa durch Gedanken gesteuerte Roboterarme.

„Wenn man sich diese Präsentation einfach nur anschauen würde, würde man denken, dass sie aus dem Nichts kommt, dass Musk Magie anwendet. Aber in Wirklichkeit hat er eine Menge Arbeit von vielen, vielen Laboren, die daran gearbeitet haben, kopiert und eingefügt“, sagt Shepherd.

Nichtsdestotrotz waren Wissenschaftler schon früher von einigen der Neuralink-Entwicklungen beeindruckt, vor allem von der „Nähmaschine“, die Neuralink entwickelt hat, um die ultradünnen Drähte in das Gehirn einzuführen.

 

Welche Herausforderungen stehen Neuralink und Forschern in diesem Bereich noch im Weg?

Eine große Herausforderung ist die Entwicklung von Materialien, die über lange Zeiträume sicher in ein menschliches Gehirn implantiert werden können, ohne sich zu zersetzen oder Infektionen zu verursachen.

Eine weitere Schwierigkeit ist die Herstellung von Chips, die Daten schnell genug und mit einer ausreichend hohen Auflösung lesen können. Weiterhin müssen Algorithmen entwickelt werden, die die Daten genau interpretieren können, und eine Möglichkeit entwickelt werden, die Drähte tiefer in das Gehirn einzufügen, damit der Chip mehr von der Hirnaktivität erfassen kann.

Darüber hinaus ergeben sich zwangsläufig auch wichtige Sicherheits-, Datenschutz-, politische, rechtliche und ethische Fragen. Nicht erst seit der Netflix-Serie „Black Mirror“ wissen wir, dass es schief gehen könnte, jemandem einen Chip in den Kopf zu implantieren, der die Rohdaten seines Gehirns liest.





HInzukommt, dass Neuralink sich auch noch internen Problemen stellen muss. Das US-amerikanische Gesundheitsnachrichtenportal „STAT News“ berichtete Anfang dieser Woche, dass mehrere ehemalige Neuralink-Forscher Bedenken über eine chaotische Unternehmenskultur geäußert haben. Dies spiegele sich in einem Konflikt zwischen engen Deadlines einerseits und dem für wissenschaftliche Forschung typischen, langsameren Tempo wider.


Quelle: businessinsider


Hat dir dieser Artikel gefallen? Dann teil ihn mit deinen Freunden.




Folgt uns um keinem Artikel mehr zu verpassen




news_image

Unbekannte haben sich offenbar Corona-Hilfen ergaunert - in derart großem Stil, dass der Bund die Abschlagszahlungen vorerst einstellt - mitten in der Krise.

Read more

news_image

Vor der Küste Nordkaliforniens spielt sich ein weiteres ökologisches Desaster ab. Ein artenreiches Ökosystem wird aufgefressen – und kehrt wohl lange nicht mehr wieder.

Read more

news_image

China verfolgt mit dem Infrastrukturprojekt „Neue Seidenstraße“ nicht nur wirtschaftliche Interessen, glaubt Martin Uebele von der University of Groningen. Der Dozent für „Economic and Social History“ geht davon aus, dass Peking auch auf der politischen B

Read more

news_image

Nach dem Corona-Gipfel heißt es, Angela Merkel habe ihre Strategie geändert. Hat sie gar nicht. Sie ist wieder allen voraus und beweist Gespür. Ein Kommentar. STEPHAN-ANDREAS CASDORFF

Read more

news_image

Wie geht es mit der Impfpflicht weiter? Bekommt Deutschland auch einen grünen Pass, oder etwas ähnliches? Werden wir womöglich doch "Gezwungen" uns impfen zu lassen um am Leben teilhaben zu können? Was geschieht mit den nicht geimpften? Was dürfen und was

Read more


allnews_image

Bundesfinanzminister Olaf Scholz zeigt sich zuversichtlich, dass es bald eine Rückkehr „zu einem normaleren Leben“ geben werde. Bei dem Zusammenspiel zwischen der Öffnungsstrategie, den Impfungen und dem Testen brauche es aber „eine Lösung aus einem Guss“

Voir plus


allnews_image

Sie sind kaum mehr als kriechender Schleim - doch sie lösen komplexe Aufgaben. Dabei hilft ihnen anscheinend eine Art Gedächtnis.

Voir plus


allnews_image

UNO veröffentlicht Zahlen zu zivilen Opfern. BRD will Bundeswehr-Einsatz verlängern

Voir plus


allnews_image

Der umstrittene Tierschützer Erwin Kessler zog gegen Wikipedia vor Gericht – mit Erfolg. Das Online-Lexikon muss Inhalte über ihn löschen. Das Urteil dürfte Nachahmer ermutigen.

Voir plus


allnews_image

Mannheim.Nun ist sie aufgehoben - nach fast drei Monaten gilt die nächtliche Ausgangssperre ab Samstag nicht mehr und die Mannheimer dürfen auch nach 21 Uhr wieder auf die Straße gehen. Per Allgemeinverfügung hat die Stadt Mannheim am Freitagabend die Spe

Voir plus


allnews_image

Die Klage gegen die aktuellen Ladenschließungen des Stuttgarter Luxus-Modehändlers Breuninger wurde abgelehnt.

Voir plus



allnews_image

Ab Sonntag gibt es in Israel eine „Zwei-Klassen-Gesellschaft“: Ein grüner Pass verschafft Geimpften Zutritt zu Theatern, Hotels und Schwimmbädern. Sogar das Reisen wird wieder möglich. Schlechte Nachrichten gibt es für deutsche Touristen.

Voir plus


allnews_image

Nach historischem Friedensschluss kooperieren immer mehr Institutionen und Organisationen aus Israel und den VAE

Voir plus


allnews_image

Großbritannien: Skandal um Nahrungsmittelpakete für arme Schüler. Verantwortliches Unternehmen mit guten Beziehungen zu Regierung

Voir plus


allnews_image

Aufgrund weiter hoher Infektionszahlen in der Corona-Pandemie ist der Lockdown in Deutschland bislang bis Ende Januar terminiert. Wie es weitergeht, wollen Bund und Länder am 19. Januar besprechen.

Voir plus


allnews_image

Mit dem Protest gegen die Trump-Sperre in sozialen Medien vollziehe die Bundesregierung eine 180-Grad-Wende in ihrer Politik gegen Hassrede, meinen Beobachter.

Voir plus


allnews_image

Twitter-Chef Dorsey hat seine Entscheidung, Trumps Nutzerkonto zu sperren, verteidigt. Zugleich übte er Selbstkritik und sprach von der Gefahr, wenn ein Unternehmen unkontrollierte Macht habe.

Voir plus


allnews_image

Der Lockdown wird bis zum 31. Januar verlängert - und besonders die Kontaktbeschränkungen verschärft. Private Treffen sind nur noch mit einer Person aus einem anderen Haushalt möglich.

Voir plus


allnews_image

Eigentlich wollten die Ministerpräsidenten der Länder mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) am Dienstag ab 11 Uhr über eine Verlängerung des Lockdowns beraten. Nach Informationen von Business Insider ist der Termin jedoch geplatzt, der Gipfel um mindestens z

Voir plus


allnews_image

Ein längerer Lockdown scheint sicher. Doch was bedeutet das für die Schulen? Eine einheitliche Linie zeichnet sich vor der heutigen Kultusministerkonferenz noch nicht ab. Auch die Koalitionspartner in Bayern sind sich offenbar noch nicht einig.

Voir plus


allnews_image

Etwa 240 israelische Bürger erkrankten an COVID-19, nachdem sie die erste Dosis des Pfizer/BioNTech-Impfstoffes erhalten hatten. Die Hersteller verweisen darauf, dass der Infektionsschutz von 95 Prozent erst eine Woche nach der zweiten Dosis erreicht werd

Voir plus


allnews_image

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat am Dienstagabend betont, dass es wohl auch nach dem 10. Januar 2021 weitere Maßnahmen im Kampf gegen das Coronavirus geben wird. „Stand heute sind wir mit den Zahlen bei weitem noch nicht da, wo wir hin müss

Voir plus


allnews_image

Feuerwerk und entsprechende Verletzungen sollen das Gesundheitssystem nicht zusätzlich belasten: Der Bund hat deshalb die "Überlassung" von Feuerwerk bundesweit verboten. Zuvor hatten Gerichte ähnliche Regeln der Länder gekippt.

Voir plus


allnews_image

Kryptowährungen haben im Zuge der Coronakrise massiv an Wert gewonnen. Insbesondere der Bitcoin wird als Wertspeicher, aber auch als Zahlungsmittel attraktiver. Könnte er gar den US-Dollar als Reservewährung ablösen? Ein Morgan Stanley-Analyst teilt seine

Voir plus


allnews_image

Dover/Manston (dpa) Seit Tagen warten zahlreiche Lastwagen in Südostengland auf die Ausreise nach Frankreich. Nun stehen die Grenzen wieder offen - aber nur bei negativem Corona-Test. Noch immer geht es nicht voran.

Voir plus




allnews_image

Klein wie ein Kabinenroller, aber vollkommen autark. Aptera verkauft ein Mini-Auto, das niemals an die Steckdose muss.

Voir plus


allnews_image

Auf meinem Smartphone gibt es 160 Apps. Was sie tatsächlich tun, weiß ich nicht. Aber ich habe beschlossen, es herauszufinden.

Voir plus


allnews_image

Wenn sie nicht von einer so angesehenen Quelle käme, würde diese Nachricht ohne Weiteres ignoriert werden.

Voir plus


allnews_image

DEN HAAG. Restaurants in den Niederlanden wollen sich dem Teil-Lockdown widersetzen und öffnen, falls die Maßnahmen nicht bis Mitte Januar gelockert werden.

Voir plus


allnews_image

Bundeskanzlerin Angela Merkel spricht am 18. November mit dem hessischen Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) über die epidemische Lage.

Voir plus