change language     -        


„Manche Bäume sind Schauspieler. Sie gaukeln uns etwas vor“

5 November 2018, 22:29

Planzen





news_image

Die Verpflanzung eines Baumes kostet etwa 7.000 Euro. Eine Neuanpflanzung käme auf lange Sicht etwa doppelt so teuer.

Quelle: dpa/Daniel Karmann

 

 

Einen alten Baum verpflanzt man nicht“ – an diese Redensart hält sich die Stadt Nürnberg nicht immer. 14 alte Linden sind hier zuletzt umgezogen. Die vor 37 Jahren gepflanzten Bäume mussten einem Schulneubau Platz machen.

Doch statt sie zu fällen, wurde ein neuer Standort für die Linden gefunden: auf einer Wiese entlang einer Straße, rund zwei Kilometer entfernt. Große, alte Bäume seien wichtig für ein gutes Klima in der Stadt, sagt Karl Peßler, Leiter der Baumpflege beim städtischen Servicebetrieb Öffentlicher Raum. Daher werde bei jedem Baum genau geprüft, ob er gefällt werden muss oder verpflanzt werden kann.





„Wenn er verpflanzbar ist und ein geeigneter Standort sowie die nötigen Mittel da sind, wird er verpflanzt.“ Die Verpflanzung eines 30 bis 50 Jahre alten Baums koste die Stadt rund 7.000 Euro, sagt Peßler. „Würden wir einen Baum in vergleichbarer Größe in einer Baumschule kaufen, kann man mit einer Verdoppelung der Kosten rechnen.“

 

Zudem sei der ökologische Wert eines großen, älteren Baumes wesentlich höher als der eines frisch aus der Baumschule kommenden Exemplars. Die Verpflanzung großer Bäumen gehöre inzwischen zur Routine, sei aber dennoch die Ausnahme: Jedes Jahr muss die Stadt im Schnitt etwa 450 Bäume fällen – etwa wenn sie einen Pilz haben und umzufallen drohen. Nur etwa 20 Bäume werden pro Jahr verpflanzt.

Was passiert, ist eine politische Entscheidung

„Ob man alte Bäume verpflanzt oder neue einpflanzt – ich finde beides klasse“, sagt Klaus Körber von der Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau mit Blick auf den Klimaschutz. Wenn sie gut auf den Umzug vorbereitet würden, seien die Chancen auch gut, dass die Bäume wieder wurzeln. Auch Christopher Busch vom Bund Naturschutz sagt: „Prinzipiell ist ein großer Baum schöner als ein Kleiner.“ Vor- und Nachsorge seien bei der Verpflanzung aber das Wichtige und würden von den Kommunen oft vernachlässigt – aus Kostengründen. Letztlich sei es eine politische Entscheidung, was mit alten Bäumen gemacht wird, sagt Körber.

Doch nicht alle Bäume können verpflanzt werden. Manchmal sind Leitungen im Wurzelwerk, die nicht beschädigt werden dürfen; und manchmal sind die Pflanzen auch nicht gesund genug und würden den Umzug nicht überstehen. Seinen Zustand sehe man einem Baum nicht immer von außen an, sagt Peßler. „Manche Bäume sind Schauspieler. Die gaukeln uns etwas vor.“ Er könne sich an einen Baum erinnern, der außen tadellos aussah, innen aber völlig verfault war. So sei es auch den Bürgern nicht immer leicht vermittelbar, wenn schöne alte Bäume gefällt werden müssten, obwohl sie äußerlich gut aussähen.





Im Fall der 14 Linden kamen die Experten zu dem Schluss, die Bäume umsiedeln zu können. Dafür ist schweres Gerät nötig. Maschinenführer Thomas Fröhling von der auf Baumverpflanzungen spezialisierten Firma Opitz steuert eine riesige runde Schaufel, die an einer Seite geöffnet werden kann, routiniert um den Stamm. Langsam gräbt sich die Schaufel rund um den Wurzelballen mit drei Metern Durchmesser in die Erde. In einem Stück hebt die Maschine, die auf einem Lastwagen steht, die Linde aus der Erde und legt den Baum in die Horizontale. Danach geht es über Straßen und unter einer Brücke hindurch zum neuen Standort – ein nicht gerade alltäglicher Anblick für Autofahrer.

Fröhling stellt die Linde schließlich in ein vorher ausgehobenes Loch und richtet sie per Außenmaß gerade. Sein Kollege Jörg Stahlheber kümmert sich als Baumpfleger darum, dass Wurzeln und Baumkrone später gut weiterwachsen können. Eine knappe Stunde dauert die Umpflanzung.

Auch immer mehr Privatleute lassen verpflanzen

Schon im 18. Jahrhundert seien Bäume verpflanzt worden, sagt Bauleiter Bernd Küster. Die ersten speziellen Maschinen dafür seien in Amerika gebaut worden. Firmengründer Dieter Opitz habe eine davon nach Deutschland geholt und nach seinen Vorstellungen umgebaut. In den 1970er-Jahren hat sich das Unternehmen auf die Großbaumverpflanzung spezialisiert. Inzwischen ist der Mittelständler aus Heideck im Landkreis Roth Marktführer und europaweit im Einsatz.





Meist geben Kommunen oder große Firmen eine Baumverpflanzung in Auftrag. „Es gibt aber auch immer mehr Privatleute, die das wollen“, sagt Küster – etwa wenn sie zur Geburt eines Kindes oder zur Hochzeit einen Baum gepflanzt haben, viele Jahre später dort aber ein Wintergarten gebaut werden soll. Die beiden größten Maschinen des Unternehmens können Bäume bis zu einem Stammumfang von 1,50 Metern verpflanzen. „Noch größere Bäume können auch verpflanzt werden“, sagt Küster – dafür ist jedoch eine andere Technik nötig.


Quelle: Welt


Hat dir dieser Artikel gefallen? Dann teil ihn mit deinen Freunden.




Folgt uns um keinem Artikel mehr zu verpassen




news_image

Das Bundesinnenministerium fordert eine anlasslose Personen-Vorratsdatenspeicherung mit verifizierten Daten aller Bürger:innen, die im Internet über Messenger oder E-Mail kommunizieren. Wir veröffentlichen den Volltext des Forderungskataloges.

Read more

news_image

Unbekannte haben sich offenbar Corona-Hilfen ergaunert - in derart großem Stil, dass der Bund die Abschlagszahlungen vorerst einstellt - mitten in der Krise.

Read more

news_image

Vor der Küste Nordkaliforniens spielt sich ein weiteres ökologisches Desaster ab. Ein artenreiches Ökosystem wird aufgefressen – und kehrt wohl lange nicht mehr wieder.

Read more

news_image

China verfolgt mit dem Infrastrukturprojekt „Neue Seidenstraße“ nicht nur wirtschaftliche Interessen, glaubt Martin Uebele von der University of Groningen. Der Dozent für „Economic and Social History“ geht davon aus, dass Peking auch auf der politischen B

Read more


allnews_image

Wie geht es mit der Impfpflicht weiter? Bekommt Deutschland auch einen grünen Pass, oder etwas ähnliches? Werden wir womöglich doch "Gezwungen" uns impfen zu lassen um am Leben teilhaben zu können? Was geschieht mit den nicht geimpften? Was dürfen und was

Voir plus


allnews_image

Wer heute Abend zwischen 21 Uhr und 22 Uhr noch nicht weiß was er machen soll, kann sich die erste Rede von Donald Trump live auf Youtube verfolgen.

Voir plus


allnews_image

Bundesfinanzminister Olaf Scholz zeigt sich zuversichtlich, dass es bald eine Rückkehr „zu einem normaleren Leben“ geben werde. Bei dem Zusammenspiel zwischen der Öffnungsstrategie, den Impfungen und dem Testen brauche es aber „eine Lösung aus einem Guss“

Voir plus


allnews_image

Sie sind kaum mehr als kriechender Schleim - doch sie lösen komplexe Aufgaben. Dabei hilft ihnen anscheinend eine Art Gedächtnis.

Voir plus


allnews_image

UNO veröffentlicht Zahlen zu zivilen Opfern. BRD will Bundeswehr-Einsatz verlängern

Voir plus


allnews_image

Der umstrittene Tierschützer Erwin Kessler zog gegen Wikipedia vor Gericht – mit Erfolg. Das Online-Lexikon muss Inhalte über ihn löschen. Das Urteil dürfte Nachahmer ermutigen.

Voir plus



allnews_image

Mannheim.Nun ist sie aufgehoben - nach fast drei Monaten gilt die nächtliche Ausgangssperre ab Samstag nicht mehr und die Mannheimer dürfen auch nach 21 Uhr wieder auf die Straße gehen. Per Allgemeinverfügung hat die Stadt Mannheim am Freitagabend die Spe

Voir plus


allnews_image

Die Klage gegen die aktuellen Ladenschließungen des Stuttgarter Luxus-Modehändlers Breuninger wurde abgelehnt.

Voir plus


allnews_image

Ab Sonntag gibt es in Israel eine „Zwei-Klassen-Gesellschaft“: Ein grüner Pass verschafft Geimpften Zutritt zu Theatern, Hotels und Schwimmbädern. Sogar das Reisen wird wieder möglich. Schlechte Nachrichten gibt es für deutsche Touristen.

Voir plus


allnews_image

Nach historischem Friedensschluss kooperieren immer mehr Institutionen und Organisationen aus Israel und den VAE

Voir plus


allnews_image

Großbritannien: Skandal um Nahrungsmittelpakete für arme Schüler. Verantwortliches Unternehmen mit guten Beziehungen zu Regierung

Voir plus


allnews_image

Aufgrund weiter hoher Infektionszahlen in der Corona-Pandemie ist der Lockdown in Deutschland bislang bis Ende Januar terminiert. Wie es weitergeht, wollen Bund und Länder am 19. Januar besprechen.

Voir plus


allnews_image

Mit dem Protest gegen die Trump-Sperre in sozialen Medien vollziehe die Bundesregierung eine 180-Grad-Wende in ihrer Politik gegen Hassrede, meinen Beobachter.

Voir plus


allnews_image

Twitter-Chef Dorsey hat seine Entscheidung, Trumps Nutzerkonto zu sperren, verteidigt. Zugleich übte er Selbstkritik und sprach von der Gefahr, wenn ein Unternehmen unkontrollierte Macht habe.

Voir plus


allnews_image

Der Lockdown wird bis zum 31. Januar verlängert - und besonders die Kontaktbeschränkungen verschärft. Private Treffen sind nur noch mit einer Person aus einem anderen Haushalt möglich.

Voir plus


allnews_image

Eigentlich wollten die Ministerpräsidenten der Länder mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) am Dienstag ab 11 Uhr über eine Verlängerung des Lockdowns beraten. Nach Informationen von Business Insider ist der Termin jedoch geplatzt, der Gipfel um mindestens z

Voir plus


allnews_image

Ein längerer Lockdown scheint sicher. Doch was bedeutet das für die Schulen? Eine einheitliche Linie zeichnet sich vor der heutigen Kultusministerkonferenz noch nicht ab. Auch die Koalitionspartner in Bayern sind sich offenbar noch nicht einig.

Voir plus


allnews_image

Etwa 240 israelische Bürger erkrankten an COVID-19, nachdem sie die erste Dosis des Pfizer/BioNTech-Impfstoffes erhalten hatten. Die Hersteller verweisen darauf, dass der Infektionsschutz von 95 Prozent erst eine Woche nach der zweiten Dosis erreicht werd

Voir plus


allnews_image

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat am Dienstagabend betont, dass es wohl auch nach dem 10. Januar 2021 weitere Maßnahmen im Kampf gegen das Coronavirus geben wird. „Stand heute sind wir mit den Zahlen bei weitem noch nicht da, wo wir hin müss

Voir plus


allnews_image

Feuerwerk und entsprechende Verletzungen sollen das Gesundheitssystem nicht zusätzlich belasten: Der Bund hat deshalb die "Überlassung" von Feuerwerk bundesweit verboten. Zuvor hatten Gerichte ähnliche Regeln der Länder gekippt.

Voir plus




allnews_image

Dover/Manston (dpa) Seit Tagen warten zahlreiche Lastwagen in Südostengland auf die Ausreise nach Frankreich. Nun stehen die Grenzen wieder offen - aber nur bei negativem Corona-Test. Noch immer geht es nicht voran.

Voir plus


allnews_image

Zum Jahresende schließt das Krankenhaus in Ingelheim am Rhein, wie zuvor zwölf andere Kliniken seit Pandemiebeginn. Ein Bündnis hält dagegen

Voir plus


allnews_image

Klein wie ein Kabinenroller, aber vollkommen autark. Aptera verkauft ein Mini-Auto, das niemals an die Steckdose muss.

Voir plus


allnews_image

Auf meinem Smartphone gibt es 160 Apps. Was sie tatsächlich tun, weiß ich nicht. Aber ich habe beschlossen, es herauszufinden.

Voir plus


allnews_image

Wenn sie nicht von einer so angesehenen Quelle käme, würde diese Nachricht ohne Weiteres ignoriert werden.

Voir plus