change language     -        


Zoo des Grauens

November 5, 2018, 10:46 pm

Type: Tierwelt

       




news_image

Löwe Lenci lebte mehrere Jahre unter schlimmsten Bedingungen im "Safari Park Zoo" in Albanien. Am Sonntag wurde er durch eine Rettungsaktion befreit.

(Foto: David Wilson)

Der Löwe ist bis auf die Knochen abgemagert, sein linkes Auge entzündet, Fliegen sitzen auf dem Abszess. Lenci leidet seit mindestens einem Jahr an einer Augeninfektion, die nie behandelt wurde. Stattdessen siecht er in einem Zoo in Albanien vor sich hin, in einem Käfig, in dem er ohnehin nur im Kreis laufen könnte. Unter ähnlich untragbaren Bedingungen lebten über ein Dutzend Wildtiere im "Safari Park Zoo" im albanischen Mbrostar. Am vergangenen Wochenende hat das zuständige Ministerium für Tourismus und Umwelt mit Unterstützung der Tierschutzorganisation "Vier Pfoten" elf von ihnen befreit.

Das 20-köpfige Einsatzteam rückte zusammen mit der Polizei an - unangemeldet. Denn der Zoobetreiber hatte gedroht, alle Tiere zu töten, sollte eine Inobhutnahme stattfinden. Mit einem Bolzenschneider und begleitet von Reportern und Fernsehkameras verschafften sich die Tierschützer schließlich Zugang. Was sie vorfanden, schockierte selbst erfahrene Tierärzte wie Marc Gölkel, der Teil des internationalen Rettungsteams war: "Der Anblick war erschütternd. Verdreckte, kleine Beton-Gehege, die Tiere darin allesamt in einem schlechten Zustand."

Dem Zoo soll es aufgrund mangelnder Besucherzahlen wirtschaftlich sehr schlecht gegangen sein. In zahlreichen europäischen Ländern, vor allem aber in Ost- und Südosteuropa, sollen Hunderte Tiere in nicht artgerechter Haltung leben - unter anderem wegen Geldmangels. Bären werden in Balkanregionen oft in kleinen Käfigen neben Restaurants gehalten. "Unserer Ansicht nach gehört der Safari Park Zoo zu einem der schlimmsten Tierparks Europas", sagt Carsten Hertwig, der sich für "Vier Pfoten" als Bären-Experte engagiert.




 

Das albanische Umweltministerium hatte bereits 2015 eine Aktion zur Rettung von Bären beschlossen und im vergangenen Jahr alle Einrichtungen überprüft, die Raubtiere für geschäftliche Zwecke halten. Dadurch sei auch der "Safari Park Zoo" aufgefallen. Die dort lebende Bärin Dushi war abgemagert und hatte nur noch drei Beine. Es ist aber unklar, ob sie ihr linkes Vorderbein aufgrund der schlechten Haltungsbedingungen verloren hat. "Bei solch schlechten, sehr beengten Verhältnissen können Verletzungen und Verstümmelungen nicht ausgeschlossen werden", so Hertwig.

Eingeschritten war die Regierung aber erst, nachdem ein anonymer Fotograf der Daily Mail im Oktober Bilder zukommen ließ. Der Bericht der britischen Zeitung löste im In- und Ausland Empörung aus. Der albanische Umweltminister entzog dem Zoo daraufhin die Lizenz und ordnete eine sofortige Befreiung der Tiere an.

Zu dem Zeitpunkt waren manche Tiere, etwa die Bärin Dushi, bereits stark abgemagert und wiesen deutliche Verhaltensstörungen auf. Nach Angaben des Tierarztes Marc Gölkel konnten außerdem Löwe Lenci und zwei weitere Artgenossen, ein Fuchs, ein Wasserbock und vier Hirsche gerettet werden. Für ein Zebra kam jede Hilfe zu spät: Es starb kurz nach der Befreiungsaktion an den Folgen der Anästhesie. "Die Betäubung und der zweistündige Transfer waren offenbar zu viel für das geschwächte Tier", so Gölkel. Zwei Affen, einen Wolf und eine Antilope konnten die Tierschützer nicht mehr auffinden. Bisher gibt es keine Information über den Verbleib dieser Tiere.

Die geretteten Tiere wurden vorübergehend in einem Zoo in der Hauptstadt Tirana untergebracht und dort von Tierärzten betreut. Während sie genesen, sucht die Tierschutzorganisation nach einem neuen und artgerechtem Zuhause. Die dreibeinige Bärin wird voraussichtlich in den "Bärenwald Müritz" in Mecklenburg-Vorpommern gebracht. Die drei Löwen sollen in eine Großkatzenstation in den Niederlanden verlegt werden, die auf die Rehabilitierung von besonders schwierigen Fällen spezialisiert ist.




 
 

Die Tierschützer gehen davon aus, dass die Löwen im albanischen Zoo geboren und aufgewachsen sind. Insgesamt 14 Babylöwen sollen dort auf die Welt gekommen sein. Was mit den elf anderen passiert ist, ist unbekannt.

 


Quelle: https://www.sueddeutsche.de/panorama/albanien-zoo-tierschuetzer-1.4190502



news_image

Die Regierungen beider Staaten wollen bei Nachrichtendiensten und Polizei enger zusammenarbeiten. Berlin spricht von einem "Netzwerk".

Read more

news_image

Können Cannabidiol oder andere Wirkstoffe von Cannabis Krebs heilen? Diese Frage wird unter Therapeuten und Betroffenen immer häufiger diskutiert.

Read more


allnews_image

Vor zehn Jahren begann die Afrikanische Union einen 8.000 Kilometer langen Baumwall quer durch den Kontinent zu pflanzen. Das Projekt entwickelte sich anders, als zunächst gedacht.

Voir plus


allnews_image

Knapp eine Woche vor Beginn seiner Jahrestagung in Davos hat das Weltwirtschaftsforum seinen jährlichen Risikobericht veröffentlicht. Der Ausblick ist wahrlich düster.

Voir plus


allnews_image

Manche Pflanzen können auf Geräusche von Bienen reagieren. Das zeigt eine Studie aus Israel.

Voir plus



allnews_image

Je enger sich Großbritannien nach dem Brexit langfristig an die EU bindet, desto einfacher ließe sich noch ein Ausweg aus dem Chaos finden. Jedenfalls in der Theorie.

Voir plus


allnews_image

BONN. Knapp 500 Schüler demonstrierten am Freitag in der Bonner Innenstadt auf dem Münsterplatz unter dem Motto "Fridays for Future" für den Umwelt- und Klimaschutz. Die Polizei spricht von einer ruhigen und friedlichen Veranstaltung.

Voir plus


allnews_image

In der Bundeswehr-Berateraffäre sind neue Details bekanntgeworden. Der Rheinischen Post zufolge sind innerhalb von vier Jahren etwa eine halbe Million Euro für Beratungsdienstleistungen "an einen Vertrauten von Staatssekretärin Katrin Suder" gegangen.

Voir plus


allnews_image

Ein Fleischgericht, für das kein Tier leiden oder sterben musste – noch klingt das nach einer Zukunftsvision. Doch schon bald könnte im Labor kultiviertes Fleisch in unseren Supermärkten erhältlich sein. Aber kann das Laborfleisch das Leid und Sterben von

Voir plus


allnews_image

Die französischen Gelbwesten geben keine Ruhe. Was treibt sie an? Tatsächlich geht es um mehr als nur Geld. Die globalisierte Wirtschaft mit ihren Ansprüchen an Flexibilität und Mobilität isoliert die Menschen und desorganisiert die Gesellschaft

Voir plus


allnews_image

Als Vierjährige wurde Mirella vom Jugendamt aus ihrem Zuhause im Süden Berlins geholt, weg von ihrer Mutter. Lange wollte die inzwischen 14-Jährige nur eines: zurück zu ihrer Mutter. Jetzt könnte sie - und will nicht mehr. Von Henrike Möller

Voir plus


allnews_image

Wissenschaftler stellten schon vor Jahren fest, dass das Blut von vegan lebenden Menschen achtmal besser Krebszellen bekämpfen kann als das Blut von jenen, die sich ganz normal ernähren. Eine rein pflanzliche Ernährung also – die von vielen als extrem bez

Voir plus


allnews_image

In der Berateraffäre um Ursula von der Leyen kam es im Bundestag zum Eklat. Mit formalen Einwänden stoppten Union und SPD vorerst die Einsetzung des Untersuchungsausschusses. Die Opposition ist erzürnt.

Voir plus


allnews_image

Gesunde, glatte Haut ist nicht nur ein Schönheitsideal sondern auch ein Indiz für einen gesunden Organismus. Falten, Akne und andere Hautprobleme sind immer auch ein Spiegel der inneren Gesundheit. Eine mineralstoffliche Unausgeglichenheit, oxidativer Str

Voir plus




allnews_image

Si le terme de pluie acide est largement répandu, sa définition l’est en revanche beaucoup moins. Il s’agit en réalité d’un phénomène assez méconnu du grand public et pourtant, celui-ci fait l’objet d’un préoccupant enjeu environnemental.

Voir plus


allnews_image

Dans sa Lettre aux Français, Emmanuel Macron interroge : «En matière d’immigration, une fois nos obligations d’asile remplies, souhaitez-vous que nous puissions nous fixer des objectifs annuels définis par le Parlement ? Que proposez-vous afin de répondre

Voir plus


allnews_image

L’équipementier automobile allemand Continental a récemment présenté un surprenant concept de service de livraison, dont les qualités seraient assez nombreuses. En effet, il est question de robots-chiens livreurs transportés dans des véhicules autonomes.

Voir plus


allnews_image

«Les hommes ont réussi à accumuler une énorme masse d’objets, mais la joie dans le monde s’est amenuisée», avait écrit Dostoïevski dans «Les frères Karamazov». Et si le renoncement s’érigeait en vertu au pouvoir libérateur?

Voir plus


allnews_image

En matière de sexisme du quotidien, il n'y a pas de petites victoires. Des internautes et le compte Pépite Sexiste ont réussi à faire décrocher une affiche sexiste en quelques heures à Roubaix.

Voir plus