change language     -        


Wie schädlich ist Glyphosat wirklich? Das sagt die Wissenschaft

August 23, 2018, 2:48 pm

Type: industrie

       




news_image

Image farbkombinat/Adobe Stock

Es ist der Blockbuster unter den Unkrautvernichtungsmitteln: Kein anderes Pflanzengift wird so häufig eingesetzt wie Glyphosat. Vor mehr als vierzig Jahren wurde es von der Firma Monsanto patentiert und unter dem Namen "Roundup" vermarktet. Seit kurzem gehört der ehemalige Monsanto-Konzern zur Bayer AG, die das Produkt weiter verkauft. Beliebt ist es wegen seiner tödlichen Gründlichkeit: Glyphosat bringt alle Pflanzen um, die nicht durch Genmanipulation unempfindlich gegen das Gift gemacht wurden. Das heißt: Egal, welches Unkraut sich auf dem Feld breit gemacht hat – Glyphosat, der Chuck Norris der Pflanzengifte, killt sie alle. Aber welche Wirkung hat Glyphosat auf Tiere und Menschen?

Genau darüber ist ein heftiger Streit entbrannt: Auf der einen Seiten betonen Glyphosat-Befürworter, das Mittel werde schon seit Jahrzehnten in großem Stil verwendet, ohne dass sich dadurch gravierende Auswirkungen gezeigt hätten. Auf der anderen Seite fürchten Glyphosat-Gegner, dass es Krebs verursache und schädliche Auswirkungen auf das Ökosystem habe. Auch wenn die Angelegenheit recht kompliziert ist – Glyphosat ist das wohl bestuntersuchte Pflanzengift der Welt. Daher kann mit einigen hartnäckigen Mythen aufgeräumt werden.

Mythos 1: Glyphosat ist für Mensch und Tier völlig harmlos

Glyphosat blockiert ein Enzym, das Pflanzen zum Überleben brauchen. Tiere und Menschen haben dieses Enzym nicht, daher lässt uns Glyphosat weitgehend in Ruhe. Das bedeutet aber nicht, dass wir uns Glyphosat bedenkenlos übers Müsli gießen können.

Forscher haben Experimente mit Ratten, Bienen und anderen Tieren durchgeführt, um die sogenannte "letale Dosis LD50" zu ermitteln – das ist die Menge, bei der 50 Prozent der Tiere sterben. Dabei zeigte sich, Glyphosat kann tatsächlich akut tödlich sein, allerdings nur, wenn man richtig viel davon abbekommt. Zum Vergleich: Die Menge an Kochsalz, die man braucht, um die Hälfte der Ratten zu töten, ist geringer als die Menge an Glyphosat, die man dafür benötigt. Auch Nikotin und Koffein sind viel giftiger.

Mythos 2: Glyphosat birgt hohes Krebsrisiko

Könnten wir vielleicht Krebs bekommen, wenn wir über lange Zeit kleine Mengen Glyphosat aufnehmen? Um das zu beantworten, kann man nicht einfach die Studienergebnisse über die Giftigkeit von Glyphosat übertragen. Solche Langzeitwirkungen müssen anders untersucht werden.

Zur Krebsgefahr von Glyphosat gibt es mittlerweile viele Studien. Mehrere Umweltbehörden sehen keine Gefahr, dazu gehören etwa die europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit EFSA, das deutsche Bundesinstitut für Risikobewertung BfR, die US-Umweltbehörde EPA, sowie Behörden unter anderem aus KanadaAustralienNeuseeland und Japan. Einen absoluten Konsens in dieser Frage gibt es aber nicht.

Mythos 3: EU und WHO widersprechen einander

Zwei prominente Glyphosat-Studien haben die Debatte der letzten Jahre bestimmt: Einerseits die Entscheidung der Internationalen Agentur für Krebsforschung IARC, die Substanz als "wahrscheinlich krebserregend" einzustufen, andererseits die Einschätzung der europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA), die zum gegenteiligen Ergebnis kam und Glyphosat für ungefährlich hält.

Wie kann es sein, dass zwei angesehene Institutionen einander so widersprechen? Sitzen bei der IARC etwa übervorsichtige Bio-Fanatiker? Bestehen die EU-Behörden aus draufgängerischen Glyphosat-Lobbyisten? Beides stimmt nicht.

Die beiden Studien hatten lediglich unterschiedliche Aufgaben: Die IARC untersucht, ob eine bestimmte Substanz prinzipiell auf irgendeine Weise in der Lage ist, Krebs auszulösen. Das ist bei Glyphosat durchaus möglich, auch wenn diese Frage umstritten ist. Als “wahrscheinlich krebserregend” stuft die IARC neben Glyphosat auch andere Dinge ein, die wenig Panik auslösen – etwa heißen Mate-Tee oder Rindfleisch. Wurst und Alkohol werden sogar in die noch gefährlichere Gruppe 1 ("krebserregend für Menschen") eingestuft.

Die EU-Behörde EFSA hat eine ganz andere Aufgabe. Sie untersucht, ob eine Substanz bei normaler Anwendung eine Gefahr darstellt. Daher können sogar beide Recht haben: Glyphosat könnte grundsätzlich in extrem hoher Dosis Krebs auslösen, aber in der Menge, in der sie typischerweise auftritt, harmlos sein.

Mythos 4: Glyphosat bringt uns alle um

Versuche mit Mäusen und Ratten spielen eine zentrale Rolle, wenn man die Krebsgefahr von Glyphosat abschätzen will. Das Problem: Wenn von einer Substanz nur ein geringes Krebsrisiko ausgeht, bräuchten Forscher sehr viele Versuchstiere, um diese Gefahr überhaupt nachzuweisen. So weit kommt es aber nicht, denn aus Tierschutzgründen versucht man, mit einer möglichst geringen Zahl an Tieren auszukommen. Das schränkt wiederum zwangsläufig die Aussagekraft dieser Studien ein.





Um überhaupt eine Chance auf einen messbaren Effekt zu haben, werden den Nagetieren meist sehr hohe Mengen an Glyphosat verabreicht. Die Ergebnisse dieser Tests lassen sich nur bedingt auf den Menschen übertragen.

Völlig ausgeschlossen werden kann das Krebsrisiko mit solchen Methoden nicht. Das liegt auch an einem grundsätzlichen Problem wissenschaftlicher Studien: Man kann wissenschaftlich betrachtet nie etwas mit absoluter Sicherheit ausschließen – nicht einmal, dass morgen grünhäutige Außerirdische in Bielefeld landen werden. Man kann allerdings mit großer Sicherheit sagen, dass nicht täglich Außerirdische in Bielefeld landen, denn das hätten wir schon bemerkt.

Auf ähnliche Weise lässt sich sagen: Wenn von Glyphosat eine Krebsgefahr ausgeht, dann kann sie nicht besonders hoch sein, denn sonst hätte man sie bereits statistisch nachweisen können, etwa bei Menschen, die Glyphosat aus beruflichen Gründen ausgesetzt sind. Panik ist also nicht angebracht – aber für eine Entwarnung reicht diese Erkenntnis auch nicht aus. Schließlich ist auch ein geringes Krebsrisiko ein Problem.

Mythos 5: Glyphosat-Spuren in Nahrungsmitteln gefährden unsere Gesundheit

Wenn Spuren von Glyphosat in Nahrungsmitteln gefunden werden, ist die Empörung in den Medien groß: Die europäischen Grünen präsentierten beispielsweise eine Studie über Glyphosat-Rückstände in Eiscreme, Global 2000 warnte vor Glyphosat-Spuren in Bier.

Doch solche Befunde haben kaum Aussagekraft: Forscher können heute schon so winzige Spuren chemischer Substanzen aufspüren, dass sich viele überraschende Dinge in Lebensmitteln aufspüren ließen, wenn man nur genau genug misst. Man muss daher immer die Frage stellen, ob die nachgewiesenen Mengen ausreichen, um eine mögliche Gesundheitsgefahr zu sein.

Eine einfache Rechnung rückt die Zahlen ins richtige Licht: Selbst um vorsichtig angesetzte Glyphosat-Grenzwerte zu erreichen, müsste man mindestens 12.000 Liter Eiscreme löffeln – und zwar jeden Tag. Wer das versucht, bekommt rasch ganz andere Probleme.

Bei Bier ist die Sache noch kurioser: Bier enthält Alkohol, eine Substanz, die erwiesenermaßen tödlich sein kann und von der Internationalen Agentur für Krebsforschung als mit Sicherheit krebsauslösend eingestuft wird.

Selbst das am stärksten mit Glyphosat belastete Bier enthält immer noch millionenfach mehr Alkohol als Glyphosat. Sich vor Glyphosat mehr zu fürchten als vor Alkohol ist, wie sich über den Lärm der Vögel zu ärgern, während man selbst mit Presslufthämmern ein Haus niederreißt.

Mythos 6: Monsanto ist der Glyphosat-Sünder

Manche Argumente richten sich weniger gegen Glyphosat, sondern eher gegen den Hersteller Monsanto. Der produziert nicht nur das Glyphosat-haltige Unkrautvernichtungsmittel Roundup, sondern praktischerweise auch das Saatgut, das gentechnisch so verändert wurde, dass ihm Glyphosat nichts anhaben kann. Dadurch können Bauern ihre Felder mit Glyphosat besprühen, ohne dass die Nutzpflanzen geschädigt werden, alle anderen Pflanzen hingegen sterben ab. In der EU sind diese speziell manipulierten Saatgutsorten nicht zugelassen – EU-Bauern können Glyphosat deshalb nur einsetzen, bevor die Nutzpflanzen aufs Feld kommen.


Quelle: motherboard



news_image

Die Regierungen beider Staaten wollen bei Nachrichtendiensten und Polizei enger zusammenarbeiten. Berlin spricht von einem "Netzwerk".

Read more

news_image

Können Cannabidiol oder andere Wirkstoffe von Cannabis Krebs heilen? Diese Frage wird unter Therapeuten und Betroffenen immer häufiger diskutiert.

Read more


allnews_image

Vor zehn Jahren begann die Afrikanische Union einen 8.000 Kilometer langen Baumwall quer durch den Kontinent zu pflanzen. Das Projekt entwickelte sich anders, als zunächst gedacht.

Voir plus


allnews_image

Knapp eine Woche vor Beginn seiner Jahrestagung in Davos hat das Weltwirtschaftsforum seinen jährlichen Risikobericht veröffentlicht. Der Ausblick ist wahrlich düster.

Voir plus


allnews_image

Manche Pflanzen können auf Geräusche von Bienen reagieren. Das zeigt eine Studie aus Israel.

Voir plus



allnews_image

Je enger sich Großbritannien nach dem Brexit langfristig an die EU bindet, desto einfacher ließe sich noch ein Ausweg aus dem Chaos finden. Jedenfalls in der Theorie.

Voir plus


allnews_image

BONN. Knapp 500 Schüler demonstrierten am Freitag in der Bonner Innenstadt auf dem Münsterplatz unter dem Motto "Fridays for Future" für den Umwelt- und Klimaschutz. Die Polizei spricht von einer ruhigen und friedlichen Veranstaltung.

Voir plus


allnews_image

In der Bundeswehr-Berateraffäre sind neue Details bekanntgeworden. Der Rheinischen Post zufolge sind innerhalb von vier Jahren etwa eine halbe Million Euro für Beratungsdienstleistungen "an einen Vertrauten von Staatssekretärin Katrin Suder" gegangen.

Voir plus


allnews_image

Ein Fleischgericht, für das kein Tier leiden oder sterben musste – noch klingt das nach einer Zukunftsvision. Doch schon bald könnte im Labor kultiviertes Fleisch in unseren Supermärkten erhältlich sein. Aber kann das Laborfleisch das Leid und Sterben von

Voir plus


allnews_image

Die französischen Gelbwesten geben keine Ruhe. Was treibt sie an? Tatsächlich geht es um mehr als nur Geld. Die globalisierte Wirtschaft mit ihren Ansprüchen an Flexibilität und Mobilität isoliert die Menschen und desorganisiert die Gesellschaft

Voir plus


allnews_image

Als Vierjährige wurde Mirella vom Jugendamt aus ihrem Zuhause im Süden Berlins geholt, weg von ihrer Mutter. Lange wollte die inzwischen 14-Jährige nur eines: zurück zu ihrer Mutter. Jetzt könnte sie - und will nicht mehr. Von Henrike Möller

Voir plus


allnews_image

Wissenschaftler stellten schon vor Jahren fest, dass das Blut von vegan lebenden Menschen achtmal besser Krebszellen bekämpfen kann als das Blut von jenen, die sich ganz normal ernähren. Eine rein pflanzliche Ernährung also – die von vielen als extrem bez

Voir plus


allnews_image

In der Berateraffäre um Ursula von der Leyen kam es im Bundestag zum Eklat. Mit formalen Einwänden stoppten Union und SPD vorerst die Einsetzung des Untersuchungsausschusses. Die Opposition ist erzürnt.

Voir plus


allnews_image

Gesunde, glatte Haut ist nicht nur ein Schönheitsideal sondern auch ein Indiz für einen gesunden Organismus. Falten, Akne und andere Hautprobleme sind immer auch ein Spiegel der inneren Gesundheit. Eine mineralstoffliche Unausgeglichenheit, oxidativer Str

Voir plus




allnews_image

Si le terme de pluie acide est largement répandu, sa définition l’est en revanche beaucoup moins. Il s’agit en réalité d’un phénomène assez méconnu du grand public et pourtant, celui-ci fait l’objet d’un préoccupant enjeu environnemental.

Voir plus


allnews_image

Dans sa Lettre aux Français, Emmanuel Macron interroge : «En matière d’immigration, une fois nos obligations d’asile remplies, souhaitez-vous que nous puissions nous fixer des objectifs annuels définis par le Parlement ? Que proposez-vous afin de répondre

Voir plus


allnews_image

L’équipementier automobile allemand Continental a récemment présenté un surprenant concept de service de livraison, dont les qualités seraient assez nombreuses. En effet, il est question de robots-chiens livreurs transportés dans des véhicules autonomes.

Voir plus


allnews_image

«Les hommes ont réussi à accumuler une énorme masse d’objets, mais la joie dans le monde s’est amenuisée», avait écrit Dostoïevski dans «Les frères Karamazov». Et si le renoncement s’érigeait en vertu au pouvoir libérateur?

Voir plus


allnews_image

En matière de sexisme du quotidien, il n'y a pas de petites victoires. Des internautes et le compte Pépite Sexiste ont réussi à faire décrocher une affiche sexiste en quelques heures à Roubaix.

Voir plus