change language     -        


Skandal um Bottroper Apotheker - Krebsmedikamente gestreckt und falsch dosiert

July 6, 2018, 12:53 pm

Type: Gesundheit

       




news_image

Skandal um Bottroper Apotheker

Viele Patienten wissen noch nichts von ihrem Unglück, welches sie einem Bottroper Apotheker zu verdanken haben. Einge sind vielleicht durch den öffentlich gewordenen Skandal Aufmerksam geworden, dennoch sind viele Patienten immer noch nicht informiert worden und tappen weiterhin im dunklen.

3.700 Patienten in 6 verschiedenen Bundeländern sollen insgesamt betroffen sein.Allerdings könnte die Anzahl der betroffenen deutlich höher sein, laut ARD und dem gemeinnützigen Recherchezentrum "Correctiv".

Der NRW Gesundheitsminister Karl-josef Laumann (CDU) zeigt sich deutlich erschüttert über den Skandal und hat angekündig, künftig bestimmte Apotheker  strenger und unangemeldet zu kontrollieren, gerade was die Krebsmedikamente angeht.

  

Laut Berichten soll eine 59 jährige Frau, die an Brustkrebs erkrankt war, ebenfalls  mit einem falsch dosiertem Krebsmedikament (Docetaxel) behandelt worden sein,

nachdem ihr vor 2 jahren der Tumor entfernt wurde.

Enttäuscht ist sie von ihrem Arzt, der die Information bereits vorliegen hatte und seine Patientin darüber nicht informiert hatte.

Auch von seiten der Fachärzte oder des Krankenhauses, hat die Patientin, keinerlei information erhalten, denn auch ihr Medikament wurde von dem Bottroper Apotheker ausgeliefert.

Leider ist das kein Einzelfall, wie ihr ergeht es 1000 anderen Patienten.

Die Staatsanwaltschaft Essen teilte mit, das Bundesweit rund 3700 Patienten betroffen sind, sowie 37 Arztpraxen und kliniken.

Die meisten davon befinden sich in NRW, aber auch in Rheinlandpfalz, Baden-Württemberg, Saarland, Sachsen und Niedersachsen.

Bisher konnte die Staatsanwaltschaft Essen nur den Abrechnungszeitraum der letzten 5 jahre auswerten, da alles Fälle die davor waren, verjährt sind.

Bereits seid 2005 belieferte der Bottroper Apotheker mehr als 7.300 Menschen, mit insgesamt 49 verschiedenen Medikamenten.

Damit hat er sich eine goldene Nase verdient denn, anstelle der legalen 34.00 €, hat er damit rund 615.000 € Profit erzielt.

Das Gesundheitsamt der Stadt Bottrop hat seine medikamentenliste aktualisiert, demnach waren vorher nur die Medikamente aufgelistet die bei einer Hausdurchsung beschlagnahmt wurden.





Auch habe das Gesundheitsamt alle behandelnden Ärzte informiert, sodass diese die Informationen, an ihre Patienten weitergeben können.

Leider ist das im Vorfeld nicht passiert, sodass viele Patienten, 9 Monate nach bekannt werden, immer noch nichts von ihrem Unglück wissen.

 

Was droht dem Bottroper Apotheker jetzt?

 

Das Oberlandesgericht in Hammsieht eine klare Fluchtgefahr, da bereits jetzt die ersten Zivilklagen von Krankenkassen und Patienten gibt.

Peter.S muss mit einer hohen Geldstrafe sowie mit einer mehrjährigen Haftstrafe rechnen.

Zunächst bleibt Peter.S, der in mehr als 50.000 Fällen Medikamente für Krebspatienten gestreckt hat, in Haft, das wurde vom Oberlandesgericht in Hamm angeordnet.

Sollte Peter.S wegen gewerbsmäßigen Betrugs verurteilt werden, sieht das Strafgesetzbuch eine Haftstrafe von bis zu 10 jahren vor.

 

 

 

 

Wir bemühen uns um eine möglichst genaue und neutrale Berichterstattung und Recherchieren

aus vielen verschiedenen Quellen, dennoch sollte jeder Leser sich immer mehr als

1 Quelle suchen, aus der er seine Informationen bezieht.


Quelle:



news_image

Die Regierungen beider Staaten wollen bei Nachrichtendiensten und Polizei enger zusammenarbeiten. Berlin spricht von einem "Netzwerk".

Read more

news_image

Können Cannabidiol oder andere Wirkstoffe von Cannabis Krebs heilen? Diese Frage wird unter Therapeuten und Betroffenen immer häufiger diskutiert.

Read more


allnews_image

Vor zehn Jahren begann die Afrikanische Union einen 8.000 Kilometer langen Baumwall quer durch den Kontinent zu pflanzen. Das Projekt entwickelte sich anders, als zunächst gedacht.

Voir plus


allnews_image

Knapp eine Woche vor Beginn seiner Jahrestagung in Davos hat das Weltwirtschaftsforum seinen jährlichen Risikobericht veröffentlicht. Der Ausblick ist wahrlich düster.

Voir plus


allnews_image

Manche Pflanzen können auf Geräusche von Bienen reagieren. Das zeigt eine Studie aus Israel.

Voir plus



allnews_image

Je enger sich Großbritannien nach dem Brexit langfristig an die EU bindet, desto einfacher ließe sich noch ein Ausweg aus dem Chaos finden. Jedenfalls in der Theorie.

Voir plus


allnews_image

BONN. Knapp 500 Schüler demonstrierten am Freitag in der Bonner Innenstadt auf dem Münsterplatz unter dem Motto "Fridays for Future" für den Umwelt- und Klimaschutz. Die Polizei spricht von einer ruhigen und friedlichen Veranstaltung.

Voir plus


allnews_image

In der Bundeswehr-Berateraffäre sind neue Details bekanntgeworden. Der Rheinischen Post zufolge sind innerhalb von vier Jahren etwa eine halbe Million Euro für Beratungsdienstleistungen "an einen Vertrauten von Staatssekretärin Katrin Suder" gegangen.

Voir plus


allnews_image

Ein Fleischgericht, für das kein Tier leiden oder sterben musste – noch klingt das nach einer Zukunftsvision. Doch schon bald könnte im Labor kultiviertes Fleisch in unseren Supermärkten erhältlich sein. Aber kann das Laborfleisch das Leid und Sterben von

Voir plus


allnews_image

Die französischen Gelbwesten geben keine Ruhe. Was treibt sie an? Tatsächlich geht es um mehr als nur Geld. Die globalisierte Wirtschaft mit ihren Ansprüchen an Flexibilität und Mobilität isoliert die Menschen und desorganisiert die Gesellschaft

Voir plus


allnews_image

Als Vierjährige wurde Mirella vom Jugendamt aus ihrem Zuhause im Süden Berlins geholt, weg von ihrer Mutter. Lange wollte die inzwischen 14-Jährige nur eines: zurück zu ihrer Mutter. Jetzt könnte sie - und will nicht mehr. Von Henrike Möller

Voir plus


allnews_image

Wissenschaftler stellten schon vor Jahren fest, dass das Blut von vegan lebenden Menschen achtmal besser Krebszellen bekämpfen kann als das Blut von jenen, die sich ganz normal ernähren. Eine rein pflanzliche Ernährung also – die von vielen als extrem bez

Voir plus


allnews_image

In der Berateraffäre um Ursula von der Leyen kam es im Bundestag zum Eklat. Mit formalen Einwänden stoppten Union und SPD vorerst die Einsetzung des Untersuchungsausschusses. Die Opposition ist erzürnt.

Voir plus


allnews_image

Gesunde, glatte Haut ist nicht nur ein Schönheitsideal sondern auch ein Indiz für einen gesunden Organismus. Falten, Akne und andere Hautprobleme sind immer auch ein Spiegel der inneren Gesundheit. Eine mineralstoffliche Unausgeglichenheit, oxidativer Str

Voir plus




allnews_image

Si le terme de pluie acide est largement répandu, sa définition l’est en revanche beaucoup moins. Il s’agit en réalité d’un phénomène assez méconnu du grand public et pourtant, celui-ci fait l’objet d’un préoccupant enjeu environnemental.

Voir plus


allnews_image

Dans sa Lettre aux Français, Emmanuel Macron interroge : «En matière d’immigration, une fois nos obligations d’asile remplies, souhaitez-vous que nous puissions nous fixer des objectifs annuels définis par le Parlement ? Que proposez-vous afin de répondre

Voir plus


allnews_image

L’équipementier automobile allemand Continental a récemment présenté un surprenant concept de service de livraison, dont les qualités seraient assez nombreuses. En effet, il est question de robots-chiens livreurs transportés dans des véhicules autonomes.

Voir plus


allnews_image

«Les hommes ont réussi à accumuler une énorme masse d’objets, mais la joie dans le monde s’est amenuisée», avait écrit Dostoïevski dans «Les frères Karamazov». Et si le renoncement s’érigeait en vertu au pouvoir libérateur?

Voir plus


allnews_image

En matière de sexisme du quotidien, il n'y a pas de petites victoires. Des internautes et le compte Pépite Sexiste ont réussi à faire décrocher une affiche sexiste en quelques heures à Roubaix.

Voir plus