change language     -        


Schöne neue Normalität – aber nur für Geimpfte

17 February 2021, 15:34

Rechte





news_image

Quelle: https://digitale-angebote.welt.de/2020/2klow234/?cid=sea.ca.performance.acquisition.welt_plus.weltplus_brand_alpha.unknown_kw.google.57857393511&gclid=CjwKCAiAmrOBBhA0EiwArn3mfN7rVLQTCzzE_URaXzkljxra6MzdhEFc1SkKgO439B9eFz6U6QeyiRoCZS0QAvD_BwE

Quelle Bild: https://de.cleanpng.com/png-9v3ins/


 

Am kommenden Sonntag um Punkt 7 Uhr morgens, wird in Israel die „neue Normalität“ beginnen. So hat es die Regierung beschlossen. Dann soll die seit einem Jahr sehnsüchtig erwartete Rückkehr zum Alltag beginnen. Wie dieser auch im Rest der Welt konkret aussehen könnte, macht das Neun-Millionen-Einwohner-Land nun vor:

 

 

Es wird, das ist jetzt schon klar, künftig eine „Zwei-Klassen-Gesellschaft“ geben. Vollständig Geimpfte bekommen ihre Grundrechte zurück, ungeimpfte Einwohner hingegen werden in ihren Rechten eingeschränkt bleiben. Bis zu welchem Maß wird in Israel noch diskutiert.

Vorgesehen sind zwei Phasen, in denen der nunmehr dritte Lockdown beendet werden soll. Die erste sieht bereits weitreichende Lockerungen vor. In Israel beginnt die Woche am Sonntag. Geschäfte, Märkte, Shoppingcenter, Museen, Büchereien und Gotteshäuser werden dann wieder öffnen. Darüber hinaus auch Fitnessstudios, Schwimmbäder und Hotels. Kultur- und Sportveranstaltungen, ja sogar Messen sollen wieder stattfinden dürfen. Allerdings nur für Einwohner, die den sogenannten grünen Pass vorweisen können.





Eintrittskarte: grüner Pass

Beantragen kann ihn, wer die zwei Impfdosen im Abstand von 21 Tagen bekommen hat. Wer künftig ein Hotel, Theater oder Schwimmbad betreten möchte, muss sein Handy und den grünen Pass in der App vom Gesundheitsministerium vorzeigen. Oder ein Zertifikat mit Barcode, dass heruntergeladen und ausgedruckt werden kann.

Ebenfalls am Sonntag sollen die Kinder wieder in ihre Schulen gehen können. Vorerst die fünften und sechsten sowie die elften und zwölften Klassen. In der zweiten Phase, die am 7. März eingeläutet werden soll, dann auch der Rest der Schüler. Aber nur in den Städten, die niedrige Infektionszahlen haben oder in denen mindestens 70 Prozent der Einwohner geimpft sind. Auch Restaurants und Cafés sowie andere Freizeiteinrichtungen sollen dann wieder öffnen.

Ohne grünen Pass wird man sich dann allerdings nur in Cafés und kleinen Restaurants treffen dürfen. Alle anderen Freizeiteinrichtungen bleiben für die nicht Geimpften geschlossen. Und noch eine lang ersehnte Freizeitbeschäftigung wird den Trägern eines grünen Passes vorbehalten bleiben: das Reisen.

Israel bemüht sich bereits um bilaterale Abkommen mit Ländern, die mit ähnlichen Instrumenten wie einem Pass für Geimpfte arbeiten. Mit Griechenland und Zypern gibt es bereits Übereinkünfte, die jeweiligen „Impfpässe“ gegenseitig anzuerkennen. Die Träger dürfen dann quarantänefrei in die Länder reisen, mit denen solche Abkommen geschlossen wurden. Nach Angaben des Außenministeriums ist Israel auch mit den Seychellen, Großbritannien, Estland, Rumänien und Serbien im Gespräch. Mit Ländern also, die schneller Impfen als Deutschland.

 

Werbekampagnen deutscher Reiseanbieter, die bereits mit „Impf-Trips“ nach Israel werben, hat das Land eine klare Absage erteilt: „Aufgrund von zahlreichen Anfragen... möchten wir als Vertreter des Ministeriums für Tourismus des Staates Israel betonen, dass es keine Möglichkeiten für Touristen in Israel gibt, sich impfen zu lassen. Es werden keine Impfreisen angeboten“, erklärt Ella Zack Solomon, Direktorin des Staatlichen Israelischen Verkehrsbüro für Deutschland, Österreich und die Schweiz.

Urlaub am Toten Meer, in Jerusalem oder am Strand von Tel Aviv wird auf absehbare Zeit also nur für Bürger schnell impfender Staaten möglich sein, die ein entsprechendes Abkommen mit Israel schließen.

Und Israel will sichergehen, dass Ungeimpfte sich keinen Zugang zu den neuen Privilegien verschaffen: Man habe dafür gesorgt, dass der grüne Pass fälschungssicher sei, heißt es aus der Corona-Taskforce. Wer versuche, sich zu eingeschränkten Bereichen oder Events Zugang zu verschaffen, werde hart bestraft.





Schon regt sich Unmut gegen die neuen Bestimmungen. In Tel Aviv versammelten sich am Montagabend ein paar Hundert Menschen auf dem Habima-Platz, um gegen den neuen Pass zu demonstrieren. „Mein Körper gehört mir“ oder „Niemand sollte gegen seinen Willen geimpft werden!, verkündeten die Teilnehmer.

Wie viel Zwang das Land anwenden kann und soll, ist das Diskussionsthema Nummer eins. Denn die überaus schnelle und effektive Impfkampagne hat zuletzt an Tempo verloren. Impfte man in den ersten Wochen rund 200.000 Menschen pro Tag, ist es jetzt nur noch die Hälfte.

Knapp vier Millionen Israelis haben bereits eine Impfung bekommen, 2,6 Millionen schon beide Spritzen. Ziel der Regierung ist es, mindestens fünf Millionen der neun Millionen Einwohner zu immunisieren. Israel ist junges Land, etwa 2,5 Millionen Einwohner sind unter 16 und können daher nicht geimpft werden.

 

Impfkreis vor allem bei den Jungen

Gerade die Jungen stehen den Impfungen skeptisch gegenüber, obwohl erste Studien in Israel dem Vaakzin von Biontech/Pfizer eine Wirksamkeit von 94 Prozent bescheinigen bei moderaten Nebenwirkungen. Die Gruppe der bisher am stärksten gefährdeten über 60-Jährigen stellt inzwischen nur noch weniger als zehn Prozent der täglich gemeldeten Neuinfektionen.

90 Prozent inm dieser Altersklasse sind bereits geimpft oder haben eine Corona-Erkrankung hinter sich. Die künftige Risikogruppe in Israel sind die Kinder, die nicht geimpft werden können und die durch die neuen Mutationen häufiger erkranken als in der ersten Corona-Welle.

Bei den unter 50-Jährigen und unter Lehrern sei eine gewisse Zurückhaltung zu beobachten, was die Impfbereitschaft angehe, heißt es aus dem Gesundheitsministeriums. Gesundheitsminister Juli Edelstein wird in einem Tweet dann auch deutlich: Ein Lehrer, der sich nicht impfen lässt, gefährdet das Wohlergehen seiner Schüler und wird seiner Verantwortung nicht gerecht.“ Die Regierung arbeitet an einem Gesetzesentwurf, wonach alle Angestellten und Arbeiter, die häufig Kontakt zur Öffentlichkeit haben, wie etwa ein Lehrer und medizinisches Personal, geimpft werden müssen.

Alternativ können sie alle 48 Stunden einen Corona-Test präsentieren, den sie selbst bezahlen müssen. Kostenlose Tests sollen den unter 16-Jährigen und Risikopatienten vorbehalten bleiben, die sich aus gesundheitlichen Gründen nicht impfen lassen können. Inhaber eines grünen Passes sollen Veranstaltungen mit Kindern besuchen dürfen, wenn diese einen negativen Corona-Test vorweisen können.

 

Für Diskussion sorgt auch das Vorhaben der Regierung von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu, den lokalen Verwaltungen die Namen der Einwohner zu nennen, die eine Impfung verweigern. Außerdem verlangt das Bildungsministerium die Namen von Lehrern und Schülern, die noch nicht geimpft sind. Ob diese Informationen tatsächlich übermittelt, und wofür sie genau abgerufen werden sollen, ist noch nicht klar. Kritiker warnen, lokale Autoritäten könnten sie nutzen, um Druck auf „ungehorsame“ Bürger und ihre Familien auszuüben.





Israelische Experten raten von dem Einsatz von Druckmitteln ab, auch wenn er rechtlich im Ausnahmezustand der Pandemie möglich wäre. Die Behörden versuchen es vorerst mit „positiven Anreizen“ - je nach Bevölkerungsgruppe mit unterschiedlichen Mitteln. So kam man in der ultraorthodoxen jüdischen Stadt Bnei Brak auf die Idee, fromme Impfskeptiker mit kostenlosen Tscholent zu locken. Der Eintopf mit Bohnen und Fleisch, der tagelang köcheln muss, ist ein populäres Schabbat-Gericht. Tel Aviv hingegen setzt auf Gratishummus im arabischen Stadtteil Jaffa.

 


Quelle: welt plus


Hat dir dieser Artikel gefallen? Dann teil ihn mit deinen Freunden.




Folgt uns um keinem Artikel mehr zu verpassen




news_image

Unbekannte haben sich offenbar Corona-Hilfen ergaunert - in derart großem Stil, dass der Bund die Abschlagszahlungen vorerst einstellt - mitten in der Krise.

Read more

news_image

Vor der Küste Nordkaliforniens spielt sich ein weiteres ökologisches Desaster ab. Ein artenreiches Ökosystem wird aufgefressen – und kehrt wohl lange nicht mehr wieder.

Read more

news_image

China verfolgt mit dem Infrastrukturprojekt „Neue Seidenstraße“ nicht nur wirtschaftliche Interessen, glaubt Martin Uebele von der University of Groningen. Der Dozent für „Economic and Social History“ geht davon aus, dass Peking auch auf der politischen B

Read more

news_image

Nach dem Corona-Gipfel heißt es, Angela Merkel habe ihre Strategie geändert. Hat sie gar nicht. Sie ist wieder allen voraus und beweist Gespür. Ein Kommentar. STEPHAN-ANDREAS CASDORFF

Read more

news_image

Wie geht es mit der Impfpflicht weiter? Bekommt Deutschland auch einen grünen Pass, oder etwas ähnliches? Werden wir womöglich doch "Gezwungen" uns impfen zu lassen um am Leben teilhaben zu können? Was geschieht mit den nicht geimpften? Was dürfen und was

Read more


allnews_image

Bundesfinanzminister Olaf Scholz zeigt sich zuversichtlich, dass es bald eine Rückkehr „zu einem normaleren Leben“ geben werde. Bei dem Zusammenspiel zwischen der Öffnungsstrategie, den Impfungen und dem Testen brauche es aber „eine Lösung aus einem Guss“

Voir plus


allnews_image

Sie sind kaum mehr als kriechender Schleim - doch sie lösen komplexe Aufgaben. Dabei hilft ihnen anscheinend eine Art Gedächtnis.

Voir plus


allnews_image

UNO veröffentlicht Zahlen zu zivilen Opfern. BRD will Bundeswehr-Einsatz verlängern

Voir plus


allnews_image

Der umstrittene Tierschützer Erwin Kessler zog gegen Wikipedia vor Gericht – mit Erfolg. Das Online-Lexikon muss Inhalte über ihn löschen. Das Urteil dürfte Nachahmer ermutigen.

Voir plus


allnews_image

Mannheim.Nun ist sie aufgehoben - nach fast drei Monaten gilt die nächtliche Ausgangssperre ab Samstag nicht mehr und die Mannheimer dürfen auch nach 21 Uhr wieder auf die Straße gehen. Per Allgemeinverfügung hat die Stadt Mannheim am Freitagabend die Spe

Voir plus


allnews_image

Die Klage gegen die aktuellen Ladenschließungen des Stuttgarter Luxus-Modehändlers Breuninger wurde abgelehnt.

Voir plus



allnews_image

Ab Sonntag gibt es in Israel eine „Zwei-Klassen-Gesellschaft“: Ein grüner Pass verschafft Geimpften Zutritt zu Theatern, Hotels und Schwimmbädern. Sogar das Reisen wird wieder möglich. Schlechte Nachrichten gibt es für deutsche Touristen.

Voir plus


allnews_image

Nach historischem Friedensschluss kooperieren immer mehr Institutionen und Organisationen aus Israel und den VAE

Voir plus


allnews_image

Großbritannien: Skandal um Nahrungsmittelpakete für arme Schüler. Verantwortliches Unternehmen mit guten Beziehungen zu Regierung

Voir plus


allnews_image

Aufgrund weiter hoher Infektionszahlen in der Corona-Pandemie ist der Lockdown in Deutschland bislang bis Ende Januar terminiert. Wie es weitergeht, wollen Bund und Länder am 19. Januar besprechen.

Voir plus


allnews_image

Mit dem Protest gegen die Trump-Sperre in sozialen Medien vollziehe die Bundesregierung eine 180-Grad-Wende in ihrer Politik gegen Hassrede, meinen Beobachter.

Voir plus


allnews_image

Twitter-Chef Dorsey hat seine Entscheidung, Trumps Nutzerkonto zu sperren, verteidigt. Zugleich übte er Selbstkritik und sprach von der Gefahr, wenn ein Unternehmen unkontrollierte Macht habe.

Voir plus


allnews_image

Der Lockdown wird bis zum 31. Januar verlängert - und besonders die Kontaktbeschränkungen verschärft. Private Treffen sind nur noch mit einer Person aus einem anderen Haushalt möglich.

Voir plus


allnews_image

Eigentlich wollten die Ministerpräsidenten der Länder mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) am Dienstag ab 11 Uhr über eine Verlängerung des Lockdowns beraten. Nach Informationen von Business Insider ist der Termin jedoch geplatzt, der Gipfel um mindestens z

Voir plus


allnews_image

Ein längerer Lockdown scheint sicher. Doch was bedeutet das für die Schulen? Eine einheitliche Linie zeichnet sich vor der heutigen Kultusministerkonferenz noch nicht ab. Auch die Koalitionspartner in Bayern sind sich offenbar noch nicht einig.

Voir plus


allnews_image

Etwa 240 israelische Bürger erkrankten an COVID-19, nachdem sie die erste Dosis des Pfizer/BioNTech-Impfstoffes erhalten hatten. Die Hersteller verweisen darauf, dass der Infektionsschutz von 95 Prozent erst eine Woche nach der zweiten Dosis erreicht werd

Voir plus


allnews_image

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat am Dienstagabend betont, dass es wohl auch nach dem 10. Januar 2021 weitere Maßnahmen im Kampf gegen das Coronavirus geben wird. „Stand heute sind wir mit den Zahlen bei weitem noch nicht da, wo wir hin müss

Voir plus


allnews_image

Feuerwerk und entsprechende Verletzungen sollen das Gesundheitssystem nicht zusätzlich belasten: Der Bund hat deshalb die "Überlassung" von Feuerwerk bundesweit verboten. Zuvor hatten Gerichte ähnliche Regeln der Länder gekippt.

Voir plus


allnews_image

Kryptowährungen haben im Zuge der Coronakrise massiv an Wert gewonnen. Insbesondere der Bitcoin wird als Wertspeicher, aber auch als Zahlungsmittel attraktiver. Könnte er gar den US-Dollar als Reservewährung ablösen? Ein Morgan Stanley-Analyst teilt seine

Voir plus


allnews_image

Dover/Manston (dpa) Seit Tagen warten zahlreiche Lastwagen in Südostengland auf die Ausreise nach Frankreich. Nun stehen die Grenzen wieder offen - aber nur bei negativem Corona-Test. Noch immer geht es nicht voran.

Voir plus




allnews_image

Klein wie ein Kabinenroller, aber vollkommen autark. Aptera verkauft ein Mini-Auto, das niemals an die Steckdose muss.

Voir plus


allnews_image

Auf meinem Smartphone gibt es 160 Apps. Was sie tatsächlich tun, weiß ich nicht. Aber ich habe beschlossen, es herauszufinden.

Voir plus


allnews_image

Wenn sie nicht von einer so angesehenen Quelle käme, würde diese Nachricht ohne Weiteres ignoriert werden.

Voir plus


allnews_image

DEN HAAG. Restaurants in den Niederlanden wollen sich dem Teil-Lockdown widersetzen und öffnen, falls die Maßnahmen nicht bis Mitte Januar gelockert werden.

Voir plus


allnews_image

Bundeskanzlerin Angela Merkel spricht am 18. November mit dem hessischen Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) über die epidemische Lage.

Voir plus