change language     -        


Planet 9: Existenz bleibt fraglich

February 17, 2019, 3:37 pm

Type: Wissenschaft

       




news_image

Quelle Image:  unbekannt

 

Er könnte für die seltsamen Bahnen entlegener Himmelskörper unseres Sonnensystems verantwortlich sein, heißt es. Doch für die Existenz des sogenannten Planeten 9 fehlen bisher handfeste Beweise. Nun sagt ein Astronomenteam: Es muss diesen mysteriösen Außenseiter gar nicht geben – auch „kollektive Gravitation“ könnte die ungewöhnlichen Umlaufbahnen einiger transneptunischer Objekte am Rande unseres Sonnensystems verursacht haben.


 

Die Nachricht sorgte 2016 für Aufsehen: Astronomen berichteten, dass es in unserem Sonnensystem jenseits des Neptun noch einen neunten bisher unentdeckten Planeten geben könnte. Direkt erspäht hatten sie den Himmelskörper nicht – sie schlossen nur anhand der Bewegungen von anderen Objekten auf die Existenz eines möglicherweise neptungroßen Planeten mit einer „abwegigen“ Umlaufbahn. Seither läuft die Fahndung nach dem potenziellen Außenseiter in unserem Sonnensystem. Bisher hat den mysteriösen Planeten 9 noch niemand direkt erspäht, doch in der Zwischenzeit kamen weitere Studien ebenfalls zu dem Schluss, dass „irgendetwas“ einige transneptunische Objekte „aufzumischen“ scheint.

 

Himmelskörper auf „Abwegen“

Es handelt sich dabei um die sogenannten „detached objects“ (losgelöste Objekte), von denen der bekannteste der Zwergplanet Sedna ist. Dieser rund 1000 Kilometer große Himmelskörper umkreist die Sonne in einer Entfernung von rund 13 Milliarden Kilometern und braucht für einen Umlauf etwa 11.000 Jahre. Das besondere an Sedna und den anderen detached objects sind ihre seltsamen Umlaufbahnen um die Sonne, die nicht den Regeln unseres Sonnensystems zu entsprechen scheinen. Die mögliche Erklärung bietet der hypothetische Planet 9: Seine Schwerkraft könnte Sedna und Co auf ihre scheinbar unerklärlichen Bahnen gelenkt haben, geht aus Simulationen hervor.

Wie nun deutlich wird, ist aber noch keineswegs klar, ob es wirklich so ist: Ein Astronomenteam um Ann-Marie Madigan von der University of Colorado at Boulder hat auf der aktuellen Tagung der American Astronomical Society in Denver über ein Erklärungsmodell berichtet, das ohne einen neunten Planeten auskommt. Ihren Ergebnissen zufolge können die seltsamen Umlaufbahnen auf Gravitationseffekte zurückzuführen sein, die entstehen, wenn sich die transneptunischen Himmelskörper vorübergehend nahe kommen. „Es gibt so viele Himmelskörper dort draußen. Was macht ihre kollektive Schwerkraft? Wir können vielleicht einige Rätsel lösen, indem wir diese Frage berücksichtigen“, sagt Madigan.





Die Frage bleibt offen

Die Ergebnisse ihres Team basieren auf Computersimulationen der Dynamik der fraglichen Himmelskörper. Wie die Forscher berichten, zeichnete sich ab, dass die Bahnen der Objekte jenseits von Neptun die Sonne wie die Zeiger einer Uhr umkreisen. Einige wie die Asteroiden, bewegen sich demnach gemeinsam wie der Minutenzeiger einer Uhr – relativ schnell. Größere Objekte wie Sedna, bewegen sich hingegen langsamer – sie repräsentieren in dem Vergleich den langsameren Stundenzeiger. Bei einer Uhr treffen sich die beiden Zeiger bekanntlich manchmal – und ähnlich ist das auch am Rande unseres Sonnensystems, sagen die Forscher. Bei den Treffen kommt es dann zu gravitativen Wechselwirkungen, welche die Umlaufbahnen beeinflussen. Diese Interaktionen könnten für die „losgelösten“ Umlaufbahnen von Sedna und Co verantwortlich sein, sagen Madigan und ihre Kollegen.

Unterm Strich zeichnet sich somit erneut ab: Eindeutige Antworten gibt es bei dem Thema bisher noch nicht. Vielleicht beendet aber eines Tages doch noch ein spektakulärer Fund die Diskussion: Wissenschaftler und sogar Hobbyastronomen halten derzeit gezielt Ausschau nach dem mysteriösen Planeten 9. Es bleibt spannend!


Quelle: Wissenschaft



news_image

Neuartige Behandlung gegen chronische Schmerzen, Entzündungen, Arthritis und Muskelkrämpfe wurde legalisiert. Klingt zu gut, um wahr zu sein? Lesen Sie weiter ...

Read more

news_image

Ultraschall auf Wunsch wird in der Schwangerschaft wegen kindlicher Gesundheitsbelastung ab 2021 gesetzlich untersagt. Ohne medizinische Indikation darf dann kein Ultraschall mehr angewendet werden.

Read more

news_image

Eine Studie von hunderten Wissenschaftlern liefert erschreckende Erkenntnisse über die Zerstörung der Natur durch die Menschheit.

Read more

news_image

Das Schlimmste, was einem nach dem Studium widerfährt, ist nicht der Kredit, den man abbezahlt, oder die Trennung vom Langzeitfreund. Es ist die Diagnose 40 Jahre Erwerbsarbeit.

Read more

news_image

Weihrauch galt den Menschen schon immer als ein magischer Stoff: Im alten Indien vertrieb er vermeintlich Dämonen, im Mittelalter Hexen. Kaum ein religiöses Ritual in der Antike kam ohne eine Räucherung mit dem Harz des Olibaums aus. In der katholischen K

Read more



allnews_image

Wegen der umstrittenen Geschäfte der US-Tochter Monsanto ist der deutsche Pharma- und Chemieriese Bayer in Amerika mit Tausenden Klagen konfrontiert. Nun beginnt der zweite Prozess - für den Leverkusener Dax-Konzern steht viel auf dem Spiel.

Voir plus


allnews_image

Gerade erst hat die Anti-Missbrauchskonferenz im Vatikan ihre Pforten geschlossen, da verkündet die australische Justiz, dass einer der ranghöchsten vatikanischen Kardinäle wegen Missbrauchs verurteilt wurde. Der Schuldspruch gegen Kardinal Pell erging be

Voir plus


allnews_image

US-Präsident Donald Trump versucht, die nationale Wirtschaft mittels Strafzöllen zu schützen, und hat dabei vor allem China im Blick. Die Ergebnisse sind widersprüchlich. Eine vorläufige Bilanz des Handelskrieges

Voir plus


allnews_image

Klammheimlich, ohne große Fanfare, hat das US-amerikanische Vaccine Injury Compensations Program (VICP) eingeräumt, dass Impfstoffe Autismus verursachen.

Voir plus


allnews_image

Wissenschaftler fanden den Wal mehrere Kilometer entfernt von der Küste.

Voir plus


allnews_image

Tumulte im Gericht, Entsetzensschreie, rausgeschleifte Zuhörer: Die junge Hambach-Aktivistin Eule wird zu neun Monaten Jugendhaft verurteilt.

Voir plus


allnews_image

Schwermetalle und Toxine nehmen wir jeden Tag über die Nahrung, durch die Luft und durch das Wasser auf. Deshalb ist es wichtig den Körper von Zeit zu Zeit zu entgiften. Gerade nach Impfungen muss man den Körper reinigen.

Voir plus


allnews_image

„Verschwörungstheorie“ oder „Verschwörungstatsache“? Die Rede ist von sogenannten Chemtrails – es könnten aber auch nur Kondensstreifen von Flugzeugen sein. Aber warum sind sie so dicht beieinander, in Gitterformation und lösen sich nur sehr langsam auf?

Voir plus


allnews_image

Kommt der RFID Chip bald für alle? Nicholas Rockefeller soll einst gesagt haben: „Das Ziel der Agenda ist, eine Weltregierung zu schaffen und jedem Bürger einen RFID-Chip zu implantieren“. Vor Jahren wurde diese Aussage noch als Verschwörungstheorie oder

Voir plus


allnews_image

Die dänische Zubehörschmiede Ceramic Speed hat ein grundlegend neues Antriebskonzept für Fahrräder präsentiert. Es könnte der Antrieb von morgen werden.

Voir plus




allnews_image

Die Wasseroberfläche des Kanals in der Nähe von Nitesh Kumars Haus im Bezirk Rani Garden in der Indischen Hauptstadt Neu-Delhi ist überzogen von Plastikmüll. Das Wasser verschwindet unter einer Decke aus Kunststoffabfällen, die den Kanal in eine Müllhalde

Voir plus


allnews_image

Den Bleistift-Stummel einfach in den Müll werfen? Nicht mit den Stiften von Sprout, aus denen Kräuter wachsen. Das Start-up will ein Zeichen gegen die Wegwerfkultur setzen – und ebenfalls ganz aus eigener Kraft wachsen.

Voir plus


allnews_image

L’intelligence artificielle gagne du terrain depuis plusieurs années. Elle fascine, intéresse mais fait également peur. Beaucoup craignent, qu’un jour, elle puisse entraver les actions de l’homme l’homme dans son quotidien. Ces craintes ont inspiré de nom

Voir plus


allnews_image

Mauvaise nouvelle pour la France, sur les 28 États membres de l’Union européenne le pays est en retard sur le développement des énergies renouvelables. En retard par rapport à son objectif annoncé pour 2020, mais en retard également par rapport à ses vois

Voir plus


allnews_image

Trois astrophysiciens de l'université de Vienne, en Autriche, ont étudié la faisabilité d'installer une station spatiale dans une mine ou une cavité naturelle d'un astéroïde. Une étude tout à fait sérieuse qui montre que cela est possible pour peu que cer

Voir plus