change language     -        


Kilometertief unter der Erde lebt der Teufelswurm

31 December 2019, 19:27

Tierwelt





news_image

Halicephalobus mephisto in 200-facher Vergrößerung.

Quelle Image: https://www.derstandard.at/story/2000111813226/kilometertief-unter-der-erde-lebt-der-teufelswurm

 

Die Erdkruste ist ein gigantischer Lebensraum, der von unzähligen Arten bewohnt wird – "König" dieser unterirdischen Welt ist ein Wurm

 

Tief unter der Erdoberfläche ist unser Planet keineswegs tot. Vor genau einem Jahr veröffentlichte das internationale Forschungsprojekt Deep Carbon Observatory seine Erkenntnisse darüber, wie sich jener Bereich gestaltet, für den der japanische Forscher Fumio Inagaki und seine Kollegen den schönen Begriff "intraterrestrische Ökosysteme" verwenden. Ihre Daten basieren auf Hochrechnungen dessen, was bei mehrere Kilometer tiefen Bohrungen im Meeresboden sowie in Bohrlöchern und Minenschächten auf verschiedenen Kontinenten gefunden wurde.

 

Enorme Artenvielfalt in der Tiefe

Die Zahlen sind beeindruckend: So gehen die Forscher davon aus, dass die Mikroben der Erdkruste eine Gesamtmasse von 15 bis 23 Milliarden Tonnen Kohlenstoff ausmachen – 245- bis 385-mal mehr als der Kohlenstoff aller Menschen auf Erden. Und diese Unmenge an Mikroorganismen bewohnt einen Lebensraum von 2 bis 2,3 Milliarden Kubikkilometern, fasst doppelt so groß wie das Volumen der Ozeane.

Die Probebohrungen des Deep Carbon Observatory haben gezeigt, dass die Erdkruste von allen drei Domänen des Lebens bewohnt wird – Bakterien, Archaeen und Eukaryoten, also Lebewesen mit Zellkern. Die Artenvielfalt ist so groß, dass die Forscher davon ausgehen, dass 70 Prozent aller Bakterien und Archaeen der Erde unter deren Oberfläche leben. Und obwohl es ungeheuer viele verschiedene Spezies sind, hat man manche Gattungen an allen untersuchten Stellen gefunden – was die Frage aufwirft, ob diese Mikroben durch geologische Prozesse rund um den Globus getragen wurden oder ob sie selbst auf irgendeine Weise mobil sind.





Der König der Kruste

Proben solcher Mikrobengemeinschaften wollten auch die Geowissenschafter Gaetan Borgonie von der Universität Gent und Tullis Onstot von der Princeton University entnehmen, als sie 2008 in die Tiefen einer südafrikanischen Goldmine abstiegen. Was sie stattdessen fanden, war zu ihrer immensen Überraschung ein "Riese".

Der Fadenwurm, der seit 2011 die taxonomische Bezeichnung Halicephalobus mephisto und den inoffiziellen Namen "Teufelswurm" trägt, ist zwar nur gut einen halben Millimeter lang. Aber er ist ein vielzelliges Tier und somit im Vergleich zu dem, was sonst so in seiner Nachbarschaft lebt, ein Gigant. Seit der Erstentdeckung hat man Mephisto-Exemplare in verschiedenen Tiefen gefunden – selbst 3,6 Kilometer unter der Erdoberfläche und damit deutlich tiefer, als jemals irgendein anderer vielzelliger Organismus gesichtet wurde.

H. mephisto lebt in jahrtausendealten Grundwasserreservoirs und ernährt sich von den dort vorkommenden Bakterien. Eine Lebensgrundlage ist damit gegeben, aber gemütlich sind die "intraterrestrischen" Verhältnisse nicht. Der Wurm muss mit einem oft extrem niedrigen Sauerstoffgehalt im Wasser ebenso zurechtkommen wie mit hohen Anteilen von Methan. Und natürlich mit hohen Temperaturen: Bis zu 37 Grad Celsius hält der Teufelswurm in seiner Hölle aus. Das mag für uns Menschen keine besondere Gabe sein, aber die allermeisten Fadenwurmarten würden diese Hitze nicht überleben.

 

Genetische Anpassungen

Forscher der privaten American University in Washington, D.C. sind der Frage nachgegangen, wie H. mephisto mit diesen ungemütlichen Bedingungen zurechtkommt. Ein Team um John Bracht hat das Genom des Wurms – und damit des ersten unterirdisch lebenden Tiers überhaupt – sequenziert und festgestellt, dass in ihm einige entscheidende Gene jeweils in mehrfacher Form enthalten sind: eines, das die "Hitzeschockproteine" Hsp70 kodiert und in einfacher Form in allen Organismen vorhanden ist, sowie das AIG1-Gen, das bei Tieren und Pflanzen mit dem zellulären Überleben in Verbindung gebracht wird.

Die Forscher werten das Vorhandensein mehrfacher Kopien dieser Gene als eine evolutionäre Anpassung des Wurms. Beim Vergleich mit anderen Organismen haben die Forscher festgestellt, dass auch bei manchen Muscheln die betreffenden Stellen im Genom erweitert sind. Auch bei diesen Weichtieren dürfte es sich um eine Anpassung an Hitze, der man nicht entkommen kann, handeln.

Um die Rolle von Hsp70 zu bestätigen, wollen die Forscher in weiteren Studien das betreffende Gen bei Teufelswürmern "abschalten", um zu sehen, wie die Tiere auf Hitzestress reagieren. Als weitere Möglichkeit ziehen sie Gen-Transfer in Betracht: Der in der Forschung gerne als Modellorganismus herangezogene Fadenwurm Caenorhabditis elegans, ein entfernter Verwandter des Teufelswurms, ist nämlich nicht hitzetolerant – er könnte es aber durch einen gentechnischen Eingriff werden.

Wo es wirklich höllisch wird

Aber es ist wie gesagt "Hitze" auf gemäßigtem Niveau. Was das Überleben bei extremen Temperaturen betrifft, ist der Teufelswurm alles andere als ein Rekordhalter. Dieser Titel dürfte dem Einzeller Geogemma barossii, einem Archaeon, zustehen, wie das Deep Carbon Observatory in seiner gloablen Bestandsaufnahme berichtete. Diese kugelförmigen Archaaen leben in hydrothermalen Quellen am Meeresgrund und schaffen es selbst bei 121 Grad Celsius noch, zu wachsen und sich fortzupflanzen. (jdo, 26.12.2019)

 


Quelle: der Standard


Hat dir dieser Artikel gefallen? Dann teil ihn mit deinen Freunden.




Folgt uns um keinem Artikel mehr zu verpassen




news_image

Sie hat Hitler glühend verehrt. Später sprach sie offen über den Wahnsinn - und sie schrieb ein Buch, das anfangs nicht viele lesen wollten VERENA FRIEDERIKE HASEL

Read more

news_image

Es sind 75 Jahre vergangen, seit der Große Vaterländische Krieg beendet wurde. In diesen Jahren sind mehrere Generationen aufgewachsen. Die politische Karte des Planeten hat sich geändert. Es gibt die Sowjetunion nicht mehr, die einen grandiosen, vernicht

Read more

news_image

Götz Aly analysiert die Sicht Wladimir Putins auf den Zweiten Weltkrieg und entdeckt in der historischen Betrachtung eine aktuelle Botschaft des russischen Präsidenten an den Westen.

Read more

news_image

Die Operation im Nordirak soll angeblich PKK-Nester bekämpfen, um die Partei zu eliminieren. Das ist ein Trugschluss. Kommentar

Read more

news_image

Das KSK ist nicht nur militärisch schwer bewaffnet, sondern auch politisch. Das KSK operiert im Geheimen. Ihre Kriegsaufträge sind weitgehend unbekannt, ihre Kriegshandlungen auch

Read more


allnews_image

Im Leben von Jeffrey Epstein spielte seine mutmaßlichen Gehilfin eine wichtige Rolle.

Voir plus


allnews_image

Die Ex-Partnerin von Jeffrey Epstein sitzt in U-Haft und soll angeblich den US-Behörden die Namen wichtiger Männer geben wollen.

Voir plus


allnews_image

Der venezolanische Machthaber Maduro hatte Goldreserven angefordert, damit das Land an Geld zur Bekämpfung der Corona-Pandemie kommt. Diese liegen allerdings in einem Tresor in Großbritannien. Ein britisches Gericht verwehrte nun die Herausgabe, weil da

Voir plus


allnews_image

In guten 7 minuten spricht Frau Dr. Sahra Wagenknecht vielen Deutschen aus der Seele. Was das Volk nicht vor dem Deutschen Bundestag äußern kann, macht dafür Sahra Wagenknecht mit aller härte und deutlichkeit klar!

Voir plus


allnews_image

Washington – In den USA schnellen die Corona-Zahlen mit einem Rekordwert von mehr als 50’000 Neuinfektionen an einem Tag in die Höhe. Während US-Präsident Donald Trump weiter an das Verschwinden des Virus glaubt, nahmen am Mittwoch mehrere Bundesstaaten k

Voir plus


allnews_image

Im Wirtschaftsausschuss des Bundestags hat eine breite Mehrheit der Abgeordneten die geplanten weiteren Sanktionen der USA gegen den Bau der Gas-Pipeline Nord Stream 2 durch die Ostsee kritisiert. Ex-Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) sprach sich für Ge

Voir plus



allnews_image

Europa muss die Arroganz im Umgang mit seinem kolonialen Erbe aufgeben. Das fordert die indische Wissenschaftlerin Nikita Dhawan. Und: Rassistische Strukturen lebten fort. Das Berliner Humboldt Forum etwa sei konzeptionell „feudal“.

Voir plus


allnews_image

US-Präsident Donald Trump hat angekündigt, 9500 US-Soldaten aus Deutschland abzuziehen. Für die deutschen Städte wäre das eine wirtschaftliche Katastrophe, zeigen einige Beispiele. Manche Regionen fordern mehr Engagement der Bundesregierung, um die

Voir plus


allnews_image

Äthiopien will seinen Mega-Staudamm am Nil fluten - zum Leidwesen von Sudan und Ägypten. Die Verhandlungen, wie viel Wasser er weiter durchleitet, sind festgefahren. Der Streit gefährdet die Sicherheit in der Region.

Voir plus


allnews_image

Die Lüge – von Kant im 18. Jahrhundert als „der eigentliche faule Fleck der menschlichen Natur“ bezeichnet – ist sicherlich so alt wie der moderne Mensch selbst. Und machen wir uns nichts vor, lügen gehört zu unserem Alltag und wir lernen es schon vom Kin

Voir plus


allnews_image

Ein verurteilter Mörder bringt sich selbst im US-Gefängnis die Grundlagen der höheren Mathematik bei, löst ein kompliziertes Rechenproblem und begeistert auch seine Mithäftlinge für die Mathematik.

Voir plus


allnews_image

Bomben, Armut, Hunger: Der Krieg im Jemen wirft die Zivilbevölkerung im Land um mindestens 25 Jahre zurück. Angesichts des zusammenbrechenden Gesundheitssystems befürchten die Vereinten Nationen ein Massensterben.

Voir plus


allnews_image

Die Ministerpräsidenten haben den Staatsvertrag für die Erhöhung des Rundfunkbeitrags von 17,50 Euro auf 18,36 Euro unterschrieben. Damit machten sie am Mittwoch bei ihrer Sitzung in Berlin den Weg frei für die noch nötigen Abstimmungen in allen Länderpa

Voir plus


allnews_image

Rheda-Wiedenbrück/Gütersloh Nach einem Corona-Ausbruch beim Schlachtereibetrieb Tönnies fährt der Kreis Gütersloh das öffentliche Leben teilweise wieder runter. Schulen und Kitas schließen. So soll die Ausbreitung des Virus noch gestoppt werden.

Voir plus


allnews_image

Diamanten und Afrika sind durch eine sehr lange Geschichte miteinander verbunden. Nirgendwo anders auf der Welt werden derart große Mengen von dem kostbaren Edelstein gewonnen. Doch der Diamantenboom hat auch seine Schattenseiten. Im Bürgerkrieg in Angola

Voir plus


allnews_image

In Peking kam es zu einem erneuten Ausbruch von Covid-19 — Ursache ist wohl eine Mutation des neuartigen Coronavirus. Dieses Szenario klingt bedrohlich, dass das Virus mutiert wurde aber von Wissenschaftlern erwartet. Doch warum mutiert ein Virus? Wie g

Voir plus


allnews_image

SPD und Linke fordern Aufklärung bezüglich der Lobbyaktivitäten des CDU-Abgeordneten Philipp Amthor.

Voir plus




allnews_image

Gerade Menschen mit wenig Wissen überschätzen oft ihre eigenen Fähigkeiten – während sie die Leistungen kompetenterer Menschen verkennen. Weshalb ist das so?

Voir plus


allnews_image

Coronavirus in Südkorea: Dank Roboter-Kellnern sinkt in vielen Cafés und Bars das Infektionsrisiko. Doch es gibt Nachteile.

Voir plus


allnews_image

Die Bundesregierung enthielt sich bei der Abstimmung zur Resolution 1973 der Vereinten Nationen. Die Resolution sah die Errichtung einer Flugverbotszone über Libyen vor. Das Ergebnis ist ein Deutschland, das als unmoralische Zivilmacht dasteht.

Voir plus


allnews_image

Um gegen die hohen Mieten in München zu protestieren, hat sich ein Münchner Künstler etwas besonderes ausgedacht: Er zieht für einige Tage in ein Mini-Holzhaus auf einem Parkhaus - die Inhaber wissen davon noch nichts.

Voir plus


allnews_image

Rostock – Die Ärztekammer Mecklenburg-Vorpommern hat die Homöopathie aus ihrer Weiter­bildungs­ordnung gestrichen. Sie sei damit keine anerkannte ärztliche Zusatzwei­ter­­bildung mehr, teilte die Kammer vorgestern nach ihrer Versammlung in Rostock mit.

Voir plus