change language     -        


Jetzt oder nie!

February 9, 2019, 10:39 am

Type: Erde

       




news_image

Quelle Image:  Sergej Khackimullin - Fotolia

 

Wie konntet ihr es soweit kommen lassen? Warum habt ihr nichts dagegen unternommen? Diese Fragen haben wir unseren Eltern und Großeltern gestellt, vorwurfsvoll, anklagend, verständnislos.
 

 


Genau diese Fragen werden unsere Kinder und Enkel an uns richten - und sie haben allen Grund dazu. Wir leben, als gäbe es kein Morgen, wir plündern den Planeten und vernichten die Grundlagen unserer Existenz. Das Erbe, das wir unseren Nachkommen hinterlassen, ist eine gewaltige Bürde - und sie haben keine Chance, es auszuschlagen.





Weder Not noch Gewalt zwingt uns - auch mit Unwissen kann sich keiner entschuldigen: Seit 50 Jahren sind die Grenzen und Gefahren des Wachstums bekannt und die ruinösen Folgen einer Wirtschaftsweise, die Profit über Nachhaltigkeit stellt. Viele der Prognosen von damals sind heute Fakten: Luft und Ozeane werden wärmer, Gletscher und Polkappen schmelzen, der Kohlendioxid-Gehalt der Atmosphäre nimmt zu, der Meeresspiegel steigt, Wetterextreme häufen sich. Die Folgen sind unabsehbar - für Ökologie, Ökonomie und Weltfrieden. Längst geht es nur noch um Schadensbegrenzung, wenn Klimafunktionäre von Gipfel zu Gipfel jetten, um Kompromisse und Fristen auszuhandeln, die dem Ernst der Lage spotten. Der jüngste Risikobericht des Weltwirtschaftsforums geriet denn auch zum Offenbarungseid: "Von allen Risiken ist es bei der Umwelt am offensichtlichsten, dass die Welt in eine Katastrophe schlafwandelt".

Die Jungen reißen die Alten nun endlich aus dem Dämmerschlaf der Selbstgerechten. Sie klagen Verantwortungslosigkeit an, fordern konsequenten Klimaschutz und drücken aufs Tempo - fünf vor Zwölf ist längst vorbei. Mag mancher Schüler die "Fridays For Future" als willkommene Auszeit betrachten - der Ernsthaftigkeit der Bewegung tut das keinen Abbruch. Die jungen Menschen erkennen, was viele noch immer nicht wahrhaben wollen, und sie fordern ein, was ihnen zusteht: eine lebenswerte Zukunft.

Wer das als "Spaßprotest" abtut, die 16-jährige Initiatorin Greta Thunberg für eine PR-Marionette hält oder gönnerhaft "ein Auge zudrückt", in der Hoffnung, dass der Spuk bald ende, schürt mit seiner Ignoranz die legitime Wut der Jugend. Dankbar sollten wir sein und den Aufruf als letztes Angebot annehmen. Unsere Eltern und Großeltern konnten ihre Fehler nicht ungeschehen machen. Wir können noch retten, was zu retten ist.


Quelle: NP Coburg



news_image

Er könnte für die seltsamen Bahnen entlegener Himmelskörper unseres Sonnensystems verantwortlich sein, heißt es. Doch für die Existenz des sogenannten Planeten 9 fehlen bisher handfeste Beweise. Nun sagt ein Astronomenteam: Es muss diesen mysteriösen Auße

Read more

news_image

Hummeln sind die besseren Drohnen: Im Vergleich sind die Insekten schneller und sparsamer als Maschinen mit Propellern. Ein ganzer Schwarm von ihnen könnte Jobs in der Landwirtschaft bekommen.

Read more

news_image

Der Klimawandel bringt die Mikroorganismen im Ozean durcheinander. Forschende fürchten: Das wirkt sich auf den ganzen Planeten aus.

Read more


allnews_image

Auf einer russischen Inselgruppe herrscht Eisbäralarm: Dutzende der Raubtiere sind in eine Siedlung eingedrungen. Experten machen den Klimawandel verantwortlich, der den Lebensraum der Tiere zerstört. Es gibt aber noch einen weiteren Grund.

Voir plus


allnews_image

In nur 15 Jahren dürften fliegende Autos in den Städten ein grosses Thema werden. Bereits jetzt kann man erste solche Gefährte kaufen.

Voir plus


allnews_image

In den Ozeanen breiten sich sauerstofflose Zonen aus, in denen praktisch nichts mehr lebt. Schuld daran sind Überdüngung und Klimawandel.

Voir plus




allnews_image

Dans toute la France, les manifestations des Gilets jaunes ont été émaillées de violences, notamment entre manifestants et policiers.

Voir plus


allnews_image

INCIDENTS L’incident a eu lieu alors que des manifestants étaient à proximité de l’Assemblée nationale…

Voir plus


allnews_image

Deux personnes, dont un enfant, sont mortes et quatre autres ont été légèrement blessées après une explosion suivie d'un incendie à Lyon.

Voir plus


allnews_image

Une étude internationale montre que les taxes sur les émissions de carbone pourraient être acceptées par le public si les recettes étaient reversées aux citoyens.

Voir plus


allnews_image

Avant l'acte 13, difficile de savoir où va la mobilisation des gilets jaunes, qui avait marqué le pas samedi 2 février.

Voir plus