change language     -        


Hyundai will zum Weltmarktführer für Wasserstoff-Autos werden

January 12, 2019, 11:34 pm

Type: Technik

       




news_image

Hyundai will zum Weltmarktführer für Wasserstoff-Autos werden

Voller Tank in wenigen Minuten

 

Der Hyundai Nexo fährt rein elektrisch, aber mit Brennstoffzelle statt Batterie.

 

Tokio 

Elektrische Mobilität geht auch ohne Batterie, glaubt der koreanische Autokonzern Hyundai. Während sich Tesla, die Chinesen und die deutschen Autohersteller ein Rennen um das beste batteriebetriebene Elektroauto liefern, setzen die Koreaner Milliarden Euro auf Wasserstoff. Bei einer Grundsteinlegung für eine neue Brennstoffzellenfabrik im südkoreanischen Chungju stellte der Konzern nun seine Strategie vor. Das Ziel ist nicht weniger als die Weltspitze.





Bis 2030 will der Konzern im Jahr 500.000 Fahrzeuge mit Brennstoffzelle und 200.000 mobile Stromkraftwerke für Schiffe, Gabelstapler und andere Nutzfahrzeuge bauen. „Die Hyundai-Motor-Gruppe wird die Wasserstoffgesellschaft anführen“, erklärte der Vizekonzernchef Chung Eui Sun. Konkret peilen die Koreaner einen Weltmarktanteil von 25 Prozent an, das wäre die Marktführerschaft in der Sparte.

Sechs Milliarden Euro will Hyundai bis zum Jahr 2030 in die technologische Entwicklung und Produktionskapazitäten für Wasserstoffautos investieren. In einem ersten Schritt möchte der Konzern in den kommenden zwei Jahren umgerechnet 230 Millionen Euro in den Bau einer neuen Brennstoffzellenfabrik seiner Tochtergesellschaft Hyundai Mobis investieren, um die Produktion von 3.000 auf 11.000 Brennstoffzellen pro Jahr auszubauen. Das scheint niedrig. Doch bis 2025 soll die Kapazität am Standort bereits auf 130.000 Brennstoffzellen wachsen.

Das Gros der Produktion wird Hyundai in eigenen Modellen verbauen. Aber der Konzern will seine mobilen Stromkraftwerke auch an Unternehmen anderer Industrien verkaufen. Denn er sieht eine „Nachfrage nach Brennstoffzellensystemen für Schiffe, Eisenbahnen und Gabelstapler“, aber auch in der stationären Stromversorgung. Die Autogruppe erwartet daher, dass sie 200.000 Brennstoffzellen jährlich außerhalb der Autoindustrie verkaufen kann.

 

Die Koreaner gehörten früh zu den Vorreitern der Wasserstofftechnologie. Mit dem Hyundai Tucson, der in Deutschland damals noch als ix35 verkauft wurde, brachten sie eines der ersten Fahrzeuge mit einem serienreifen Wasserstoffantrieb auf den Markt. Mittlerweile wurde das Modell durch das Wasserstoff-SUV Nexo abgelöst, das für einen Preis von 69.000 Euro allerdings deutlich teurer ist als vergleichbare Verbrenner des Konzerns.

 

Neben Toyota und Honda gehörte Hyundai zu den ersten Herstellern mit einem serienreifen Brennstoffzellenfahrzeug. Als einziger deutscher Hersteller hat Daimler mit dem GLC F-Cell ein eigenes Wasserstoffauto im Angebot, das allerdings nur in Kleinserie produziert wird. Toyota-Partner BMW will in den kommenden Jahren nachziehen. Der größte deutsche Konzern VW werde vor 2025 aber kein eigenes Wasserstoffauto auf den Markt bringen, hatte Konzernchef Herbert Diess zuletzt verkündet.

Die Zurückhaltung der Wolfsburger ist mit dem aktuell geringen Marktpotenzial der Technologie zu begründen: Aktuell scheinen die technologisch einfachen batterieelektrischen Fahrzeuge der komplexen Brennstoffzelle überlegen. Milliarden investieren die Deutschen vor allem dort, wo sich schnelle Erfolge abzeichnen. Und die Infrastruktur für Wasserstofftankstellen ist in den meisten Ländern noch schlecht ausgebaut.

 





Millionen Autos mit Wasserstoffantrieb

Doch perspektivisch dürfte sich die Autowelt aufteilen, glaubt nicht nur Hyundai. Bei schweren Nutzfahrzeugen und Fluggeräten hat Wasserstoff seine Chance, meint der 2017 gegründete „Wasserstoff-Rat“, eine multinationale Allianz mehrerer Industrieunternehmen, die gemeinsam den Wandel in die Wasserstoffgesellschaft vorantreiben wollen. Neben Hyundai und Toyota gehören dazu unter anderem auch die deutschen Hersteller AudiBMW und Daimler sowie Shell, Linde und Total.

In einem Positionspapier entwirft der Wasserstoff-Rat eine große Zukunft: Bis 2030 könnten bis zu 1,5 Millionen Taxis, 700.000 autonome Shuttles, drei bis vier Millionen Lastwagen und bis zu 8.000 Flugautos mit Wasserstoff fahren oder fliegen. Denn weltweit wächst die Nachfrage nach lokal emissionsfreien Antrieben. In Brennstoffzellenfahrzeugen wird der Wasserstoff über eine Brennstoffzelle in Energie umgewandelt, mit der ein Elektromotor angetrieben wird. Statt Abgasen emittieren diese Fahrzeuge dann Wasser.

 

Erste Vorläufer der neuen Wasserstoffwelt sind bereits heute sichtbar: In Deutschland nutzen örtliche Verkehrsbetriebe wie beispielsweise in Hamburg Wasserstoffbusse. In Japan treibt Toyota die Entwicklung voran: Bis zu den Olympischen Sommerspielen 2020 in Tokio will der japanische Branchenprimus 100 Wasserstoffbusse ausliefern. Dabei setzt Toyota pro Bus zwei Brennstoffzellen aus seinem ersten großserientauglichen Wasserstoffauto Mirai ein.

Und auch Hyundai hat im schweren Lastverkehr bereits Angebote: Im September kündigten die Koreaner auf der IAA Nutzfahrzeuge in Hannover an, bis 2023 ganze 1.000 Brennstoffzellenlaster in die Schweiz zu liefern. Die Lastwagen schaffen rund 400 Kilometer mit einer Tankfüllung. Die gleiche Reichweite mit schweren Batterien zu liefern wäre nicht nur sehr teuer, sondern würde auch das Gewicht der Fahrzeuge deutlich erhöhen.

Um sich die politische Rückendeckung für die Wasserstoffoffensive zu verschaffen, setzen die Koreaner auf inländische Produktion: 99 Prozent der Teile für den Brennstoffzellenantrieb stammten aus Korea. Derzeit würden 130 kleine und mittelgroße Unternehmen Teile für das System zuliefern. Insgesamt verspricht Hyundai, so 51.000 neue Jobs zu schaffen.

 





Doch ein Problem haben auch die Koreaner noch nicht gelöst: die umweltfreundlichere und vor allem preiswerte Herstellung von Wasserstoff sowie den landesweiten Vertrieb. In Japan sind Brennstoffzellen als Heißwasser- und Stromlieferant bereits recht weit im Hausbau verbreitet. Bislang ist der Wasserstoff vor allem noch ein Nebenprodukt der Gaserzeugung und damit alles andere als klimaneutral.

Um wirklich klimafreundlich zu sein, brauchen Wasserstoffautos die Energiewende. Mit der steigenden Stromerzeugung durch Sonnen- und Windkraftwerke sinken auch die Emissionen der Wasserstoffproduktion. Und auch der Preis für den Wasserstoff muss deutlich fallen, um konkurrenzfähig zu sein. In Deutschland kostet die Tankfüllung eines Wasserstoffautos in etwa so viel wie bei einem vergleichbaren Diesel, doch die Anschaffungskosten der Fahrzeuge sind deutlich höher.

Darum ist international längst ein Wettbewerb im Gange, welches Land die Kosten für Wasserstoff als erstes auf ein wettbewerbsfähiges Niveau senken kann. Besonders aktiv ist Koreas Nachbar und Rivale Japan. Die dortige Regierung investiert laut einer Studie von McKinsey am meisten in die Entwicklung der Wasserstoffwirtschaft.

Mit 350 Millionen Dollar jährlich stemmten die Japaner laut der 2017 erstellten Studie fast die Hälfte der globalen Investitionen in Wasserstoff. Korea und der Vorzeigekonzern Hyundai stehen damit auch bei Wasserstoff vor einem spannenden Rennen um die automobile Zukunft.


Quelle: Handelsblatt



news_image

Die Agenda Iran wird unaufhörlich voran getrieben. Die USA sind offenbar mit einer unbemannten Aufklärungsdrohne in Iranischen Luftraum eingedrungen. Daraufhin wurde die Drohne vom Iranischen Militär abgeschossen. Dies ist nicht der erste Vorfall dieser a

Read more

news_image

Das Thema Klimawandel durchzieht nun seit vielen Jahren die Medienlandschaft. Es geht dabei prinzipiell um zwei grundlegende Themenbereiche. Zum einen geht es um die Menge an Co2 welche vom Menschen produziert wird und somit definitiv einen Anteil zum Kli

Read more

news_image

Ein Online Beitrag des Internet Nachrichten Portals focus.de vom 18.03.2019 rät seinen Lesern kein Himalaya Salz mehr zu kaufen. In dem Beitrag geht es darum das Himalaya Salz gar nicht aus der Region die man als  „ Himalaya „ kennt, stammen soll. Es wi

Read more

news_image

Der Buddhismus kann Christen oder Muslimen schon etwas seltsam vorkommen. Denn in diesem Glauben gibt es kein Paradies und keinen allmächtigen Gott. Heute bekennen sich rund 360 Millionen Menschen zu der friedlichen Lehre, deren Geschichte 2500 Jahre zurü

Read more

news_image

Am 14. Juli berichteten wir bereits über die jüngsten Vorfälle im Golf von Oman bei denen mehrere Frachtschiffe angegriffen wurden und haben aufgezeigt mit welch Fadenscheinigen gründen offenbar auf einen weiteren Konflikt in der Nahost Region gewettert w

Read more


allnews_image

Der Krieg Maschine gegen Mensch ist bereits in vollem Gange und wird doch von den wenigsten wahrgenommen. Dabei spielt er sich vor unser aller Augen ab. Erfahren sie mehr...

Voir plus


allnews_image

Die Sicherheitslage in Deutschland ist derzeit mehr als bescheiden. Die Gefahr droht aus dem Antideutschen Lager, welches bereits im Bundestag Fuß gefasst hat.

Voir plus


allnews_image

Für " Verschwörungstheoretiker " kein Geheimnis, der Iran ist schon lange im Ziel der Eliten. Erfahren sie hier mehr...

Voir plus


allnews_image

Der Jupitermond Europa gilt schon lange als Favorit auf der suche nach ausserirdischem Leben. Erfahren sie mehr....

Voir plus


allnews_image

Wie Du Deine Zirbeldrüse wieder fit machst. Mit dem reinigen Deiner Zirbeldrüse öffnest Du ein Tor zu einem erweiterten Bewusstsein und einer neuen Wahrnehmung der Welt. Eine sehr kleine, Erbsen große Drüse in Form eines Pinienzapfens befindet sich in

Voir plus


allnews_image

Die Werte waren nach einem Besuch am Strand bereits so hoch, dass die US-Regierung nun die Risiken genauer untersucht.

Voir plus



allnews_image

Ist Fluorid giftig oder nicht giftig ? Erfahren sie hier mehr

Voir plus


allnews_image

Was sie über Co2 Wissen müssen Kohlenstoffdioxid, ein Gas was Buchstäblich die Welt bewegt !

Voir plus


allnews_image

Die Wüsten wachsen. Jedes Jahr werden weltweit Gebiete von mehr als der Fläche Griechenlands unfruchtbar. Besonders dramatisch ist die Lage in Afrika, weil hier der Verlust von landwirtschaftlich nutzbarem Land und wilder Natur einem besonders starken Bev

Voir plus


allnews_image

Ich sehe was, was du nicht siehst, Teil IV: Verschwörungstheorien, wonach AIDS als Biowaffe in US-Laboren entwickelt wurde, halten sich hartnäckig

Voir plus


allnews_image

Neuartige Behandlung gegen chronische Schmerzen, Entzündungen, Arthritis und Muskelkrämpfe wurde legalisiert. Klingt zu gut, um wahr zu sein? Lesen Sie weiter ...

Voir plus


allnews_image

Ultraschall auf Wunsch wird in der Schwangerschaft wegen kindlicher Gesundheitsbelastung ab 2021 gesetzlich untersagt. Ohne medizinische Indikation darf dann kein Ultraschall mehr angewendet werden.

Voir plus


allnews_image

Eine Studie von hunderten Wissenschaftlern liefert erschreckende Erkenntnisse über die Zerstörung der Natur durch die Menschheit.

Voir plus


allnews_image

Das Schlimmste, was einem nach dem Studium widerfährt, ist nicht der Kredit, den man abbezahlt, oder die Trennung vom Langzeitfreund. Es ist die Diagnose 40 Jahre Erwerbsarbeit.

Voir plus


allnews_image

Weihrauch galt den Menschen schon immer als ein magischer Stoff: Im alten Indien vertrieb er vermeintlich Dämonen, im Mittelalter Hexen. Kaum ein religiöses Ritual in der Antike kam ohne eine Räucherung mit dem Harz des Olibaums aus. In der katholischen K

Voir plus


allnews_image

Wer in der Schule stört oder seine Hausaufgaben nicht macht muss mit Nachsitzen oder anderen Strafen rechnen. Nicht so an einer Grundschule in Baltimore (USA). Dort schicken die Lehrer die Kinder in einen Meditationsraum.

Voir plus




allnews_image

Si auparavant la prédiction des comportements humains était une priorité pour améliorer la performance des entreprises et améliorer notre quotidien, aujourd’hui le souci de la protection de nos données est devenu un enjeu majeur.

Voir plus


allnews_image

Une chose est sûre, nous n’avons pas toutes et tous la même prédisposition cérébrale à effectuer des calculs mentaux. Certaines personnes ont de la facilité sans s’exercer, tandis que d’autres rencontrent un peu plus de difficultés. Quoi qu’il en soit, l’

Voir plus


allnews_image

Les superordinateurs ont beau piler les meilleurs champions de Go ou de jeux vidéos, ils n'en restent pas moins dépourvus de tout sens commun. L'Institut Paul Allen milite depuis des années pour une approche complètement différente, où l'IA serait capable

Voir plus


allnews_image

Une mise en parallèle très intéressante entre plantes et arithmétique : la suite arithmétique de Fibonacci, le nombre d'or et la beauté des spirales de la botanique... troublant !

Voir plus


allnews_image

Le réchauffement climatique pourrait faire disparaître les stratocumulus – ces nuages de basse altitude qui permettent, entre autres, de refroidir l’atmosphère. Les détails de l’étude sont publiés dans la revue Nature Geoscience.

Voir plus