change language     -        


Gute Ergebnisse: erstmalig Cannabidiol (CBD) an Krebspatienten getestet

21 January 2019, 16:13

Gesundheit





news_image

Quelle Image:   Unbekannt

 

Gute Ergebnisse: erstmalig Cannabidiol (CBD) an Krebspatienten getestet.

Können Cannabidiol oder andere Wirkstoffe von Cannabis Krebs heilen? Diese Frage wird unter Therapeuten und Betroffenen immer häufiger diskutiert.

 

Die Wirkung von Cannabidiol auf Krebszellen

Können Cannabidiol oder andere Wirkstoffe von Cannabis Krebs heilen? Diese Frage wird unter Therapeuten und Betroffenen immer häufiger diskutiert.
Bisher wurden vor allem die krebswidrigen Eigenschaften eines anderen Cannabinoids untersucht: von THC (Tetrahydrocannabinol). Nach anfänglich guten Ergebnissen aus in-vitro-Studien wurde THC schließlich 2016 bei Patienten mit Glioblastom (bösartiger Hirntumor) getestet. Die Ergebnisse waren leider nicht eindeutig, was auch an der verwendeten Dosierung liegen kann.
Im Unterschied zu THC ist CBD nicht psychoaktiv und wird deutlich besser vertragen. Die Weltgesundheitsorganisation WHO geht davon aus, dass der Konsum von CBD nicht abhängig macht und keine nennenswerten Nebenwirkungen mit sich bringt. Wechselwirkungen von CBD sollten bei der Therapie jedoch berücksichtigt werden.

CBD kann den Stoffwechsel von Krebszellen empfindlich stören. Zellkulturstudien zeigen, dass CBD die zellinterne Kommunikation erschwert, indem es auf diverse Signalwege (PI3K/AKT/mTOR und ERK) einwirkt. Diese Signalwege sind wichtig für das Überleben der Zelle, besonders wenn sie durch andere Krebstherapien wie Chemotherapie oder Strahlentherapie angegriffen wird. Auf diesem Weg kann CBD die Effektivität von Chemotherapien und Strahlentherapien steigern. Verschiedene Studien belegen dies.






 

 

 


 

Die Studie: synthetisches Cannabidiol bei Krebspatienten

 

Im September 2018 wurde eine neue Studie veröffentlicht, die die Wirkung von synthetischem CBD bei Krebspatienten untersucht hat.(6) Die Forscher werteten hierfür 119 Fälle von Krebspatienten, die CBD als Therapie einsetzten, aus. Die meisten davon hatten bereits Metastasen. 28 davon setzten CBD als alleinige Therapie ein. Die Patienten erhielten eine 5 %-ige ölige Cannabidiollösung. Ein Tropfen dieser Lösung enthält 1 mg CBD. Die normale Dosierung betrug während der Studienzeit zweimal täglich 10 mg CBD. Bei schweren Fällen wurde diese auf zweimal 30 mg CBD gesteigert. Die Patienten nahmen CBD für mindestens sechs Monate ein, die meisten deutlich länger.

Bei einzelnen Patienten kam es während der Therapie mit Cannabidiol zu beachtlichen Ergebnissen. Der aufsehenerregendste Fall war ein fünfjähriges Kind mit einem sehr seltenen Hirntumor. Bisherige Behandlungsversuche mit konventionellen Therapien waren erfolglos geblieben. Während der Studienzeit nahm der Junge nur CBD zu sich. Die Tumormasse nahm gleichzeitig um 60 Prozent ab.

Cannabidiol ist ein Kandidat für die Therapie von Patienten mit Brustkrebs oder Glioblastomen

Die Autoren der Studie haben die Wirkung von CBD bei verschiedenen Krebsarten untersucht. Bei 92 Prozent der Patienten konnten sie eine Wirkung beobachten. Dies bedeutet jedoch nicht, dass alle Patienten geheilt wurden oder dass die beobachtete Wirkung bei allen Teilnehmern zu einem signifikanten Rückgang der Erkrankung oder deren Beschwerden führte. 26 Teilnehmer verstarben während der Studie. Die Autoren sind jedoch optimistisch:

 

Cannabidiol ist ein potentieller Kandidat für die Therapie vor allem von Patienten mit Brustkrebs oder Glioblastomen. Besonders dann, wenn konventionelle Therapie erfolglos blieben. Wichtig: CBD ist bei Brustkrebs und Glioblastomen und allen anderen Krebsformen keine Alternative zur herkömmlichen Krebstherapie. Weitere Studien, die den Effekt von CBD auf Krebspatienten untersuchen, sind wünschenswert, um die Wirkung von CBD als potentielles Krebsmedikament besser zu beurteilen.






 

 

 


 

CBD bei Krebs anwenden: das können Sie tun

 

Die Wirkstoffe von Cannabis, die sogenannten Cannabinoide, sind als Behandlungsoptionen von Beschwerden und Nebenwirkungen, die während einer Krebstherapie auftreten, akzeptiert. Bei Tumorschmerzen oder Übelkeit wird der Kostenübernahme von Cannabis von Seiten der Krankenkasse meist zugestimmt. Bei der Krankenkasse kann auch die Kostenübernahme von Cannabidiol (CBD) beantragt werden. Dies kann vor allem bei schweren Verläufen sinnvoll sein.
Als Krebsmedikamente sind weder THC noch CBD anerkannt. Eine Behandlung mit CBD kann jedoch bei schweren Verläufen, bei denen die konventionelle Therapie nicht oder nicht ausreichend anschlägt, eine Option sein.

 

  • Besprechen Sie zunächst mit Ihrem behandelnden Arzt/Onkologen, wenn Sie eine Therapie mit CBD machen wollen. Wenn er das für sinnvoll hält, kann er Ihnen Rezept für eine ölige Cannabidiol-Lösung 50 mg/ml (NRF 22.10.) ausstellen. Wenn Ihre Krankenkasse bereits die Kostenübernahme für Cannabis bewilligt hat, bringen Sie das Rezept zur Apotheke. Die Apotheke soll vor der Herstellung der Rezeptur bei der Krankenkasse nachfragen, ob die Kosten übernommen werden. Alternativ können Sie selbst bei der Krankenkasse nachfragen. Am besten, Sie bekommen die Zustimmung schriftlich.
    Wenn noch keine Kostenübernahme vorliegt, muss diese beantragt werden.
  • Übernimmt die Krankenkasse die Kosten für Cannabidiol nicht, kann der Arzt Ihnen ein Privatrezept für die ölige Cannabidiol-Lösung 50 mg/ml (NRF 22.10.) schreiben. Die Apotheke stellt die Lösung dann her, die Kosten hierfür müssen dann jedoch Sie tragen.
  • Alternativ sind freiverkäufliche CBD-Produkte wie CBD-Öle oder CBD-haltige Nutzhanftees eine Option. Diese enthalten nicht – wie in der Studie verwendetes – synthetisches, sondern meist natürliches CBD. Besprechen Sie sich aber mit Ihrem Arzt, bevor Sie diese einnehmen.
  • Wie Cannabidiol am besten angewandt wird, können Sie unserem Ratgeber “Cannabis und Cannabidiol (CBD) richtig anwenden” entnehmen, der im Herbst 2018 erschienen ist.

 

 

 


Quelle: Naturheilkunde


Hat dir dieser Artikel gefallen? Dann teil ihn mit deinen Freunden.




Folgt uns um keinem Artikel mehr zu verpassen




news_image

Nach Ramelows Lockerungskurs in Thüringen: Kritik aus allen Richtungen. Nachbar Bayern denkt an gar Abschottungsmaßnahmen.

Read more

news_image

Wie kommt es, dass ausgerechnet die Bevölkerungsgruppe, die am wenigsten gefährdet ist, schwer an Covid-19 zu erkranken, und ein Sterberisiko von null Prozent hat, am meisten unter den Corona-Maßnahmen leiden muss? Und dass eine Rückkehr zur Normalität, d

Read more

news_image

Eltern müssen täglich eine Gesundheitsbestätigung ausfüllen, wenn ihr Kind eine Grundschule oder Förderschule (Primarbereich) besucht. Die wichtigsten Fragen dazu gibt es im Blog.

Read more

news_image

Plötzliche Wende bei Corona-Maßnahmen: Mit Thüringen will das erste Bundesland die Maßnahmen beenden - das neue Alarmsystem soll schon ab Juni gelten. Nun haben sich andere Bundesländer zu dem Vorstoß geäußert.

Read more

news_image

In einem Schreiben des Staatsministeriums für Kultus des Freistaats Sachsen wird Eltern in letzter Konsequenz mit Kindesentzug gedroht, wenn sie ihren Kindern nicht eine tägliche Gesundheitsbestätigung in die Schule mitgeben sollten. Das Schreiben sei täg

Read more


allnews_image

Immer mehr Satelliten und Megakonstellationen wie das Starlink-Projekt von SpaceX-Chef Elon Musk umkreisen die Erde: Das kann verheerende Folgen haben, glauben Experten. Dabei gibt es längst Lösungsansätze.

Voir plus


allnews_image

Die Bundesregierung verhindert nicht, dass europäische Unternehmen bienengiftige und EU-weit nicht zugelassene Pestizidwirkstoffe nach Brasilien exportieren und dort vertreiben. Das zeigt eine Untersuchung von Greenpeace anlässlich des heutigen Tages der

Voir plus


allnews_image

Sachsen. Neu: Eltern von Grundschülern entscheiden, ob Kinder Zuhause lernen oder in der Schule

Voir plus


allnews_image

Pontus Jansson baut Steinmännchen wie kaum ein anderer. Der Schwede dokumentiert sein besonderes Talent in den Sozialen Medien. Ihm zuzusehen ist faszinierend – und beruhigend.

Voir plus


allnews_image

Die „Eisheiligen“ sind vorbei. Der Bibber-Mai ein Ende. Jetzt nimmt ein ganz anderes Wetterphänomen Kurs auf Europa. Und das Wetter in Deutschland dreht nach dem Wochenende richtig auf.

Voir plus


allnews_image

Die Verbraucher-Kanzlei Dr. Stoll & Sauer Rechtsanwaltsgesellschaft mbH aus Lahr bereitet derzeit im Fall Harbarth eine Beschwerde vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) vor. Das Bundesverfassungsgericht hatte am 18. März 2020 (Az:. 2

Voir plus



allnews_image

Eine möglichst lang hinausgezögerte Schließung des Hauptwerks, "Faschismus"-Pöbeleien via Twitter, und ein ziemlich öffentliches Tauziehen um Aufsperren seiner kalifornischen Autofabrik entgegen behördlicher Anordnung in der Coronakrise: In den letzten Wo

Voir plus


allnews_image

Ein interdisziplinäres Forscherteam der Universität Frankfurt hat den Einfluss des Coronavirus auf menschliche Zellen untersucht. Das Team hat herausgefunden, dass es möglich ist, das Virus durch die Hemmung der Proteinproduktion zu stoppen. Auf der Gru

Voir plus


allnews_image

Ein Dollar kostet in der Türkei so viel wie noch nie. Die psychologische Marke hat für die Wirtschaft des Landes nicht nur Nachteile.

Voir plus


allnews_image

Münster - In Deutschland kommen Kinder in der Regel mit sechs Jahren in die Schule. Nur in Ausnahmefällen können Eltern beantragen, dass die Einschulung ihres Kindes um ein Jahr nach hinten verschoben wird. Da viele Kinder aber wegen der wochenlangen Kit

Voir plus


allnews_image

Der Chef des französischen Pharmakonzerns Sanofi will einen Impfstoff zuerst den USA zur Verfügung stellen. Nun interveniert Emmanuel Macron.

Voir plus


allnews_image

Es gibt ein soziales Netzwerk mit dem Namen Grimassenheft. Farblich ist es eher in Blautönen gehalten, um seiner Emotion über einen Beitrag Ausdruck zu verleihen, benutzt man Daumen, die man gen Himmel zeigen lassen kann. Das Grimassenheft wurde von einem

Voir plus


allnews_image

Tabakfirmen fahren Extra-Schichten. Dabei zeigen Raucher öfter einen schweren Krankheitsverlauf. Werbung für risikoärmere Alternativen verschieben die Unternehmen kurzerhand.

Voir plus


allnews_image

Die Lungenkrankheit „Covid-19“ breitet sich rasant über den Globus aus. Mehr als vier Millionen Infektionen mit dem Coronavirus sind weltweit mittlerweile bestätigt. Mehr als 290.000 Menschen sind bereits gestorben. Die Entwicklungen im Newsblog.

Voir plus


allnews_image

Die Grenze zwischen Deutschland und Österreich soll am 15. Juni wieder vollständig geöffnet werden. Das hat das Wiener Bundeskanzleramt bestätigt. Schon ab diesem Freitag soll es offenbar nur noch Stichproben-Kontrollen geben.

Voir plus


allnews_image

Jahrelang hat der Tiefstand des Sees Genezareth Sorgen bereitet – doch nach starken Regenfällen in den letzten Monaten ist das Wasserreservoir im Norden Israels nun fast voll. Steigt der Pegel noch um zehn Zentimeter, wird das erste Mal seit 25 Jahren sog

Voir plus


allnews_image

In Deutschland werden laut der neuesten Kriminalstatistik Tausende Kinder Opfer von Misshandlung und sexualisierter Gewalt. Das Dunkelfeld sei groß, warnte BKA-Chef Münch.

Voir plus


allnews_image

Deutschland hat das größte Hilfspaket in der Geschichte der Bundesrepublik auf den Weg gebracht. Mit dem Corona-Schutzschild stabilisiert die Bundesregierung die Wirtschaft, mobilisiert massive Finanzmittel für Beschäftigte, Selbstständige und Unternehmen

Voir plus


allnews_image

Der 1. Mai 2020 bringt in Deutschland wichtige Neuerungen und neue Gesetze. Hier kommen die wichtigsten Änderungen im Überblick.

Voir plus


allnews_image

Raucher, die sich gerne mal eine Zigarette mit angeblich erfrischender Wirkung gönnen, sollten sich dieses Datum dick im Kalender anstreichen. Ab 20. Mai 2020 sind Menthol-Zigaretten EU-weit verboten. Was steckt hinter dem Verkaufsverbot?

Voir plus




allnews_image

Auf dem Alexanderplatz drängt die Polizei Demonstranten mit Pfefferspray zurück. Es gibt mehrere Festnahmen. Auch bei einer Demo vor dem Reichstag werden Dutzende Menschen festgenommen.

Voir plus


allnews_image

Die Umstellung auf das schnelle 5G-Netz geht mit der Abschaltung der immer noch weit verbreiteten 3G-Netze einher. Spätestens 2022 wird das 3G-Netz abgeschaltet, um die Frequenzbereiche für 5G freizuräumen. Doch Millionen von Kunden setzen mit günst

Voir plus


allnews_image

Die Bundesregierung plant, einen Corona-Soli einzuführen, um den wirtschaftlichen Schaden, der aus der Corona-Krise resultiert, zu kompensieren.

Voir plus


allnews_image

Das Bundesministerium der Finanzen und die obersten Finanzbehörden der Länder haben verschiedene steuerliche Erleichterungen beschlossen, um die von der Corona-Krise unmittelbar und nicht unerheblich betroffenen Steuerpflichtigen zu entlasten. Ziel ist es

Voir plus


allnews_image

Berlin - Das Verteidigungsministerium stößt heute eine im Koalitionsvertrag vereinbarte Debatte über die umstrittene Bewaffnung von Drohnen der Bundeswehr an.

Voir plus