change language     -        


Digitale Gesundheit: Warum Deutschland so schlecht abschneidet

February 9, 2019, 10:48 am

Type: Gesundheit

       




news_image

Quelle Image:  Unbekannt

 

Deutsche Ärzte stehen digitalen Lösungen grundsätzlich aufgeschlossen gegenüber. Das hat eine aktuelle Umfrage unter 2.300 Medizinern durch die DAK-Gesundheit und die ‚Ärzte Zeitung‘ ergeben. Digital Health-Anwendungen müssen allerdings einen nachweislichen Nutzen bringen, wie etwa Diagnosen erleichtern, Praxisabläufe optimieren oder wirtschaftliche Vorteile mit sich bringen. So halten beispielsweise rund 80 Prozent der Mediziner Videosprechstunden und Online-Coachings für nützliche Ansätze. Allerdings kommen solche Lösungen im deutschen Praxis-Alltag bisher kaum zur Anwendung, wie der Digitalisierungsreport 2019 DAK betont.


 

Zu dem Schluss kommt auch eine internationale Vergleichsstudie der Bertelsmann-Stiftung, die Deutschland beim Thema Digitalisierung im Gesundheitswesen nur auf Rang 16 von 17 untersuchten Ländern einordnet. Führend sind dagegen Estland, Kanada, Dänemark, Israel und Spanien. In diesen Ländern sind digitale Technologien längst Alltag in Praxen und Kliniken:  Rezepte werden digital übermittelt und wichtige Gesundheitsdaten in elektronischen Akten gespeichert, damit Ärzte und Kliniken direkt darauf zugreifen können. Vielerorts können Bürger Untersuchungsergebnisse oder Medikationspläne online einsehen und Telemedizin ist selbstverständlicher Teil der Gesundheitsversorgung.





Aus dem Ländervergleich leiten die Autoren auch Empfehlungen für Deutschland ab. Voraussetzungen für eine erfolgreiche digitale Transformation im Gesundheitswesen seien Entschlossenheit und Gestaltungswillen seitens der Politik und eine pragmatische, schrittweise Umsetzung, die sich von Verbesserungen der Versorgung und Effizienzgewinnen leiten lässt. Gleichzeitig müsse man sich um breite Akzeptanz bei Ärzten und Patienten bemühen und diese als Nutzer systematisch einbeziehen. Das alles klingt eigentlich fast schon zu selbstverständlich, um es eigens zu betonen. Leider scheitern wir hierzulande häufiger an vermeintlichen Banalitäten.


Quelle: Linkedin



news_image

Er könnte für die seltsamen Bahnen entlegener Himmelskörper unseres Sonnensystems verantwortlich sein, heißt es. Doch für die Existenz des sogenannten Planeten 9 fehlen bisher handfeste Beweise. Nun sagt ein Astronomenteam: Es muss diesen mysteriösen Auße

Read more

news_image

Hummeln sind die besseren Drohnen: Im Vergleich sind die Insekten schneller und sparsamer als Maschinen mit Propellern. Ein ganzer Schwarm von ihnen könnte Jobs in der Landwirtschaft bekommen.

Read more

news_image

Der Klimawandel bringt die Mikroorganismen im Ozean durcheinander. Forschende fürchten: Das wirkt sich auf den ganzen Planeten aus.

Read more


allnews_image

Auf einer russischen Inselgruppe herrscht Eisbäralarm: Dutzende der Raubtiere sind in eine Siedlung eingedrungen. Experten machen den Klimawandel verantwortlich, der den Lebensraum der Tiere zerstört. Es gibt aber noch einen weiteren Grund.

Voir plus


allnews_image

In nur 15 Jahren dürften fliegende Autos in den Städten ein grosses Thema werden. Bereits jetzt kann man erste solche Gefährte kaufen.

Voir plus


allnews_image

In den Ozeanen breiten sich sauerstofflose Zonen aus, in denen praktisch nichts mehr lebt. Schuld daran sind Überdüngung und Klimawandel.

Voir plus




allnews_image

Dans toute la France, les manifestations des Gilets jaunes ont été émaillées de violences, notamment entre manifestants et policiers.

Voir plus


allnews_image

INCIDENTS L’incident a eu lieu alors que des manifestants étaient à proximité de l’Assemblée nationale…

Voir plus


allnews_image

Deux personnes, dont un enfant, sont mortes et quatre autres ont été légèrement blessées après une explosion suivie d'un incendie à Lyon.

Voir plus


allnews_image

Une étude internationale montre que les taxes sur les émissions de carbone pourraient être acceptées par le public si les recettes étaient reversées aux citoyens.

Voir plus


allnews_image

Avant l'acte 13, difficile de savoir où va la mobilisation des gilets jaunes, qui avait marqué le pas samedi 2 février.

Voir plus