change language     -        


Der Mann mit der Augenhöhlen-Cam: Auf dem Weg zum "Eyeborg"

December 28, 2018, 4:17 pm

Type: Technik

       




news_image

Quelle Image:  Unbekannt

 

Mai 2017, Rob Spence sitzt in einem Restaurant in Toronto. Die Szene, die sich gleich abspielen wird, kennt der 44-jährige Filmemacher nur zu gut: Er sitzt mit seiner Frau und seinem Schwager am Tisch, doch als die Kellnerin sich Spence zuwendet, um seine Bestellung aufzunehmen, schafft sie es nicht, ihm ins Gesicht zu sehen. Denn was ihr entgegenblickt, ist ein leuchtend rotes Auge, ganz ähnlich wie bei Arnold Schwarzenegger in den Terminator-Filmen.

Die Kellnerin versucht krampfhaft, Spence nicht mehr direkt anzusehen oder sein ungewöhnliches Auge zu kommentieren. "Was darf es für Sie sein?", bringt sie noch heraus.

 

Der Filmemacher, der sich selbst als "Eyeborg" bezeichnet. Bild: Rob Spence

 

Was die erschrockene Dame zu diesem Zeitpunkt nicht weiß: Mit der Kamera in seiner Augenhöhle hat Spence die kurze Begegnung gefilmt. Schließlich will er seinen Begleitern sein Cyborg-Auge demonstrieren. Das erzählt mir der Filmemacher während eines Interviews in Toronto, wenige Tage vor der FutureWorld, einer Konferenz für Robotik und hochentwickelte Prothesen, die am 10. Juni an der OCAD University stattfand.





"In Toronto sind die Menschen sehr höflich und wollen mich nicht auf mein Auge ansprechen. In Brasilien hingegen haben die Menschen offen den Kontakt zu mir gesucht."

Tragbare Gadgets, die das Gegenüber des Trägers aufzeichnen können, rufen bei vielen Menschen Sicherheitsbedenken hervor. Spence meint jedoch, dass sein Projekt nicht mit Geräten wie GoogleGlass vergleichbar sei, da er seine Kamera nur für kurze Zeit verwenden kann und andere am roten LED-Licht in seinem Augen erkennen können, dass er gerade aufnimmt. Trotzdem reagiert er defensiv, wenn man ihn nach den ethischen Grenzen fragt, wenn es darum geht, Menschen ohne ihre Erlaubnis zu filmen – was er ja nun mal tut.

"Hier geraten mein Recht darauf, mein zerstörtes Auge durch eine Prothese zu ersetzen, und das Recht von anderen auf ihre Privatsphäre in Konflikt", sagt er. "Darf ich etwa meinen eigenen Körper nicht mit einer Augen-Kamera ausstatten?"

 

So sieht das Kamera-Auge aus. Bild: Rob Spence

 

Spence, der im kanadischen Coburg lebt, bezeichnet sich selbst in Anspielung auf den Terminus Cyborg gerne als "Eyeborg". Da der Filmemacher seit einem Schießunfall in seiner Kindheit auf dem rechten Auge blind ist, kam er auf die Idee, sein Auge nicht durch ein Glasauge, sondern durch eine winzige Kamera zu ersetzen, mit der er seine Umgebung filmen kann.

Die Kamera trägt er jedoch nicht immer. Das Gerät kann maximal 30 Minuten lang aufnehmen, bevor der Akku leer ist. Während des Interviews trägt Spence beispielsweise eine Augenklappe und so tritt er auch während seines Vortrags auf der Futuristen-Konferenz auf. Erst zum Ende des Vortrags hin nimmt er die Augenklappe ab und setzte sich seine kleine Spezialkamera ein,

 

Das Publikum staunt nicht schlecht, als Spence ihnen die Funktion seines Cyborg-Auges demonstriert und sich die Leute plötzlich selbst auf dem Bildschirm auf der Bühne sehen können. Über einen winzigen Transmitter sendet sein Kamera-Auge analoge Signale. Die Aufnahmen können auf einen Bildschirm, wie beispielsweise einem Baby-Monitor oder einem Fernseher, übertragen werden.

 

Die kleine Kamera im Größenvergleich. Bild: Rob Spence





 

"Das reicht aus, um bei Cyborg-Konferenzen Spaß zu haben", erklärt Spence lachend. Sowohl in unserem Interview als auch auf der FutureWorld-Bühne legt er viel Sinn für Humor an den Tag. Er erklärt mir, dass er seine Behinderung nicht allzu ernst nimmt.

 

Wie Spence zum "Eyeborg" wurde

Spence war nicht immer auf einem Auge blind: Sein Leben änderte sich für immer, als er als Neunjähriger seinen Großvater in Irland besuchte. Dort spielte er mit einer Schrotflinte herum und zielte auf einen Kuhmisthaufen.

"Ich drückte meinen Kopf an die Flinte, so wie ich es in Cowboy-Filmen gesehen hatte", erinnert sich Spence, "und dann habe ich mir wortwörtlich das Auge ausgeschossen." Durch den Rückstoß prallte die Schrotflinte hart gegen sein Gesicht und traumatisierte sein rechtes Auge so stark, dass es von da an medizinisch als blind eingestuft wurde.

 

Im Alltag ist Spence meistens mit Augenklappe unterwegs. Bild: David Silverberg

 

An die neue Sicht ohne Tiefenwahrnehmung und das periphere Sehen musste er sich erst einmal gewöhnen. Doch nach anfänglichen Schwierigkeiten kam er gut mit der Situation klar und drehte einen seiner ersten Filme mit Augenklappe, Let's All Hate Toronto .

Doch zu dieser Zeit begann sein beschädigtes Auge anzuschwellen und die Hornhaut löste sich ab. Als die Ärzte ihm sagten, dass er ein künstliches Auge benötigte, fing Spence an, zum Thema Augen-Kameras zu recherchieren. Er trat mit verschiedenen Kameraherstellern und Ingenieuren in Kontakt und merkte schnell, dass seine Idee auf Interesse stieß.

 

2008 war dann seine erste Augen-Kamera fertig – die erste ihrer Art. Da die Kamera nicht mit dem Sehnerv verbunden ist, kann Spence durch sie zwar nicht sehen, aber dank des mikroskopisch kleinen Funkfrequenzsenders seine Umgebung filmen.

Die Cyborg-Kamera ist eine echte Maßanfertigung: Die Ingenieure verwendeten einen Wachsabdruck von Spences Augenhöhle, damit die Kamera später sicher unter seinem Augenlid halten würde. Über einen magnetischen Reed-Schalter kann er die Kamera an- und ausschalten.

 

Das Innenleben der Eyecam. Bild: Rob Spence

 

Obwohl Spence seine Cyborg-Prothese im Alltag nicht oft benutzt, kam sie schon bei einem seiner Filmprojekt zum Einsatz: Der japanische Videospielentwickler Square Enix hatte ihn mit einer Dokumentation über reale Cyborgs beauftragt. In die zwölfminütige Doku über Menschen mit High-Tech-Prothesen ließ Spence auch Bildmaterial von seinem eigenen Kamera-Auge einfließen.

Spence interessiert sich sehr für transhumanistische Ideen, beispielsweise für Elon Musks Projekt Neuralink, in dem das menschliche Gehirn mit Künstlicher Intelligenz verbunden werden soll.

Schon lange leben wir im Zeitalter der Überwachungskameras und GoPro-Kameras, die Menschen ohne ihr Einverständnis oder ihr Wissen aufnehmen. Auch Live-Streams auf Facebook, Twitter und Instagram gehören längst zum Alltag. Möglicherweise wird es bald weitere hochentwickelte Prothesen geben, bei denen die Livestream-Funktion gleich integriert ist, und die somit die Diskussion um das Recht auf Privatsphäre weiter anfeuern werden.

 





Doch Spence betont, dass er kein Interesse daran hat, jeden Augenblick seines Lebens festzuhalten. Er möchte sein Kamera-Auge für spezielle Projekte einsetzen und nicht, um sein Frühstück zu filmen.

Nach seinem Vortrag auf der FutureWorld möchte ich noch schnell ein paar Bilder von seinem leuchtend roten LED-Auge knipsen, doch wir sind schnell von einer Gruppe Eyeborg-Fans umringt. Kein anderer Redner scheint auf so großes Interesse zu stoßen wie Spence.

"Kann ich ein Foto mit dir machen?", fragt ein Teilnehmer und versucht, sich an mir vorbeizudrängeln. Spence lächelt. Auf der FutureWorld ist er ein Star und offensichtlich genießt er die positive Aufmerksamkeit.


Quelle: Motherboard



news_image

Die Regierungen beider Staaten wollen bei Nachrichtendiensten und Polizei enger zusammenarbeiten. Berlin spricht von einem "Netzwerk".

Read more

news_image

Können Cannabidiol oder andere Wirkstoffe von Cannabis Krebs heilen? Diese Frage wird unter Therapeuten und Betroffenen immer häufiger diskutiert.

Read more


allnews_image

Vor zehn Jahren begann die Afrikanische Union einen 8.000 Kilometer langen Baumwall quer durch den Kontinent zu pflanzen. Das Projekt entwickelte sich anders, als zunächst gedacht.

Voir plus


allnews_image

Knapp eine Woche vor Beginn seiner Jahrestagung in Davos hat das Weltwirtschaftsforum seinen jährlichen Risikobericht veröffentlicht. Der Ausblick ist wahrlich düster.

Voir plus


allnews_image

Manche Pflanzen können auf Geräusche von Bienen reagieren. Das zeigt eine Studie aus Israel.

Voir plus



allnews_image

Je enger sich Großbritannien nach dem Brexit langfristig an die EU bindet, desto einfacher ließe sich noch ein Ausweg aus dem Chaos finden. Jedenfalls in der Theorie.

Voir plus


allnews_image

BONN. Knapp 500 Schüler demonstrierten am Freitag in der Bonner Innenstadt auf dem Münsterplatz unter dem Motto "Fridays for Future" für den Umwelt- und Klimaschutz. Die Polizei spricht von einer ruhigen und friedlichen Veranstaltung.

Voir plus


allnews_image

In der Bundeswehr-Berateraffäre sind neue Details bekanntgeworden. Der Rheinischen Post zufolge sind innerhalb von vier Jahren etwa eine halbe Million Euro für Beratungsdienstleistungen "an einen Vertrauten von Staatssekretärin Katrin Suder" gegangen.

Voir plus


allnews_image

Ein Fleischgericht, für das kein Tier leiden oder sterben musste – noch klingt das nach einer Zukunftsvision. Doch schon bald könnte im Labor kultiviertes Fleisch in unseren Supermärkten erhältlich sein. Aber kann das Laborfleisch das Leid und Sterben von

Voir plus


allnews_image

Die französischen Gelbwesten geben keine Ruhe. Was treibt sie an? Tatsächlich geht es um mehr als nur Geld. Die globalisierte Wirtschaft mit ihren Ansprüchen an Flexibilität und Mobilität isoliert die Menschen und desorganisiert die Gesellschaft

Voir plus


allnews_image

Als Vierjährige wurde Mirella vom Jugendamt aus ihrem Zuhause im Süden Berlins geholt, weg von ihrer Mutter. Lange wollte die inzwischen 14-Jährige nur eines: zurück zu ihrer Mutter. Jetzt könnte sie - und will nicht mehr. Von Henrike Möller

Voir plus


allnews_image

Wissenschaftler stellten schon vor Jahren fest, dass das Blut von vegan lebenden Menschen achtmal besser Krebszellen bekämpfen kann als das Blut von jenen, die sich ganz normal ernähren. Eine rein pflanzliche Ernährung also – die von vielen als extrem bez

Voir plus


allnews_image

In der Berateraffäre um Ursula von der Leyen kam es im Bundestag zum Eklat. Mit formalen Einwänden stoppten Union und SPD vorerst die Einsetzung des Untersuchungsausschusses. Die Opposition ist erzürnt.

Voir plus


allnews_image

Gesunde, glatte Haut ist nicht nur ein Schönheitsideal sondern auch ein Indiz für einen gesunden Organismus. Falten, Akne und andere Hautprobleme sind immer auch ein Spiegel der inneren Gesundheit. Eine mineralstoffliche Unausgeglichenheit, oxidativer Str

Voir plus




allnews_image

Si le terme de pluie acide est largement répandu, sa définition l’est en revanche beaucoup moins. Il s’agit en réalité d’un phénomène assez méconnu du grand public et pourtant, celui-ci fait l’objet d’un préoccupant enjeu environnemental.

Voir plus


allnews_image

Dans sa Lettre aux Français, Emmanuel Macron interroge : «En matière d’immigration, une fois nos obligations d’asile remplies, souhaitez-vous que nous puissions nous fixer des objectifs annuels définis par le Parlement ? Que proposez-vous afin de répondre

Voir plus


allnews_image

L’équipementier automobile allemand Continental a récemment présenté un surprenant concept de service de livraison, dont les qualités seraient assez nombreuses. En effet, il est question de robots-chiens livreurs transportés dans des véhicules autonomes.

Voir plus


allnews_image

«Les hommes ont réussi à accumuler une énorme masse d’objets, mais la joie dans le monde s’est amenuisée», avait écrit Dostoïevski dans «Les frères Karamazov». Et si le renoncement s’érigeait en vertu au pouvoir libérateur?

Voir plus


allnews_image

En matière de sexisme du quotidien, il n'y a pas de petites victoires. Des internautes et le compte Pépite Sexiste ont réussi à faire décrocher une affiche sexiste en quelques heures à Roubaix.

Voir plus