change language     -        


Computergrafik des menschlichen Gehirns

December 20, 2018, 6:19 pm

Type: Wissenschaft

       




news_image

Quelle Image:  Computergrafik des menschlichen Gehirns mit dem rot markierten Hippocampus. (imago/Science Photo Library)

„Human Brain Project“ heißt ein großes Forschungsvorhaben der Europäischen Kommission. Es hat zum Ziel, das derzeit verfügbare Wissen über das menschliche Gehirn zu vereinen und in computergestützten Simulationen nachzubilden.  

Die Hirnforscherin Katrin Amunts ist Scientific Research Direktorin dieses Projektes. Sie beschrieb im Deutschlandradio Kultur Möglichkeiten und Grenzen dieser wissenschaftlichen Arbeit. Die Simulation über mathematische Modelle sei zunächst einmal ein Werkzeug zum besseren Verstehen der Abläufe im menschlichen Gehirn: 

„Wir wissen natürlich schon sehr viel über bestimmte Prozesse, die zum Beispiel auf der Ebene von Nervenzellen vor sich gehen oder auf der Ebene von großen funktionalen Systemen. Und dieses Wissen versuchen wir nun, in Simulationen zu integrieren, um dann wieder aus diesen Simulationen etwas zu lernen, was wir dann im Labor überprüfen können.“

 




 

Wie weit darf die Wissenschaft gehen?

Es gibt warnende Stimmen, die vor einem Missbrauch von Technologien warnen: Menschen versuchten, mittels der Wissenschaft auch gleichsam göttliche Fähigkeiten zu erlangen. Die Einschätzung von Amunts zu dieser Problematik lautet:
 
„Ich habe darüber keine Sorgen, wenn ich jetzt an die nächste Simulation denke, die wir vielleicht in zehn Jahren haben. Aber dieses Problem ist ein ganz starkes, die Gefahr ist sicherlich da. Nicht unbedingt aus der Simulation heraus kommend, sondern aus ganz anderen Entwicklungen in der Naturwissenschaft, in der Medizin, die wir im Moment haben. Und wo wir uns ganz genau fragen müssen: Wie weit wollen wir gehen? Was wollen wir zulassen? Und wo sagen wir ‚Stop‘? Das betrifft unser innerstes Menschsein. Und das wollen wir so nicht.“ 

 

Computer gegen Mensch 

Gängige Vergleiche zwischen dem Gehirn und dem Computer machten keinen Sinn, sagt Amunts: Das seien zwei völlig unterschiedliche Dinge:

„Der Computer ist dafür gemacht, dass er etwas berechnet, basierend auf mathematischen Modellen und Algorithmen. Das Gehirn – das ist ein Teil von uns, von uns, von uns  Menschen. Und wir sind ja nicht nur das Gehirn, wir haben ja noch eine gewisse Peripherie. All das macht uns als Persönlichkeit aus. Und das Organ Gehirn ist darin eingebettet und hat sich über eine lange Evolution entwickelt.“

Es gibt nicht das Gehirn an sich“ – Modelle suchen nach Variabilität

Die Definition dessen, was den Menschen mit seinen kognitiven und emotionalen Fähigkeiten wirklich ausmache, sei schwierig, machte Amunts deutlich. Das habe bisher in einem Computer noch gar nicht realisiert werden können. Schließlich sei jeder Mensch „extrem individuell“:

„Denn es gibt letztendlich nicht das Gehirn an sich, sondern es gibt ganz viele Gehirne – so wie es eben in der Welt auch ist. Und unsere Modelle müssen versuchen, auch genau diese Spannbreite, also Variabilität  irgendwie widerzuspiegeln.“

Katrin Amunts, Scientific Research Direktorin beim „Human Brain Project“ der EU, ist Professorin für Hirnforschung und Leiterin des Instituts für Neurowissenschaften und Medizin am Forschungszentrum Jülich. Sie wurde 2012 in den Deutschen Ethikrat berufen.

 




 

Das Interview im Wortlaut:

Ute Welty: Blicken wir den Tatsachen ins Gesicht: Per se macht das Gehirn gar nicht so viel her. Knapp anderthalb Kilo Gewicht, ein guter Liter Volumen, aber dann ist da doch so einiges, was das Gehirn von einer Tüte Milch oder einer Flasche Cola unterscheidet. Untergebracht sind nämlich im Gehirn 5,8 Millionen Kilometer Nervenbahnen. Das reicht, um 145-mal die Erde zu umrunden. Mit Bezugsgrößen wie Fußballfeld oder Saarland kommen wir also an dieser Stelle nicht weiter. Das Gehirn besser verstehen, das will Katrin Amunts, die Professorin für Hirnforschung arbeitet am Forschungszentrum in Jülich, sitzt im Deutschen Ethikrat, und sie ist Scientific Research Director beim Human Brain Project der EU, und dieses Projekt hat es sich zum Ziel gesetzt, das menschliche Gehirn im Computer zu simulieren. Guten Morgen, Frau Amunts!

 

Katrin Amunts: Ja, guten Morgen!

 

Welty: Korrigieren Sie mich, aber ich bin bislang davon ausgegangen, dass vieles im Gehirn noch nicht vollständig erklärt werden kann. Ist es dann nicht etwas vermessen, zu sagen, wir haben es zwar noch nicht verstanden, aber wir bauen es nach?

 

Amunts: Eine Simulation ist ja erst mal ein Weg oder ein Werkzeug, noch mehr zu verstehen vom Gehirn, und eine Gehirnsimulation, das ist ein mathematisches Modell, was versucht, bestimmte Prozesse, die im Gehirn ablaufen, wenn wir etwas sehen oder etwas hören, nachzubilden, und wir wissen natürlich schon sehr viel über bestimmte Prozesse, die zum Beispiel auf der Ebene von Nervenzellen vor sich gehen oder auch auf der Ebene von großen funktionalen Systemen, und dieses Wissen versuchen wir nun in Simulationen zu integrieren, um dann wieder aus diesen Simulationen etwas neu zu lernen, was wir dann im Labor überprüfen können.

 

Welty: Lässt sich in einem Satz zusammenfassen, wonach Sie eigentlich suchen, was die Welt und dann vielleicht auch die Welty im Innersten zusammenhält?

 

Amunts: Wir wollen verstehen, wie dieses komplexe Organ Gehirn, was auf ganz vielen Ebenen sich organisiert, Moleküle, Zelle, Schaltkreise, funktionale Systeme, wie das zusammenhängt. Wir wollen es verstehen, begreifen, wie es funktioniert, wie es organisiert ist.

 

Welty: Der Vergleich drängt sich ja auf: Gehirn und Computer, das sind die Hardware, aber was genau macht die Software des Menschen aus? Ist das so etwas wie Intelligenz, Geist, Bewusstsein?




 

 

Amunts: Also diese Vergleiche zwischen dem Computer und dem Gehirn, die scheinen natürlich erst mal ganz toll und sehr naheliegend zu sein, aber das sind schon zwei völlig unterschiedliche Dinge. Ein Computer ist dafür gemacht, dass er etwas berechnet, basierend eben auf mathematischen Modellen, basierend auf bestimmten Algorithmen. Das Gehirn, das ist ein Teil von uns, von uns Menschen, und wir sind ja nicht nur das Gehirn. Wir haben ja noch eine gewisse Peripherie: Wir haben Arme, Beine, Organe – all das macht uns ja als Persönlichkeit aus, und das Organ Gehirn ist darin eingebettet und hat sich über eine ganz lange Evolution entwickelt mit ganz vielen vielleicht auch Irrwegen, nicht immer geradeaus, und das ist also etwas, was keine Maschine ist, die da ist, sondern die sich eben entwickelt hat. Es ist schon ziemlich kompliziert, wenn wir allein formulieren wollen, was denn uns mit unseren kognitiven oder emotionalen Fähigkeiten, was uns wirklich ausmacht, und das finden wir in einem Computer im Moment noch gar nicht realisiert.

 

Welty: Wenn das so kompliziert ist und auch so komplex, wie Sie das beschreiben, wie simuliert man das dann?

 

Amunts: Man versucht sich ganz vorsichtig, Schritt für Schritt, ranzupassen. Also einige von uns im Projekt, die sagen, wir fangen an mit der Zelle. Wir wissen, wie so eine Nervenzelle aussieht, was die für Fortsätze hat, die heißen Axone oder Dendriten, und wir bauen dann aus diesem Wissen, aus der Form der Zelle mit ihren Fortsätzen, wir bauen dann ganze kleine Netzwerke, und wir geben denen dann Eigenschaften, wie diese Netzwerke agieren, wie sie also feuern, sagen wir, und lernen darüber dann etwas, wie vielleicht auch die wirklichen Zellen in unserem Gehirn funktionieren. Das ist ein Ansatz, den würden wir bottom up, also von Boden anfangen zu bauen …

 

Welty: Von unten nach oben.

 

Amunts: Von unten nach oben nennen, genau. Und es gibt andere, die sagen, wir haben eine ganz gute Vorstellung, was passiert, wenn ein Seheindruck auf unsere Netzhaut kommt und dann ins Gehirn kommt, wie er dann weiterverarbeitet wird und wie wir Formen, Farben, zum Beispiel, oder Bewegungen oder Gesichter unterscheiden, und wir bauen darauf ein Modell. Dann kann man eben auch über so eine Simulation wiederum etwas lernen, wie vielleicht sehen bei uns wirklich verarbeitet wird.

 

Welty: Glauben Sie, dass sich am Ende dieses Prozesses auch ein bestimmtes menschliches Gehirn simulieren lässt, was vielleicht bei Albert Einstein wünschenswert wäre, während sich dieser Gedanke bei Adolf Hitler nicht unbedingt aufdrängt?

 

Amunts: Albert Einstein ist letztendlich das geworden, was er ist, weil er eine bestimmte Biografie hat, weil er vielleicht mal im Patentamt in Bern gearbeitet hat, weil er die Bücher gelesen hat, die er gelesen hat. Jeder Mensch ist ja extrem individuell, und ich kann mir schwer vorstellen, dass man mit einer Simulation überhaupt anstreben sollte, ein ganz konkretes Gehirn nachzubauen, denn es gibt ja letztendlich nicht das Gehirn an sich, sondern es gibt eben ganz viele Gehirne, so wie es halt in der Welt eben auch ist, und unsere Modelle müssen versuchen, auch genau diese Spannbreite, also Variabilität, irgendwie widerzuspiegeln, denn sonst wissen wir ja nicht, ob wir so einen Sonderfall vielleicht simuliert haben, den es dann überhaupt nicht geben kann.

 

Welty: Wobei, selbst wenn das möglich wäre, stellt sich ja dann auch die Frage, ob wir das dann tun dürfen, ob wir auf diese Art und Weise den Tod beispielsweise austricksen können und wollen.

 




 

Amunts: Aber das sind ganz verschiedene Sachen. Also eine Simulation ist ja kein wirkliches Gehirn. Eine Simulation ist eine Beschreibung eines Gehirns. Also das ist, was ein Kollege gesagt hat: Im Computer regnet es nicht. Also wenn ich eine große Klimarechnung mache, wie das Wetter hier in Jülich gerade sein sollte, dann heißt es nicht, dass es jetzt im Computer auf einmal grau wird oder anfängt zu nieseln. Das ist es ja genau nicht. Ich glaube, wir müssen ganz klar unterscheiden einerseits zwischen der physischen Welt – das wäre das Gehirn, die auf Grundlage von physikalischen, chemischen und biologischen Prozessen abläuft, das ist letztendlich die Realität –, und die Mathematik, die Beschreibung, das Modell, das ist letztendlich eine ganz andere Ebene. Es ist nämlich nur diese Beschreibung der Realität und nicht unbedingt die Realität selber.

 

Welty: Der israelische Historiker Yuval Harari, mit dem wir diese Woche auch schon gesprochen haben, der warnt ja sehr eindringlich: Er warnt davor, dass Menschen immer mehr versuchen, göttliche Fähigkeiten zu erlangen. Wenn ich Sie recht verstehe, dann ficht Sie diese Warnung nicht an, weil Sie eben auf einer anderen Ebene unterwegs sind.

 

Amunts: Ich habe darüber keine Sorgen, wenn ich jetzt an die nächste Simulation denke, die wir vielleicht mal in zehn Jahren haben. Da habe ich keine Sorgen, aber dieses Problem ist natürlich ein ganz starkes. Die Gefahr ist sicherlich da, nicht unbedingt jetzt aus der Simulation heraus kommend, sondern eben aus ganz vielen anderen Entwicklungen in der Naturwissenschaft, in der Medizin, die wir im Moment haben, und wo wir uns eben ganz genau fragen müssen, wie weit wollen wir gehen, was wollen wir zulassen, und wo sagen wir stopp. Das betrifft unser innerstes Menschsein, und das wollen wir so nicht.

 

Welty: Überlegungen zum Verhältnis von Mensch und Maschine im Allgemeinen, von Gehirn und Gigabyte im Besonderen – Katrin Amunts war das, Scientific Research Director beim Human Brain Project der EU. Haben Sie herzlichen Dank für das Gespräch!

 

Amunts: Vielen Dank für das Interview!


Quelle: Deutschlandfunkkultur



news_image

Die Regierungen beider Staaten wollen bei Nachrichtendiensten und Polizei enger zusammenarbeiten. Berlin spricht von einem "Netzwerk".

Read more

news_image

Können Cannabidiol oder andere Wirkstoffe von Cannabis Krebs heilen? Diese Frage wird unter Therapeuten und Betroffenen immer häufiger diskutiert.

Read more


allnews_image

Vor zehn Jahren begann die Afrikanische Union einen 8.000 Kilometer langen Baumwall quer durch den Kontinent zu pflanzen. Das Projekt entwickelte sich anders, als zunächst gedacht.

Voir plus


allnews_image

Knapp eine Woche vor Beginn seiner Jahrestagung in Davos hat das Weltwirtschaftsforum seinen jährlichen Risikobericht veröffentlicht. Der Ausblick ist wahrlich düster.

Voir plus


allnews_image

Manche Pflanzen können auf Geräusche von Bienen reagieren. Das zeigt eine Studie aus Israel.

Voir plus



allnews_image

Je enger sich Großbritannien nach dem Brexit langfristig an die EU bindet, desto einfacher ließe sich noch ein Ausweg aus dem Chaos finden. Jedenfalls in der Theorie.

Voir plus


allnews_image

BONN. Knapp 500 Schüler demonstrierten am Freitag in der Bonner Innenstadt auf dem Münsterplatz unter dem Motto "Fridays for Future" für den Umwelt- und Klimaschutz. Die Polizei spricht von einer ruhigen und friedlichen Veranstaltung.

Voir plus


allnews_image

In der Bundeswehr-Berateraffäre sind neue Details bekanntgeworden. Der Rheinischen Post zufolge sind innerhalb von vier Jahren etwa eine halbe Million Euro für Beratungsdienstleistungen "an einen Vertrauten von Staatssekretärin Katrin Suder" gegangen.

Voir plus


allnews_image

Ein Fleischgericht, für das kein Tier leiden oder sterben musste – noch klingt das nach einer Zukunftsvision. Doch schon bald könnte im Labor kultiviertes Fleisch in unseren Supermärkten erhältlich sein. Aber kann das Laborfleisch das Leid und Sterben von

Voir plus


allnews_image

Die französischen Gelbwesten geben keine Ruhe. Was treibt sie an? Tatsächlich geht es um mehr als nur Geld. Die globalisierte Wirtschaft mit ihren Ansprüchen an Flexibilität und Mobilität isoliert die Menschen und desorganisiert die Gesellschaft

Voir plus


allnews_image

Als Vierjährige wurde Mirella vom Jugendamt aus ihrem Zuhause im Süden Berlins geholt, weg von ihrer Mutter. Lange wollte die inzwischen 14-Jährige nur eines: zurück zu ihrer Mutter. Jetzt könnte sie - und will nicht mehr. Von Henrike Möller

Voir plus


allnews_image

Wissenschaftler stellten schon vor Jahren fest, dass das Blut von vegan lebenden Menschen achtmal besser Krebszellen bekämpfen kann als das Blut von jenen, die sich ganz normal ernähren. Eine rein pflanzliche Ernährung also – die von vielen als extrem bez

Voir plus


allnews_image

In der Berateraffäre um Ursula von der Leyen kam es im Bundestag zum Eklat. Mit formalen Einwänden stoppten Union und SPD vorerst die Einsetzung des Untersuchungsausschusses. Die Opposition ist erzürnt.

Voir plus


allnews_image

Gesunde, glatte Haut ist nicht nur ein Schönheitsideal sondern auch ein Indiz für einen gesunden Organismus. Falten, Akne und andere Hautprobleme sind immer auch ein Spiegel der inneren Gesundheit. Eine mineralstoffliche Unausgeglichenheit, oxidativer Str

Voir plus




allnews_image

Si le terme de pluie acide est largement répandu, sa définition l’est en revanche beaucoup moins. Il s’agit en réalité d’un phénomène assez méconnu du grand public et pourtant, celui-ci fait l’objet d’un préoccupant enjeu environnemental.

Voir plus


allnews_image

Dans sa Lettre aux Français, Emmanuel Macron interroge : «En matière d’immigration, une fois nos obligations d’asile remplies, souhaitez-vous que nous puissions nous fixer des objectifs annuels définis par le Parlement ? Que proposez-vous afin de répondre

Voir plus


allnews_image

L’équipementier automobile allemand Continental a récemment présenté un surprenant concept de service de livraison, dont les qualités seraient assez nombreuses. En effet, il est question de robots-chiens livreurs transportés dans des véhicules autonomes.

Voir plus


allnews_image

«Les hommes ont réussi à accumuler une énorme masse d’objets, mais la joie dans le monde s’est amenuisée», avait écrit Dostoïevski dans «Les frères Karamazov». Et si le renoncement s’érigeait en vertu au pouvoir libérateur?

Voir plus


allnews_image

En matière de sexisme du quotidien, il n'y a pas de petites victoires. Des internautes et le compte Pépite Sexiste ont réussi à faire décrocher une affiche sexiste en quelques heures à Roubaix.

Voir plus