change language     -        


Bundeswehr sieht Schuld für "Tiger"-Absturz bei Airbus

December 13, 2018, 3:45 pm

Type: Politik

       




news_image

Quelle Image: picture alliance / Britta Peders

Der tödliche Absturz eines "Tiger"-Hubschraubers der Bundeswehr im Sommer 2017 in Mali soll maßgeblich durch einen Techniker-Fehler des Herstellers Airbus ausgelöst worden sein. Diese sollen den Hauptrotor falsch eingestellt haben. Dies geht nach SPIEGEL-Informationen aus einem Untersuchungsbericht der Bundeswehr hervor.

Laut dem 95-seitigen Bericht vom 7. Dezember war die falsche Anstellung der Rotorblätter letztlich dafür verantwortlich, dass der Helikopter mit zwei Piloten bei etwa 135 Knoten (rund 250 Kilometer pro Stunde) in einer Höhe von etwa 550 Metern völlig unerwartet nach vorne kippte und mit fast 180 Knoten (rund 333 Kilometer pro Stunde) gen Boden raste.

 

Die Crew konnte den Sturzflug nicht mehr korrigieren

Der Unfall ereignete sich auf einem Flug zu einem Einsatz für die Uno. Laut dem Bericht war die "fehlerhafte Nivellierung" des Rotorkopfs die Hauptursache für den Absturz. In der Folge sei es zu einer "Fehleinstellung der Hauptrotorsteuerung" gekommen, die "im Endergebnis zum Abkippen und zur Zerstörung des Hubschraubers führte".




 

Vereinfacht gesagt habe die falsche Einstellung am Unglückstag eine extreme Flugsituation erzeugt, daraufhin habe der Autopilot den Flieger erst nach unten gesteuert und sich dann abgeschaltet. Die Crew konnte den Sturzflug nicht mehr korrigieren.

Wörtlich heißt es in dem Bericht, die Hauptrotorsteuerung des Hubschraubers sei bereits im Mai 2016 "vom Personal des Herstellers", konkret von drei Airbus-Technikern, beim sogenannten Rigging "falsch eingestellt" worden. Dies sei ein "direkt wirkender Faktor" für den späteren Absturz.

Laut den Recherchen der Bundeswehr hatten die Airbus-Techniker ihre "vorgegebene Ausbildung noch nicht abgeschlossen" und verfügten nicht "über die erforderliche Qualifikation zur Durchführung bzw. der Abnahme der Einstellarbeiten an der Hauptrotor-Steuerung".

Diese Arbeiten aber, so der Report, "hätten unter Anleitung von erfahrenem Personal durchgeführt werden müssen".

 

Die Crew hatte keine Chance

Die Crew, zwei sehr erfahrene Piloten der Bundeswehr, hatten laut dem Bericht bei dem Crash keine Chance. Der Untersuchung zufolge hatten sie während des Autopilot-Flugs die Hände nicht an den Steuerhebeln. Nach dem völlig unerwarteten Abkippen aber wirkten die G-Kräfte so stark, das sie den Hubschrauber nicht mehr hätten stabilisieren können. Dass sie dies nicht schafften, wertet der Bericht als "nicht wirkenden Faktor".

An dem Tag im Juli 2017 waren zwei "Tiger" von der Uno für eine Mission angefordert worden, da sich nahe der Ortschaft Tabankort rund 150 Kilometer nördlich von Gao Gefechte abspielten. Der Absturz ereignete sich allerdings schon nach etwa 70 Kilometer Flug gegen 12 Uhr 20 Ortszeit, lange bevor die Rotte von zwei Helikoptern das Zielgebiet erreicht hatte.

Die Bundeswehr hatte nach dem Unglück die Benutzung des Autopiloten für alle "Tiger" bereits massiv eingeschränkt und Beschränkungen für Höhe und Tempo erlassen. Airbus gab seinerseits eine Warnmeldung heraus, laut dieser müssen die Piloten auch beim automatisierten Flug beide Hände am Steuer behalten, um jederzeit reagieren zu können.

 




 

Bundeswehr räumt Fehler ein

Trotz der klaren Schuldzuweisung in Richtung Airbus räumt die Bundeswehr in dem Untersuchungsbericht auch eigene Fehler ein. So seien Techniker, die die Helikopter nach der Lieferung durch die Industrie untersuchen müssen, noch nicht ausreichend für die fordernde Aufgabe ausgebildet gewesen.

Offenbar hatten die Bundeswehr-Techniker zwar die Papiere des später verunglückten Helikopters korrekt geprüft, kannten aber die technische Methode, die Airbus für die Rotoreinstellung eingesetzt hatte, nicht. Zudem sei eine erste Meldung über Flugauffälligkeiten an dem Unglückshubschrauber nicht ernst genug genommen worden. Die Bundeswehrexperten kommen trotzdem zu dem Urteil, dass dieser Mangel nicht direkt für den Absturz verantwortlich war.

Für die Angehörigen der beiden Piloten endet mit dem Bericht eine quälende Zeit der Ungewissheit. Noch vor den Abgeordneten hatte sie Peter Clement, der derzeit den Posten des General Flugsicherheit innehat, über die komplizierten Ergebnisse seiner Recherchen informiert.

Ob Airbus die klare Schuldzuweisung akzeptiert, ist unklar. Der Hersteller des "Tiger", der auch für andere europäische Armeen im Einsatz ist, hatte bei der Untersuchung kooperiert, war aber nicht an der Bewertung der Ergebnisse beteiligt.

 


Quelle: Spiegel



news_image

Die Regierungen beider Staaten wollen bei Nachrichtendiensten und Polizei enger zusammenarbeiten. Berlin spricht von einem "Netzwerk".

Read more

news_image

Können Cannabidiol oder andere Wirkstoffe von Cannabis Krebs heilen? Diese Frage wird unter Therapeuten und Betroffenen immer häufiger diskutiert.

Read more


allnews_image

Vor zehn Jahren begann die Afrikanische Union einen 8.000 Kilometer langen Baumwall quer durch den Kontinent zu pflanzen. Das Projekt entwickelte sich anders, als zunächst gedacht.

Voir plus


allnews_image

Knapp eine Woche vor Beginn seiner Jahrestagung in Davos hat das Weltwirtschaftsforum seinen jährlichen Risikobericht veröffentlicht. Der Ausblick ist wahrlich düster.

Voir plus


allnews_image

Manche Pflanzen können auf Geräusche von Bienen reagieren. Das zeigt eine Studie aus Israel.

Voir plus



allnews_image

Je enger sich Großbritannien nach dem Brexit langfristig an die EU bindet, desto einfacher ließe sich noch ein Ausweg aus dem Chaos finden. Jedenfalls in der Theorie.

Voir plus


allnews_image

BONN. Knapp 500 Schüler demonstrierten am Freitag in der Bonner Innenstadt auf dem Münsterplatz unter dem Motto "Fridays for Future" für den Umwelt- und Klimaschutz. Die Polizei spricht von einer ruhigen und friedlichen Veranstaltung.

Voir plus


allnews_image

In der Bundeswehr-Berateraffäre sind neue Details bekanntgeworden. Der Rheinischen Post zufolge sind innerhalb von vier Jahren etwa eine halbe Million Euro für Beratungsdienstleistungen "an einen Vertrauten von Staatssekretärin Katrin Suder" gegangen.

Voir plus


allnews_image

Ein Fleischgericht, für das kein Tier leiden oder sterben musste – noch klingt das nach einer Zukunftsvision. Doch schon bald könnte im Labor kultiviertes Fleisch in unseren Supermärkten erhältlich sein. Aber kann das Laborfleisch das Leid und Sterben von

Voir plus


allnews_image

Die französischen Gelbwesten geben keine Ruhe. Was treibt sie an? Tatsächlich geht es um mehr als nur Geld. Die globalisierte Wirtschaft mit ihren Ansprüchen an Flexibilität und Mobilität isoliert die Menschen und desorganisiert die Gesellschaft

Voir plus


allnews_image

Als Vierjährige wurde Mirella vom Jugendamt aus ihrem Zuhause im Süden Berlins geholt, weg von ihrer Mutter. Lange wollte die inzwischen 14-Jährige nur eines: zurück zu ihrer Mutter. Jetzt könnte sie - und will nicht mehr. Von Henrike Möller

Voir plus


allnews_image

Wissenschaftler stellten schon vor Jahren fest, dass das Blut von vegan lebenden Menschen achtmal besser Krebszellen bekämpfen kann als das Blut von jenen, die sich ganz normal ernähren. Eine rein pflanzliche Ernährung also – die von vielen als extrem bez

Voir plus


allnews_image

In der Berateraffäre um Ursula von der Leyen kam es im Bundestag zum Eklat. Mit formalen Einwänden stoppten Union und SPD vorerst die Einsetzung des Untersuchungsausschusses. Die Opposition ist erzürnt.

Voir plus


allnews_image

Gesunde, glatte Haut ist nicht nur ein Schönheitsideal sondern auch ein Indiz für einen gesunden Organismus. Falten, Akne und andere Hautprobleme sind immer auch ein Spiegel der inneren Gesundheit. Eine mineralstoffliche Unausgeglichenheit, oxidativer Str

Voir plus




allnews_image

Si le terme de pluie acide est largement répandu, sa définition l’est en revanche beaucoup moins. Il s’agit en réalité d’un phénomène assez méconnu du grand public et pourtant, celui-ci fait l’objet d’un préoccupant enjeu environnemental.

Voir plus


allnews_image

Dans sa Lettre aux Français, Emmanuel Macron interroge : «En matière d’immigration, une fois nos obligations d’asile remplies, souhaitez-vous que nous puissions nous fixer des objectifs annuels définis par le Parlement ? Que proposez-vous afin de répondre

Voir plus


allnews_image

L’équipementier automobile allemand Continental a récemment présenté un surprenant concept de service de livraison, dont les qualités seraient assez nombreuses. En effet, il est question de robots-chiens livreurs transportés dans des véhicules autonomes.

Voir plus


allnews_image

«Les hommes ont réussi à accumuler une énorme masse d’objets, mais la joie dans le monde s’est amenuisée», avait écrit Dostoïevski dans «Les frères Karamazov». Et si le renoncement s’érigeait en vertu au pouvoir libérateur?

Voir plus


allnews_image

En matière de sexisme du quotidien, il n'y a pas de petites victoires. Des internautes et le compte Pépite Sexiste ont réussi à faire décrocher une affiche sexiste en quelques heures à Roubaix.

Voir plus