change language     -        


Biokunststoffe: Eine grüne Alternative zu konventionellem Plastik?

December 3, 2018, 7:43 pm

Type: Erde

       




news_image

Biokunststoffe sind den meisten Verbrauchern wohl bisher in Gestalt von Einkaufstüten und als Sammelbeutel für Biomüll begegnet. Aber auch Gemüse, Obst, Eier und Fleisch oder Getränke und Molkereiprodukte werden darin verpackt. Als Biomasse für Biokunststoffverpackungen werden vor allem Mais, Kartoffeln und Weizen sowie Zuckerrohr und Zuckerrüben verwendet.

Zur Begriffsdefinition von Biokunststoffen kann man sich an der Gliederung des Umweltbundesamtes orientieren. Folgende Materialien werden als Biokunststoffe bezeichnet:

  • Materialien, die ganz oder teilweise aus Biomasse hergestellt, d.h. biobasiert sind. Eine Bioabbaubarkeit muss nicht gegeben sein.
  • Materialien, die nach den Vorgaben anerkannter Normen (z.B. EN 13432) bioabbaubar sind.
  • Materialien, die beide Eigenschaften – biobasiert und bioabbaubar – gleichzeitig besitzen.

Bioabbaubar ist ein Material, wenn es für die Zersetzung durch Lebewesen bzw. deren Enzyme bis in kleinste Bestandteile wie Kohlendioxid, Sauerstoff und Ammoniak geeignet ist. Besteht ein Material aus nachwachsenden Rohstoffen, dann ist Biobasiertheit gegeben.

Eine sinnvolle Alternative zu Spielzeug aus Plastik: Maisstärkechips als Kinderspielzeug

Die gegenwärtig in Deutschland für Verpackungen eingesetzten Biokunststofftypen lassen sich folgendermaßen einteilen:

  • Stärkebasierte Blends (Stärke-Blends)
  • PLA-basierte Blends (PLA-Blends)
  • Biokunststoffe aus thermoplastischer Stärke (TPS)
  • Biokunststoffe aus PLA (PLA)
  • Zellulosebasierte Kunststoffe (Zellstoff)
  • Biobasierte Biokunststoffe (Bio-PE, Bio-PET)



 

Unter Blends versteht man üblicherweise Verbindungen aus einem biobasierten und einem bioabbaubaren, fossilen Anteil. PLA und PLA-Blends werden unter anderem zur Herstellung von Folien, Dosen, Getränke- und Joghurtbechern, Gemüseschalen und Flaschen eingesetzt.

Eine kurze Geschichte der Biokunststoffe

Biokunststoffe sind keine so neue Erfindung, wie man vielleicht meinen könnte. Schon 1869 stellten die Gebrüder Hyatt Celluloid – einen thermoplastischen Kunststoff auf Cellulose-Basis, dem Hauptbaustoff der meisten Pflanzen – her. Dieses Material ließ sich unter anderem für Filme, Brillenfassungen und Spielzeug verwenden. Als „Cellophan“ ist dieses dann ab 1923 als Cellulosehydrat bekannt geworden und wird auch heute noch als Verpackungsmaterial eingesetzt. Erst nach 1980 gab es wieder nennenswerte Entwicklungen: Vor dem Hintergrund der Nachhaltigkeit wollte man erdölbasierte Werkstoffe ersetzen. Zum Einsatz kamen nun vor allem Thermoplastische Stärke (TPS), Celluloseacetat und Polylactide (PLA). Zudem wurden Herstellungsverfahren für biobasiertes Polyethylen (Bio-PE), Polypropylen (Bio-PP) und andere Kunststoffe entwickelt.

Mit einem Marktanteil von etwa 80 Prozent bildet Thermoplastische Stärke den derzeit wichtigsten und am meisten gebrauchten Vertreter der Biokunststoffe. Als pflanzliches Rohmaterial dienen hauptsächlich Mais, Weizen und Kartoffeln in Europa, Afrika und Nordamerika sowie Tapioka in Asien. Gründe dafür, dass Biokunststoffe sich bislang noch nicht stärker durchsetzen konnten, sind der hohe Preis, die schlechte Verfügbarkeit und die gegenüber fossilen Kunststoffen eingeschränkte Materialleistung. Aber auch die Entsorgungssituation ist nach wie vor unbefriedigend.

Sieht aus wie eine herkömmliche Verpackung, besteht aber aus Biokunststoff (Celluloseacetat).

Biokunststoffe werden oft wie herkömmliche Kunststoffe entsorgt

18 Millionen Tonnen Verpackungen werden in Deutschland jährlich verbraucht, 44 Prozent davon bestehen aus Kunststoff. Darin sind etwa 1,8 Millionen Tonnen Material enthalten, das für relativ kurzlebige Kunststoffverpackungen wie Folien, Beutel, Tragetaschen oder Einweggeschirr Verwendung findet. Gerade in diesem Anwendungsbereich liegt das Potenzial von Biokunststoffen.

Eigentlich sollten kompostierbare Kunststoffe über die Biotonne entsorgt werden. Doch für die Verbraucher ist es oft schwierig, die Biokunststoffe von konventionellen Kunststoffen zu unterscheiden. Daher landet Bioplastik meistens im Restmüll oder in der Wertstofftonne. Die abbaubaren Kunststoffe stören jedoch oft den Recycling-Prozess der Verpackungen aus dem Gelben Sack und werden zur Entsorgung in der Müllverbrennungsanlage aussortiert. Und selbst wenn kompostierbare Kunststoffe im Biomüll landen, werden sie teilweise auch hier wegen zu langer Verrottungszeiten aussortiert und verbrannt, denn die städtischen Müllentsorgungsanlagen können die Biokunststoffe oft nicht von herkömmlichen Kunststoffen unterscheiden. Die Fremdstoffe müssen gefiltert und auf herkömmlichem Wege, zusammen mit Kunststoffen auf Erdölbasis, entsorgt werden. Hinzu kommt, dass selbst in modernen Großanlagen die als biologisch abbaubaren Materialien gekennzeichneten Stoffe nicht vollständig kompostiert werden, die Biokunststoffe schlichtweg zu lange brauchen, um zu zerfallen.

Wie bio sind Biokunststoffe?

Noch vor einigen Jahren wurden große Erwartungen an Bioplastik gestellt – diese konnten aber bislang nicht erfüllt werden. Das hat mehrere Gründe:




 
  1. Bei Anbau und Verarbeitung werden nach wie vor fossile Energieträger wie z.B. Erdöl und Erdgas verbraucht. Eine Untersuchung des Umweltbundesamtes kam zu dem Ergebnis, dass Verpackungen aus biologisch abbaubaren Kunststoffen nach den gegenwärtigen Ökobilanzen deshalb insgesamt keine Vorteile gegenüber denen aus konventionellen Kunststoffen aufweisen würden. Zwar entsteht bei Produktion, Gebrauch und Entsorgung biologisch abbaubarer Verpackungen weniger CO2 und es wird weniger Erdöl eingesetzt, doch stehen dem nachteilige Effekte auf Boden und Gewässer durch Versauerung und Überdüngung gegenüber.
  2. Auch die Bioabbaubarkeit von Biokunststoffen bringt zum gegenwärtigen Zeitpunkt generell keine Vorteile, da die Kunststoffe, wie oben beschrieben, häufig zusammen mit herkömmlichen Kunststoffen in der Recyclinganlage landen. Zudem müssen sie erhitzt werden, um sich vollständig abzubauen.
  3. Auch die Vorsilbe ist „bio in jedem Fall mit Vorsicht zu genießen: Kunststoffe dürfen als „bio“ gekennzeichnet werden, wenn sie bioabbaubar sind, jedoch nicht auf ökologischer Basis hergestellt werden, und andersherum können biobasierte Kunststoffe wiederum ganz oder teilweise aus Biomasse bestehen, müssen aber nicht biologisch abbaubar sein.

Es besteht also noch Verbesserungsbedarf, was die Umsetzung des durchaus sinnvollen Konzepts der Biokunststoffe betrifft. Dennoch: Biokunststoffe sind eine sinnvolle Entwicklung!

Denn in Zukunft wird es voraussichtlich Biokunststoffe geben, die umweltfreundlicher sind als herkömmliche Kunststoffe. Da, wo Kunststoffe gebraucht werden, sollten sie langfristig in jedem Fall herkömmliche Kunststoffe ersetzen. Wichtig hierbei ist, dass sowohl die Herstellung als auch die Abbaubarkeit biologisch sind.

Außerdem erlaubt die Nutzung erneuerbarer Ressourcen einen effizienteren Rohstoffeinsatz, da die relevanten Pflanzen kurzfristig nachwachsen. Auch können der CO2-Abdruck eines Produktes gesenkt und Treibhausgase reduziert werden. Derartige Kunststoffe sind den konventionellen Kunststoffen unter Umweltgesichtspunkten überlegen.

Was kann ich als Verbraucher tun?

Wichtig ist vor allem, den persönlichen Umgang mit Plastik zu hinterfragen: Trinke ich Kaffee aus Wegwerfkapseln oder nutze ich das nur wenig teurere Produkt zum Wiederbefüllen? Verzichte ich auf Kunststofftüten und setze anstatt dessen auf Papiertüten bei der Müllentsorgung?

Am umweltfreundlichsten und ressourcenschonendsten sind langlebige Behältnisse wie Stoffbeutel, Dosen und Glasbehälter zum Einkauf von Lebensmitteln, um insgesamt weniger Kunststoffe zu verbrauchen. Mehr Tipps dazu findest du in dem Artikel Zurück zum PrecyclingDer BUND empfiehlt, generell auf Plastiktüten zu verzichten, egal ob sie nun aus Bioplastik oder aus herkömmlichen Kunststoffen hergestellt sind. Auch vielseitig einsetzbare Verbrauchsgegenstände und Verpackungsmaterialien, wie z.B. Strohhalme aus Apfelresten oder essbare Verpackungen aus Milchproteinen, sind eine Alternative. Wann sich diese neuen Produkte am breiten Markt etablieren, ist dabei noch offen.




 

Derweil plant die EU, Einwegprodukte aus Plastik, darunter unter anderem Plastikgeschirr, Strohhalme, Wattestäbchen oder Ballonhalter, zu verbieten. Auch Einwegplastikflaschen, welche einen hohen Anteil an Mikroplastik aufweisen, sollen bis 2025 zu 90 Prozent recycelt werden. Für die Biokunststoffe könnte dies eine Chance bedeuten, sich breiter durchzusetzen.


Quelle: reset



news_image

Die Regierungen beider Staaten wollen bei Nachrichtendiensten und Polizei enger zusammenarbeiten. Berlin spricht von einem "Netzwerk".

Read more

news_image

Können Cannabidiol oder andere Wirkstoffe von Cannabis Krebs heilen? Diese Frage wird unter Therapeuten und Betroffenen immer häufiger diskutiert.

Read more


allnews_image

Vor zehn Jahren begann die Afrikanische Union einen 8.000 Kilometer langen Baumwall quer durch den Kontinent zu pflanzen. Das Projekt entwickelte sich anders, als zunächst gedacht.

Voir plus


allnews_image

Knapp eine Woche vor Beginn seiner Jahrestagung in Davos hat das Weltwirtschaftsforum seinen jährlichen Risikobericht veröffentlicht. Der Ausblick ist wahrlich düster.

Voir plus


allnews_image

Manche Pflanzen können auf Geräusche von Bienen reagieren. Das zeigt eine Studie aus Israel.

Voir plus



allnews_image

Je enger sich Großbritannien nach dem Brexit langfristig an die EU bindet, desto einfacher ließe sich noch ein Ausweg aus dem Chaos finden. Jedenfalls in der Theorie.

Voir plus


allnews_image

BONN. Knapp 500 Schüler demonstrierten am Freitag in der Bonner Innenstadt auf dem Münsterplatz unter dem Motto "Fridays for Future" für den Umwelt- und Klimaschutz. Die Polizei spricht von einer ruhigen und friedlichen Veranstaltung.

Voir plus


allnews_image

In der Bundeswehr-Berateraffäre sind neue Details bekanntgeworden. Der Rheinischen Post zufolge sind innerhalb von vier Jahren etwa eine halbe Million Euro für Beratungsdienstleistungen "an einen Vertrauten von Staatssekretärin Katrin Suder" gegangen.

Voir plus


allnews_image

Ein Fleischgericht, für das kein Tier leiden oder sterben musste – noch klingt das nach einer Zukunftsvision. Doch schon bald könnte im Labor kultiviertes Fleisch in unseren Supermärkten erhältlich sein. Aber kann das Laborfleisch das Leid und Sterben von

Voir plus


allnews_image

Die französischen Gelbwesten geben keine Ruhe. Was treibt sie an? Tatsächlich geht es um mehr als nur Geld. Die globalisierte Wirtschaft mit ihren Ansprüchen an Flexibilität und Mobilität isoliert die Menschen und desorganisiert die Gesellschaft

Voir plus


allnews_image

Als Vierjährige wurde Mirella vom Jugendamt aus ihrem Zuhause im Süden Berlins geholt, weg von ihrer Mutter. Lange wollte die inzwischen 14-Jährige nur eines: zurück zu ihrer Mutter. Jetzt könnte sie - und will nicht mehr. Von Henrike Möller

Voir plus


allnews_image

Wissenschaftler stellten schon vor Jahren fest, dass das Blut von vegan lebenden Menschen achtmal besser Krebszellen bekämpfen kann als das Blut von jenen, die sich ganz normal ernähren. Eine rein pflanzliche Ernährung also – die von vielen als extrem bez

Voir plus


allnews_image

In der Berateraffäre um Ursula von der Leyen kam es im Bundestag zum Eklat. Mit formalen Einwänden stoppten Union und SPD vorerst die Einsetzung des Untersuchungsausschusses. Die Opposition ist erzürnt.

Voir plus


allnews_image

Gesunde, glatte Haut ist nicht nur ein Schönheitsideal sondern auch ein Indiz für einen gesunden Organismus. Falten, Akne und andere Hautprobleme sind immer auch ein Spiegel der inneren Gesundheit. Eine mineralstoffliche Unausgeglichenheit, oxidativer Str

Voir plus




allnews_image

Si le terme de pluie acide est largement répandu, sa définition l’est en revanche beaucoup moins. Il s’agit en réalité d’un phénomène assez méconnu du grand public et pourtant, celui-ci fait l’objet d’un préoccupant enjeu environnemental.

Voir plus


allnews_image

Dans sa Lettre aux Français, Emmanuel Macron interroge : «En matière d’immigration, une fois nos obligations d’asile remplies, souhaitez-vous que nous puissions nous fixer des objectifs annuels définis par le Parlement ? Que proposez-vous afin de répondre

Voir plus


allnews_image

L’équipementier automobile allemand Continental a récemment présenté un surprenant concept de service de livraison, dont les qualités seraient assez nombreuses. En effet, il est question de robots-chiens livreurs transportés dans des véhicules autonomes.

Voir plus


allnews_image

«Les hommes ont réussi à accumuler une énorme masse d’objets, mais la joie dans le monde s’est amenuisée», avait écrit Dostoïevski dans «Les frères Karamazov». Et si le renoncement s’érigeait en vertu au pouvoir libérateur?

Voir plus


allnews_image

En matière de sexisme du quotidien, il n'y a pas de petites victoires. Des internautes et le compte Pépite Sexiste ont réussi à faire décrocher une affiche sexiste en quelques heures à Roubaix.

Voir plus