change language     -        


Assange darf nicht mehr ins Internet: Ecuador dreht dem WikiLeaks-Gründer den Zugang ab

December 17, 2018, 9:16 pm

Type: Politik

       




news_image

Quelle Image: Julian Assange 2017 auf dem Balkon der ecuadorianischen Botschaft in London | Bild: imago | PA Images 

 

Der WikiLeaks-Gründer Julian Assange hat keinen Zugriff aufs Internet mehr. Am Mittwoch erklärte die ecuadorianische Regierung auf Twitter, sie habe dem Australier "alle Möglichkeiten, außerhalb der Botschaft zu kommunizieren" gekappt, weil er sich mit seinen politischen Kommentaren in die diplomatischen Beziehungen zu anderen Ländern einmische. Damit verstoße er gegen eine "schriftliche Vereinbarung", heißt es in dem Statement, das auf Spanisch verfasst wurde.

"Assanges Verhalten, seine Nachrichten in sozialen Netzwerken, gefährden die guten Beziehungen, die Ecuador zum Vereinigten Königreich, den anderen EU-Staaten und anderen Ländern pflegt",





heißt es in der Erklärung.

 

Assange lebt seit 2012 in der ecuadorianischen Botschaft in London, seit Ecuador ihm politisches Asyl gewährte.

Aus der Erklärung geht nicht hervor, welche Nachrichten genau zu Assanges Internet-Entzug führten. Die ecuadorianische Regierung und die ecuadorianische Botschaft in Washington DC haben auf unsere Anfrage nicht vor Veröffentlichung dieses Artikels reagiert. Über seinen privaten Twitter-Account oder den offiziellen Account von WikiLeaks kommentiert Assange regelmäßig internationale politische Ereignisse und fiel in der Vergangenheit bereits häufiger durch verschwörungstheoretische Tiraden auf.

Am Dienstag äußerte sich Assange mehrfach auf Twitter zu der Festnahme des ehemaligen katalanischen Regierungschefs Carles Puigdemont. Assange verglich die Festnahme Puigdemonts unter anderem mit der Festnahme des katalanischen Präsidenten Companys, der 1940 von der Gestapo verhaftet und später in Spanien hingerichtet worden war. Auch zu den Schuldzuweisungen gegen Russland im Falle des Giftanschlags auf Skripal äußerte er sich kritisch

 

Unterstützer von WikiLeaks meldeten sich schnell auf Twitter zu Wort und plädieren mit dem Hashtag #ReconnectAssange dafür, dass Assange wieder ins Netz gelassen wird.





"Benutzt bitte nicht einen dummen Knebelvertrag als Vorwand, um Julian Assange zum Schweigen zu bringen. Wir lieben Ecuador dafür, dass sie Julian und seine Redefreiheit seit Jahren unterstützen. Aber jetzt macht ihr einen schweren Fehler. Das Internet wird sich gegen diese Ungerechtigkeit erheben", twitterte beispielsweise der Megaupload-Gründer Kim Dotcom.


Quelle: Motherboard



news_image

Die Regierungen beider Staaten wollen bei Nachrichtendiensten und Polizei enger zusammenarbeiten. Berlin spricht von einem "Netzwerk".

Read more

news_image

Können Cannabidiol oder andere Wirkstoffe von Cannabis Krebs heilen? Diese Frage wird unter Therapeuten und Betroffenen immer häufiger diskutiert.

Read more


allnews_image

Vor zehn Jahren begann die Afrikanische Union einen 8.000 Kilometer langen Baumwall quer durch den Kontinent zu pflanzen. Das Projekt entwickelte sich anders, als zunächst gedacht.

Voir plus


allnews_image

Knapp eine Woche vor Beginn seiner Jahrestagung in Davos hat das Weltwirtschaftsforum seinen jährlichen Risikobericht veröffentlicht. Der Ausblick ist wahrlich düster.

Voir plus


allnews_image

Manche Pflanzen können auf Geräusche von Bienen reagieren. Das zeigt eine Studie aus Israel.

Voir plus



allnews_image

Je enger sich Großbritannien nach dem Brexit langfristig an die EU bindet, desto einfacher ließe sich noch ein Ausweg aus dem Chaos finden. Jedenfalls in der Theorie.

Voir plus


allnews_image

BONN. Knapp 500 Schüler demonstrierten am Freitag in der Bonner Innenstadt auf dem Münsterplatz unter dem Motto "Fridays for Future" für den Umwelt- und Klimaschutz. Die Polizei spricht von einer ruhigen und friedlichen Veranstaltung.

Voir plus


allnews_image

In der Bundeswehr-Berateraffäre sind neue Details bekanntgeworden. Der Rheinischen Post zufolge sind innerhalb von vier Jahren etwa eine halbe Million Euro für Beratungsdienstleistungen "an einen Vertrauten von Staatssekretärin Katrin Suder" gegangen.

Voir plus


allnews_image

Ein Fleischgericht, für das kein Tier leiden oder sterben musste – noch klingt das nach einer Zukunftsvision. Doch schon bald könnte im Labor kultiviertes Fleisch in unseren Supermärkten erhältlich sein. Aber kann das Laborfleisch das Leid und Sterben von

Voir plus


allnews_image

Die französischen Gelbwesten geben keine Ruhe. Was treibt sie an? Tatsächlich geht es um mehr als nur Geld. Die globalisierte Wirtschaft mit ihren Ansprüchen an Flexibilität und Mobilität isoliert die Menschen und desorganisiert die Gesellschaft

Voir plus


allnews_image

Als Vierjährige wurde Mirella vom Jugendamt aus ihrem Zuhause im Süden Berlins geholt, weg von ihrer Mutter. Lange wollte die inzwischen 14-Jährige nur eines: zurück zu ihrer Mutter. Jetzt könnte sie - und will nicht mehr. Von Henrike Möller

Voir plus


allnews_image

Wissenschaftler stellten schon vor Jahren fest, dass das Blut von vegan lebenden Menschen achtmal besser Krebszellen bekämpfen kann als das Blut von jenen, die sich ganz normal ernähren. Eine rein pflanzliche Ernährung also – die von vielen als extrem bez

Voir plus


allnews_image

In der Berateraffäre um Ursula von der Leyen kam es im Bundestag zum Eklat. Mit formalen Einwänden stoppten Union und SPD vorerst die Einsetzung des Untersuchungsausschusses. Die Opposition ist erzürnt.

Voir plus


allnews_image

Gesunde, glatte Haut ist nicht nur ein Schönheitsideal sondern auch ein Indiz für einen gesunden Organismus. Falten, Akne und andere Hautprobleme sind immer auch ein Spiegel der inneren Gesundheit. Eine mineralstoffliche Unausgeglichenheit, oxidativer Str

Voir plus




allnews_image

Si le terme de pluie acide est largement répandu, sa définition l’est en revanche beaucoup moins. Il s’agit en réalité d’un phénomène assez méconnu du grand public et pourtant, celui-ci fait l’objet d’un préoccupant enjeu environnemental.

Voir plus


allnews_image

Dans sa Lettre aux Français, Emmanuel Macron interroge : «En matière d’immigration, une fois nos obligations d’asile remplies, souhaitez-vous que nous puissions nous fixer des objectifs annuels définis par le Parlement ? Que proposez-vous afin de répondre

Voir plus


allnews_image

L’équipementier automobile allemand Continental a récemment présenté un surprenant concept de service de livraison, dont les qualités seraient assez nombreuses. En effet, il est question de robots-chiens livreurs transportés dans des véhicules autonomes.

Voir plus


allnews_image

«Les hommes ont réussi à accumuler une énorme masse d’objets, mais la joie dans le monde s’est amenuisée», avait écrit Dostoïevski dans «Les frères Karamazov». Et si le renoncement s’érigeait en vertu au pouvoir libérateur?

Voir plus


allnews_image

En matière de sexisme du quotidien, il n'y a pas de petites victoires. Des internautes et le compte Pépite Sexiste ont réussi à faire décrocher une affiche sexiste en quelques heures à Roubaix.

Voir plus