change language     -        


50 Jahre Auroville in Indien - 50 Jahre Auroville in Indien

November 8, 2018, 9:49 pm

Type: EARTH

       




news_image

Versammlung – es gilt das Konsensprinzip (Auroville)
 

Gerade hat Frederick ein Rührei im Café gefrühstückt, und geht zurück zu seiner Wohnung. Er ist groß, schlank. Seine Haltung wirkt irgendwie aristokratisch. Die Haare grau und kurz, seine Augen blicken milde auf sein Lebenswerk.

„In den Pionierzeiten war es ja so, dass wir 95 Prozent unserer Zeit damit verbracht haben zu überleben, das Wasser zu kriegen, Strom zu kriegen, das Brot zu kriegen, Unterkunft zu finden, den Transport zu haben, du hast fast keine Zeit gehabt was für den Aufbau der Stadt zu machen.“

Aus den Bambushütten von damals rund um den einzigen Baum inmitten einer Halbwüste ist in den letzten 50 Jahren ein ansehnlicher Ort geworden. Es sind zwar nicht die 50.000 Einwohner, wie in der Vision angepeilt, aber immerhin 3.500. Die meisten Häuser sind verstreut zwischen den Millionen Bäumen, die mittlerweile angepflanzt wurden. Auroville ist kein Dorf mehr, schon eher eine kleine Stadt. Frederick wohnt in einem der neuen Mehrfamilienhäuser. Seine Wohnung ist ein Geschenk der Gemeinschaft an ihn. Zwei Zimmer, Küche, Bad, Balkon.

„Das wurde total ausgestattet, ich meine ein paar wenige Sachen sind meine persönlichen Sachen, und wenn ich die Tür aufmache, dann denke ich: thank you, thank you!“

Premierminsiter Shri Narendra Modi und Frederick Schulze Buxloh in Auroville (Auroville)Frederick Schulze Buxloh (r.) mit dem indischem Premierminister Modi in Auroville (Auroville)

Dankbarkeit ist ein wertvolles Gefühl

Dankbarkeit ist ein viel wertvolleres Gefühl, sagt Frederick, als viel Geld zu haben und sich alles leisten zu können. Er war früher einmal reich, sehr reich sogar, er hätte sich ein paar Dutzend solcher Wohnungen leisten können.




 

Fredericks Vater hat ein Vermögen im Bergbau gemacht. Die Familie verschlägt es nach dem Krieg nach München. Aber das Nachkriegsdeutschland bietet dem jungen Feingeist keine Orientierung.

„Damals in der Entnazifizierungszeit von den Amerikanern wurden wir als Kinder jeden Monat mindestens einmal nach Dachau geschickt, um zu sehen was da alles geschehen ist. Und das hatte schon auch eine Wirkung gehabt.“

Um die innere Leere zu füllen, liest er östliche Philosophen wie Sri Aurobindo. Der sanfte Gelehrte und Yogameister lockt mit seinen Lehren vom höheren Bewusstsein. Nach dem Abitur fährt Frederick mit einem Frachter von Genua nach Bombay. Das war 1959. Ein Jahr später trifft er Aurobindo persönlich und lebt in dessen Ashram. Dort trifft er Mutter Alfassa, seine Partnerin. 

„...und hat das mein Leben verändert.“

Inderinnen mit Saris auf Fahrrädern laufen einen Weg entlang, im Vordergrund der Schriftzug "Auroville" (imago stock&people / Hans Blossey)Inderinnen mit Saris auf Fahrrädern laufen einen Weg entlang, im Vordergrund der Schriftzug „Auroville“ (imago stock&people / Hans Blossey)

Sein Vermögen steckt in der gemeinsame Vision

Mutter Alfassa gibt Frederick eine Richtung. Er schenkt ihr dafür sein ganzes Vermögen und stellt sein Leben in den Dienst ihrer gemeinsamen Vision. Und die heißt Auroville – eine Stadt, die niemandem gehört, in der Menschen aus allen Nationen zusammen leben, ohne Besitz, ohne Geld und ohne Regierung. Frederick ist mit Leib und Seele dabei, gründet eine Familie, und baut auf Mutter Alfassas Wunsch das erste feste Haus.

„Die wollte einfach mal was Solides haben, nicht nur Bambus, sondern ein richtiges Steinhaus, um der Welt zu zeigen, dass wir hier für immer sind. Und dann wurde das für die nächsten 20 Jahre hier mein Marschbefehl: ‚Garantiere mal, dass da eine Kontinuität ist.‘“

Zum Mittagessen geht Frederick in die Solar-Kitchen, eine Kantine, in der jeden Tag 1000 vegetarische Gerichte mit Sonnenenergie gekocht werden. Er trägt ein leichtes Hemd, Shorts und Flip-Flops. Hier trifft er Bekannte, tauscht Informationen aus. Wie alle anderen hier bekommt er eine Art monatliches Grundeinkommen, das ganz passabel zum Leben reicht. Dafür soll jeder vier Stunden täglich etwas für die Gemeinschaft leisten. Frederick kümmert sich um die sensiblen Beziehungen zwischen der indischen Regierung, der Unesco und den Gremien Aurovilles. Das indische Bildungsministerium unterstützt Auroville, gibt etwas Geld, hat aber kaum was zu sagen. Die Aurovillianer pflegen eine Selbstverwaltung, beruhend auf dem Konsensprinzip. Ein ständiges Experiment.

„Die können nicht kommen und sagen: ‚Das geht jetzt so. Wir treffen die Entscheidung.‘ Weil wir dann sagen, nein das könnt ihr nicht. Das ist nicht eure Entscheidung, es ist unsere.“

Was hilft der Menschheit zukünftig?

Wie in der Entwicklungsabteilung eines Unternehmens, testen die Aurovillianer auf ihrem weitläufigen Gelände, was der Menschheit künftig helfen kann. Aufforstung, alternative Energien, sanfte Heilverfahren, Kleinkläranlagen, Schulformen, Bautechnik, organischer Landbau, Integration und Musik. Und das solidarische Zusammenleben.

Wie lebt und plant man miteinander, wie löst man Konflikte? Was hier in Auroville im Kleinen funktioniert, hat eine Ausstrahlung auf das große Ganze, glaubt Frederick:

„Wenn du zum Beispiel eine Art von Selbstverwaltung im kleinen Rahmen entwickeln kannst, wo jeder Einzelne individuell wahrgenommen wird und sich zu Wort melden kann, ohne dass jemand wertet, dann hat das sicher seine Bedeutung auf einer größeren Ebene. Die ganze Welt sucht nach einer wirklich bewussten Selbstverwaltung.“




 

Das Meditationszentrum Matrimandir in Auroville Das Meditationszentrum Matrimandir in Auroville


Quelle: Deutschlandfunkkultur



news_image

Die Regierungen beider Staaten wollen bei Nachrichtendiensten und Polizei enger zusammenarbeiten. Berlin spricht von einem "Netzwerk".

Read more

news_image

Können Cannabidiol oder andere Wirkstoffe von Cannabis Krebs heilen? Diese Frage wird unter Therapeuten und Betroffenen immer häufiger diskutiert.

Read more


allnews_image

Vor zehn Jahren begann die Afrikanische Union einen 8.000 Kilometer langen Baumwall quer durch den Kontinent zu pflanzen. Das Projekt entwickelte sich anders, als zunächst gedacht.

Voir plus


allnews_image

Knapp eine Woche vor Beginn seiner Jahrestagung in Davos hat das Weltwirtschaftsforum seinen jährlichen Risikobericht veröffentlicht. Der Ausblick ist wahrlich düster.

Voir plus


allnews_image

Manche Pflanzen können auf Geräusche von Bienen reagieren. Das zeigt eine Studie aus Israel.

Voir plus



allnews_image

Je enger sich Großbritannien nach dem Brexit langfristig an die EU bindet, desto einfacher ließe sich noch ein Ausweg aus dem Chaos finden. Jedenfalls in der Theorie.

Voir plus


allnews_image

BONN. Knapp 500 Schüler demonstrierten am Freitag in der Bonner Innenstadt auf dem Münsterplatz unter dem Motto "Fridays for Future" für den Umwelt- und Klimaschutz. Die Polizei spricht von einer ruhigen und friedlichen Veranstaltung.

Voir plus


allnews_image

In der Bundeswehr-Berateraffäre sind neue Details bekanntgeworden. Der Rheinischen Post zufolge sind innerhalb von vier Jahren etwa eine halbe Million Euro für Beratungsdienstleistungen "an einen Vertrauten von Staatssekretärin Katrin Suder" gegangen.

Voir plus


allnews_image

Ein Fleischgericht, für das kein Tier leiden oder sterben musste – noch klingt das nach einer Zukunftsvision. Doch schon bald könnte im Labor kultiviertes Fleisch in unseren Supermärkten erhältlich sein. Aber kann das Laborfleisch das Leid und Sterben von

Voir plus


allnews_image

Die französischen Gelbwesten geben keine Ruhe. Was treibt sie an? Tatsächlich geht es um mehr als nur Geld. Die globalisierte Wirtschaft mit ihren Ansprüchen an Flexibilität und Mobilität isoliert die Menschen und desorganisiert die Gesellschaft

Voir plus


allnews_image

Als Vierjährige wurde Mirella vom Jugendamt aus ihrem Zuhause im Süden Berlins geholt, weg von ihrer Mutter. Lange wollte die inzwischen 14-Jährige nur eines: zurück zu ihrer Mutter. Jetzt könnte sie - und will nicht mehr. Von Henrike Möller

Voir plus


allnews_image

Wissenschaftler stellten schon vor Jahren fest, dass das Blut von vegan lebenden Menschen achtmal besser Krebszellen bekämpfen kann als das Blut von jenen, die sich ganz normal ernähren. Eine rein pflanzliche Ernährung also – die von vielen als extrem bez

Voir plus


allnews_image

In der Berateraffäre um Ursula von der Leyen kam es im Bundestag zum Eklat. Mit formalen Einwänden stoppten Union und SPD vorerst die Einsetzung des Untersuchungsausschusses. Die Opposition ist erzürnt.

Voir plus


allnews_image

Gesunde, glatte Haut ist nicht nur ein Schönheitsideal sondern auch ein Indiz für einen gesunden Organismus. Falten, Akne und andere Hautprobleme sind immer auch ein Spiegel der inneren Gesundheit. Eine mineralstoffliche Unausgeglichenheit, oxidativer Str

Voir plus




allnews_image

Si le terme de pluie acide est largement répandu, sa définition l’est en revanche beaucoup moins. Il s’agit en réalité d’un phénomène assez méconnu du grand public et pourtant, celui-ci fait l’objet d’un préoccupant enjeu environnemental.

Voir plus


allnews_image

Dans sa Lettre aux Français, Emmanuel Macron interroge : «En matière d’immigration, une fois nos obligations d’asile remplies, souhaitez-vous que nous puissions nous fixer des objectifs annuels définis par le Parlement ? Que proposez-vous afin de répondre

Voir plus


allnews_image

L’équipementier automobile allemand Continental a récemment présenté un surprenant concept de service de livraison, dont les qualités seraient assez nombreuses. En effet, il est question de robots-chiens livreurs transportés dans des véhicules autonomes.

Voir plus


allnews_image

«Les hommes ont réussi à accumuler une énorme masse d’objets, mais la joie dans le monde s’est amenuisée», avait écrit Dostoïevski dans «Les frères Karamazov». Et si le renoncement s’érigeait en vertu au pouvoir libérateur?

Voir plus


allnews_image

En matière de sexisme du quotidien, il n'y a pas de petites victoires. Des internautes et le compte Pépite Sexiste ont réussi à faire décrocher une affiche sexiste en quelques heures à Roubaix.

Voir plus