change language     -        


„Dann gehen 60 Millionen Italiener in den Aufstand“

November 18, 2018, 2:43 pm

Type: Politik

       




news_image

Der italienische Parteivorsitzende der rechtspopulistischen Lega und Vizepremier Matteo Salvini verschärft die Polemik gegenüber der Europäischen Kommission, während andererseits rund um den Haushalt für 2019 neue Zweifel und Luftbuchungen auftauchen. Salvini droht nun der Europäischen Kommission für den Fall, dass gegen Italien wegen der Pläne für ein steigendes Defizit und wegen gebrochener Versprechen zur Schuldenreduzierung ein Vertragsverletzungsverfahren eröffnet wird. „Die wollen Sanktionen gegen uns, aber das wird mehr zum Schaden der Europäischen Union als für uns wirken“, schreibt Salvini. „Nur Verrückte eröffnen gegen uns ein Vertragsverletzungsverfahren. Dann würden 60 Millionen Italiener gegen sie aufstehen.“ Salvini plant einen Tag der Proteste gegen die gegenwärtige europäische Politik mit einer Kundgebung mit neuer Polemik am 8. Dezember in Rom.

Zugleich stimmte Vizepremier Salvini einer Änderung für die Haushaltspläne zu, die eine Lücke von mehr als 1 Milliarde Euro bedeutet. Denn bisher war eine kleine Steueramnestie für Selbständige geplant. Denen sollte erlaubt werden, frühere Steuererklärungen um bis zu 30 Prozent oder 100 000 Euro zu erhöhen und dafür Steuern ohne Strafen und Zinsen nachzuzahlen. Dieses Angebot ist aber bei der Fünf-Sterne-Bewegung unbeliebt und wurde nun bei einem Treffen der beiden Koalitionspartner fallengelassen. Wie sich damit die Finanzpläne ändern, wurde aber nicht mitgeteilt.

Große Zweifel werden in Italien auch über die Ankündigung zusätzlicher Privatisierungen verbreitet. Schatz- und Finanzminister Giovanni Tria hatte in seinem jüngsten Brief vom Dienstag, 13. November, den Versuch unternommen, die Europäische Kommission mit dem Versprechen zusätzlicher Privatisierungserlöse zu besänftigen. Geblieben ist nur das Versprechen Trias, die Haushaltsentwicklung gut zu überwachen, damit der geplante Wert für das Haushaltsdefizit von 2,4 Prozent des BIP nicht überschritten werde. Zudem verspricht Tria, die für 2019 eingeplanten Privatisierungserlöse von 0,3 auf 1 Prozent des BIP zu erhöhen – das wären 18 Milliarden Euro.


 

Gerade die Fünf-Sterne-Bewegung hat sich hervorgetan

Diese Erlöse könnten die Verschuldung verringern, wenn das nicht direkt durch die Verringerung des Haushaltsdefizits geschieht. Tria schreibt dazu, dass damit auch die Risikozuschläge für italienische Staatstitel sinken würden und damit gleich ein zweiter positiver Effekt in Form von Einsparungen bei den Zinsausgaben für die Staatsschulden zu erwarten sei. Allerdings war davon während der vergangenen Tage nichts zu sehen. Der Risikozuschlag für zehnjährige italienische Staatstitel stieg seit Mittwoch leicht an, auf mehr als 3,1 Prozentpunkte.

 

Die Ankündigung mit den Privatisierungserlösen wird in Italien von Fachleuten nicht sehr ernst genommen, weil sich schon die Vorgängerregierungen dieses Kunstgriffs bedient haben, um damit sinkende Schuldenlasten in Aussicht zu stellen, obwohl dann nachher die Privatisierungen ausblieben. Gerade die Fünf-Sterne-Bewegung hat sich bisher eher hervorgetan mit der Ankündigung von mehr Verstaatlichungen, etwa für Alitalia, das Telefonnetz oder das Autobahnnetz.

Nun heißt es von den Politikern der Fünf-Sterne-Bewegung, das Familiensilber wie Beteiligungen am Ölkonzern Eni und am Stromversorger Enel seien von den Privatisierungen ausgeschlossen. Verkaufen könne man dagegen Immobilien. Doch der Verkauf von staatlichen Immobilien steht seit 1993 auf dem Programm der Regierungen. Seither gelangen nur ein paar Verkaufsaktionen in Zeiten kräftig steigender Immobilienpreise nach dem Jahr 2000. Für die sieben Jahre von 2001 bis 2008 betrug der Erlös 1,3 Milliarden Euro. Die Turiner Zeitung „La Stampa“ erinnert daran, dass die staatliche Immobilienverwaltung seit 2014 vergeblich versucht, 500 Millionen Euro mit dem Verkauf von Immobilien zu erlösen, etwa einer Insel in der Lagune von Venedig, Gebäuden der Zentralbank in der Provinz oder alten Kasernen.


Quelle: FAZ



news_image

Die Regierungen beider Staaten wollen bei Nachrichtendiensten und Polizei enger zusammenarbeiten. Berlin spricht von einem "Netzwerk".

Read more

news_image

Können Cannabidiol oder andere Wirkstoffe von Cannabis Krebs heilen? Diese Frage wird unter Therapeuten und Betroffenen immer häufiger diskutiert.

Read more


allnews_image

Vor zehn Jahren begann die Afrikanische Union einen 8.000 Kilometer langen Baumwall quer durch den Kontinent zu pflanzen. Das Projekt entwickelte sich anders, als zunächst gedacht.

Voir plus


allnews_image

Knapp eine Woche vor Beginn seiner Jahrestagung in Davos hat das Weltwirtschaftsforum seinen jährlichen Risikobericht veröffentlicht. Der Ausblick ist wahrlich düster.

Voir plus


allnews_image

Manche Pflanzen können auf Geräusche von Bienen reagieren. Das zeigt eine Studie aus Israel.

Voir plus



allnews_image

Je enger sich Großbritannien nach dem Brexit langfristig an die EU bindet, desto einfacher ließe sich noch ein Ausweg aus dem Chaos finden. Jedenfalls in der Theorie.

Voir plus


allnews_image

BONN. Knapp 500 Schüler demonstrierten am Freitag in der Bonner Innenstadt auf dem Münsterplatz unter dem Motto "Fridays for Future" für den Umwelt- und Klimaschutz. Die Polizei spricht von einer ruhigen und friedlichen Veranstaltung.

Voir plus


allnews_image

In der Bundeswehr-Berateraffäre sind neue Details bekanntgeworden. Der Rheinischen Post zufolge sind innerhalb von vier Jahren etwa eine halbe Million Euro für Beratungsdienstleistungen "an einen Vertrauten von Staatssekretärin Katrin Suder" gegangen.

Voir plus


allnews_image

Ein Fleischgericht, für das kein Tier leiden oder sterben musste – noch klingt das nach einer Zukunftsvision. Doch schon bald könnte im Labor kultiviertes Fleisch in unseren Supermärkten erhältlich sein. Aber kann das Laborfleisch das Leid und Sterben von

Voir plus


allnews_image

Die französischen Gelbwesten geben keine Ruhe. Was treibt sie an? Tatsächlich geht es um mehr als nur Geld. Die globalisierte Wirtschaft mit ihren Ansprüchen an Flexibilität und Mobilität isoliert die Menschen und desorganisiert die Gesellschaft

Voir plus


allnews_image

Als Vierjährige wurde Mirella vom Jugendamt aus ihrem Zuhause im Süden Berlins geholt, weg von ihrer Mutter. Lange wollte die inzwischen 14-Jährige nur eines: zurück zu ihrer Mutter. Jetzt könnte sie - und will nicht mehr. Von Henrike Möller

Voir plus


allnews_image

Wissenschaftler stellten schon vor Jahren fest, dass das Blut von vegan lebenden Menschen achtmal besser Krebszellen bekämpfen kann als das Blut von jenen, die sich ganz normal ernähren. Eine rein pflanzliche Ernährung also – die von vielen als extrem bez

Voir plus


allnews_image

In der Berateraffäre um Ursula von der Leyen kam es im Bundestag zum Eklat. Mit formalen Einwänden stoppten Union und SPD vorerst die Einsetzung des Untersuchungsausschusses. Die Opposition ist erzürnt.

Voir plus


allnews_image

Gesunde, glatte Haut ist nicht nur ein Schönheitsideal sondern auch ein Indiz für einen gesunden Organismus. Falten, Akne und andere Hautprobleme sind immer auch ein Spiegel der inneren Gesundheit. Eine mineralstoffliche Unausgeglichenheit, oxidativer Str

Voir plus




allnews_image

Si le terme de pluie acide est largement répandu, sa définition l’est en revanche beaucoup moins. Il s’agit en réalité d’un phénomène assez méconnu du grand public et pourtant, celui-ci fait l’objet d’un préoccupant enjeu environnemental.

Voir plus


allnews_image

Dans sa Lettre aux Français, Emmanuel Macron interroge : «En matière d’immigration, une fois nos obligations d’asile remplies, souhaitez-vous que nous puissions nous fixer des objectifs annuels définis par le Parlement ? Que proposez-vous afin de répondre

Voir plus


allnews_image

L’équipementier automobile allemand Continental a récemment présenté un surprenant concept de service de livraison, dont les qualités seraient assez nombreuses. En effet, il est question de robots-chiens livreurs transportés dans des véhicules autonomes.

Voir plus


allnews_image

«Les hommes ont réussi à accumuler une énorme masse d’objets, mais la joie dans le monde s’est amenuisée», avait écrit Dostoïevski dans «Les frères Karamazov». Et si le renoncement s’érigeait en vertu au pouvoir libérateur?

Voir plus


allnews_image

En matière de sexisme du quotidien, il n'y a pas de petites victoires. Des internautes et le compte Pépite Sexiste ont réussi à faire décrocher une affiche sexiste en quelques heures à Roubaix.

Voir plus