change language     -        


"Im Studio nahm Jimi kaum Drogen"

19 March 2018, 08:05

Kunst





news_image

©

Ein Interview von Alex Gernandt


 

 

Zur Person

Chris Lopez
Eddie Kramer wurde 1941 in Kapstadt, Südafrika, als Sohn eines Engländers und einer Südafrikanerin geboren. Er studierte am South African College of Music. 1960 zog er nach London, wo er in diversen Tonstudios arbeitete. Bekanntheit erlangte er als Tontechniker und Produzent von Jimi Hendrix, The Beatles, The Rolling Stones, Led Zeppelin, David Bowie, Santana und KISS. 1969 war er beim Woodstock-Festival für die Liveaufnahmen verantwortlich. 1970 wurde Kramer von Jimi Hendrix als Leiter von dessen neueröffneten Electric Lady Studios in New York engagiert, wenig später starb Hendrix in London. Kramer kümmert sich seither um das musikalische Erbe des Ausnahmegitarristen. 

einestages: Herr Kramer, als Toningenieur haben Sie von 1967 und bis zu seinem Tod 1970 an allen Hendrix-Alben mitgearbeitet. Wer war Jimi Hendrix für Sie?

Eddie Kramer: Ein Genie. Für mich war es ein Privileg, dieselbe Luft zu atmen wie er. Über die Jahre habe ich im Studio mit Größen wie Led Zeppelin, den Beatles, den Stones, Santana, Joe Cocker, KISS und David Bowie gearbeitet - aber Jimi ist eine Klasse für sich.

einestages: Was war das Geheimnis seines Erfolgs?

Kramer: Seine Vielseitigkeit und Neugier. Jimi wohnte eine Zeit lang in New York, im berühmten Dakota House am Central Park, in dem später auch John Lennon und Yoko Ono lebten. Ich staunte, dass sich im Apartment neben Blues-Scheiben auch Platten von Händel, Bach und Beethoven stapelten.

einestages: Wie lernten Sie sich kennen?

Kramer: Ich war ein junger Toningenieur in den Olympic Studios in London. Im Januar 1967 rief mich die Rezeptionistin an, hier sei ein Typ mit beeindruckendem Afro, der Songs aufnehmen wolle. Damals hatte Jimi bereits mit "Hey Joe" und "The Wind Cries Mary" für Furore gesorgt. Ich sehe ihn noch in einem hellen Regenmantel vor mir sitzen, es war ein extrem kalter Wintertag. Dann kam sein Equipment, die Verstärker bauten wir gemeinsam auf. Als er seine Gitarre einstöpselte und loslegte, stockte mir der Atem, es war, als zuckte ein Stromschlag durch meinen Körper.




 

einestages: Produzent war damals Chas Chandler, noch kurz zuvor Bassist bei The Animals.

Kramer: Ja, er hatte ihn in Greenwich Village im "Café Wha?" gesehen und war begeistert. Damals nannte sich Jimi als Künstler noch Jimmy James. Seine Gruppe The Blue Flames war die Hausband des Cafés. Chandler holte Jimi im Herbst 1966 nach London, damals die Musikmetropole. Er ließ ihn bei sich wohnen und bat ihn, unter seinem eigenen Namen Jimi Hendrix aufzutreten. Dann brachte er ihn mit Drummer Mitch Mitchell und Basser Noel Redding zusammen - die drei wurden zur Jimi Hendrix Experience. Anfangs spielten sie nur Coverversionen, doch Chas ermutigte Jimi, eigene Stücke zu schreiben. Im Studio haben wir viel experimentiert, Chandler sagte: "Es gibt eine Regel: Keine Regeln!" Und das hat Jimis Sound letztendlich ausgemacht, er hat damit die Welt verändert.

einestages: Sänger Eric Burdon, Chandlers Bandkollege bei The Animals, erinnerte sich im Interview mit SPIEGEL ONLINE, wie er Jimi erstmals spielen hörte. Es hat ihn weggeblasen.

Kramer: So wie jeden, der ihn erlebte. Jimi hat die größten Könner, etwa Jeff Beck, Jimmy Page oder Carlos Santana, eingeschüchtert. Als er als Gaststar mit Eric Clapton und Cream auf der Bühne stand, musste sich Clapton erst mal hinsetzen - und meinte: "Ich glaube, ich kann nicht Gitarre spielen."

einestages: Legendär war auch Hendrix' Auftritt 1967 im Londoner Saville Theatre.

Kramer: Beatles-Manager Brian Epstein betrieb das Theater. Das Konzert der Experience fand kurz vor Veröffentlichung des "Sergeant Pepper"-Albums statt. Paul McCartney und George Harrison saßen im Publikum. Jimi hatte sich für sie einen besonderen Gag ausgedacht - und spielte überraschend das Stück "Sgt. Pepper's Lonely Hearts Club Band", das eigentlich noch keiner kennen konnte.

einestages: Woher kannte er es?

Kramer: Jimi hatte kurz vorm Auftritt ein Vorabtape mit dem Song bekommen und studierte es mit seiner Band backstage blitzschnell ein. Dann eröffneten sie das Konzert mit "Sgt. Pepper". McCartney und Harrison fiel die Kinnlade runter, sie trauten ihren Ohren kaum. George Harrison meinte zu McCartney: "Ich glaube, wir müssen noch mal zurück ins Studio. Hörst du diesen irren Gitarrensound?"

einestages: In den USA hatte Hendrix zuvor als Mietmusiker bei Curtis Knight, Little Richard und den Isley Brothers gespielt. War sein Gitarrensound damals schon so außergewöhnlich?

Kramer: Nein, denn er durfte den Künstlern nicht die Show stehlen. Er hatte damit zunächst kein Problem, aber immer wenn er auf der Bühne zu viel Gas gab, wurde er von den Stars zurückgepfiffen. Das hat ihn irgendwann frustriert und war der Grund, es solo zu versuchen.

einestages: 1969 wurden Sie beauftragt, die Liveaufnahmen beim Woodstock-Festival zu machen, wo auch Hendrix auftrat.

Kramer: Ich war dort mit meinem Achtspur-Tonbandgerät. Drei unvergessliche Tage voller Rock'n'Roll und Drogen. Woodstock wurde Jimis Sternstunde! Seine abgespacete Version des "Star Spangled Banner" haute alle um. Jimi hat sich kaum politisch geäußert - aber diese unglaubliche Version der US-Nationalhymne war sein Aufschrei gegen den sinnlosen Vietnamkrieg.

einestages: Wie lief die Zusammenarbeit mit Hendrix im Studio?

Kramer: Wir hatten großen Spaß, Jimi war ein spielerischer, entspannter Typ, manchmal etwas verrückt, er machte gern seine Späße. Aber bei den Aufnahmen war er stets ehrgeizig und diszipliniert. Und was viele wundern wird: Er hielt sich für einen der schlechtesten Sänger der Welt!

einestages: Welche Rolle spielten Drogen?

Kramer: Na ja, damals in den Sechzigern waren alle drauf, ist ja kein Geheimnis. Aber im Studio nahm Jimi kaum Drogen, höchstens mal Gras. Er war ein Perfektionist, er wollte gute Musik abliefern - und dazu brauchte er einen klaren Kopf.

einestages: Oft wurde Hendrix als introvertiert beschrieben. Trifft das zu?

Kramer: Ja und nein. Jimi schwebte sicher oft in anderen Sphären, aber er liebte es, eine Entourage um sich zu haben. Eines Abends spielte er einen Gig im Liveclub The Scene in Manhattan, danach zog er nachts um zwei mit 20 Freundinnen und Freunden weiter ins Studio. Dort wurde weitergejammt. Jimi konnte nicht genug bekommen. Er liebte es, für Leute zu spielen. Das war sein Leben.

einestages: War die Entourage auch bei den Aufnahmen im Studio dabei?

Kramer: Anfangs ja. Jimi mochte Partyatmosphäre bei der Arbeit. Aber irgendwann war Produzent Chandler total genervt und ließ alle rauswerfen. Als sie immer wiederkamen, warf er das Handtuch und beendete von heute auf morgen die Zusammenarbeit mit Hendrix. Das war direkt nach dem "Electric Ladyland"-Album.

einestages: Apropos "Electric Ladyland". Das Plattencover zieren 19 splitternackte Models. Hendrix' Idee?

Kramer: Im Gegenteil! Jimi war entsetzt, als er den Entwurf zu Gesicht bekam. Er fand das würdelos, es entsprach in keinster Weise seiner Vision von Kunst. Die Plattenfirma wollte dadurch Aufmerksamkeit generieren - als ob das bei Jimi Hendrix nötig gewesen wäre (schüttelt den Kopf). Er setzte dann eine zweite Version des Albumcovers durch, mit seinem Konterfei vorn drauf.

einestages: Dennoch - Hendrix liebte die Frauen und die Frauen ihn!

Kramer: Frauen fielen regelrecht über ihn her und ihm hat's gefallen. Jimi war sehr charmant, kein Chauvinist, sondern ein Gentleman, der Damen in den Mantel half. Er ließ sich lieber verführen, als selbst die Initiative zu ergreifen. Es war wie in seinem berühmten Song: "Foxy lady, I won't do you no harm."

einestages: So zurückhaltend er auch war - es scheint, er wusste sich doch zu verkaufen?

Kramer: Er hatte einen ausgeprägten Sinn fürs Geschäft. Merchandise war ihm wichtig, es gab T-Shirts mit seinem Konterfei, Gürtelschnallen und Ähnliches. Heute wäre Hendrix ein Musikmogul wie Jay-Z mit eigenem Musik- und Modelabel und einer Filmfirma. Aber viel cooler (lacht).

einestages: Immerhin war er der erste Musiker mit eigenem Aufnahmestudio. Ihre Idee?

Kramer: Ja. Ursprünglich wollte er einen Club kaufen, damit er auftreten konnte, wann er Lust hatte. Ich sagte: "Deine Studiokosten liegen bei 300.000 Dollar im Jahr, das ist Wahnsinn. Lass uns lieber ein eigenes Studio bauen, das beste der Welt." Er war begeistert, und so entstanden für eine Million Dollar die Electric Lady Studios in New York. Jimi war damals der höchstbezahlte Musiker der Welt.

einestages: Die Eröffnung fand Ende August 1970 statt, nur drei Wochen später starb Jimi Hendrix.

Kramer: Tragisch. Er konnte die Studios selbst kaum nutzen. Das letzte Stück, das wir dort aufnahmen, hieß "Power of Soul" und war vorgesehen für das kommende Album "Cry of Love". Jimi und ich haben den Song noch gemeinsam abgemischt. Er ist nun auf dem neuen Album "Both Sides of the Sky" zu hören.

einestages: Als Hendrix am 18. September 1970 starb, standen die Rolling Stones in der Kölner Sporthalle auf der Bühne und widmeten die Show ihrem Freund Jimi.

Kramer: Eine schöne Geste, das wusste ich gar nicht. Sie standen sich auch wirklich nah. Für mich war das ein rabenschwarzer Tag. Ich war in New York, als ich ins Electric Lady Studio kam, waren alle schockiert. Aber Jimi lebte nach dem Motto: "The show must go on". Und nach zwei Monaten Trauer konnte ich das beherzigen.

einestages: Zusammen mit Hendrix' Schwester Janie pflegen Sie sein Andenken und veröffentlichen fortwährend bisher unbekannte Aufnahmen.

Kramer: Auf der neuen Platte "Both Sides of the Sky" gibt es Jimis letzte unveröffentlichte Stücke aus den Jahren 1968 bis 1970, darunter Studioaufnahmen mit der Band of Gypsys, Drummer Buddy Miles und Bassist Billy Cox, die so noch niemand gehört hat, etwa "Lover Man", "Woodstock" und "20 Dollar Fine" mit Stephen Stills, "Things I Used to Do" mit Johnny Winter oder "Mannish Boy" von Muddy Waters. Damit sind nun alle Studioaufnahmen, die Hendrix in seinem Leben je gemacht hat, veröffentlicht.

einestages: Hendrix war berühmt für seine Bühneneskapaden. Stimmt es, dass er irgendwann auf der Bühne nicht mehr den wilden Mann markieren, sondern sich auf die Musik konzentrieren wollte?

Kramer: Ja. Jimi wollte bei seinen späten Shows nicht mehr wie der Leibhaftige abgehen, er war dessen überdrüssig geworden. Aber sein Manager Mike Jeffery war dagegen. Doch Jimi ließ sich nicht beirren und trennte sich von Jeffery. Deshalb bat er mich, Produzent Chas Chandler wieder ins Boot zu holen. Er wollte neue Wege gehen. Eine Woche später war Jimi tot.

 


Quelle:spiegel


Hat dir dieser Artikel gefallen? Dann teil ihn mit deinen Freunden.




Folgt uns um keinem Artikel mehr zu verpassen




news_image

Vergessen Sie die Gesichtserkennung! Forscher auf der ganzen Welt haben neue Wege und Technologien gefunden, um Sie zu überwachen. Laser, die Ihren Herzschlag oder ihren individuellen Mikroorganismus erfassen, werden längst entwickelt.

Read more

news_image

Wir alle kennen das Gefühl uns hin und wieder Niedergeschlagen oder trauig zu fühlen. Wenn diese Geühle allerdings über längeren Zeitraum anhalten, spricht man von einer Depression oder einer depressiven Verstimmung.

Read more


allnews_image

Hauptaufgabe des Lohn- und Sozialdumping-Bekämpfungsgesetzes (LSD-BG) ist es, die arbeitsrechtlichen Ansprüche von Arbeitnehmern zu sichern und einen fairen Wettbewerb zwischen den Unternehmungen zu ermöglichen.

Voir plus


allnews_image

m die Herstellungskosten von Waren zu senken, suchen Unternehmen nach Strategien, um sicherzustellen, dass die Preise ihrer Produkte niedrig genug sind. In diesem Bestreben lagern Unternehmen, die in entwickelten Ländern ansässig sind, nicht nur die Produ

Voir plus


allnews_image

Mit dem Aufkommen des Bitcoins im Jahre 2008 sollte digital, schnell und weltweit ohne Banken oder Girokonten gezahlt werden können. Doch die Technik alleine ist noch kein Garant für den Erfolg eines Zahlungssystems.

Voir plus


allnews_image

Jetzt möchte das Unternehmen Geld verdienen und das soll nicht nur mit Werbung passieren.

Voir plus


allnews_image

Seit 2015 forscht und lehrt er am Institut für Soziale Ökologie an der Universität für Bodenkultur in Wien. Er ist Mitherausgeber eines Sachstandberichts des Climate Change Center Austria, der die gesellschaftlichen Strukturen für ein klimafreundlicheres

Voir plus


allnews_image

Partnerschaften mit pharmazeutischen Labors Nähere Details nennt die Ankündigung nicht, wir haben jedoch bereits gesehen, wie KI im medizinischen Bereich eingesetzt wird, beispielsweise als AlphaFold von DeepMind die Struktur von Proteinen vorhersagen ko

Voir plus



allnews_image

Wie Google zu seiner Zeit, aus der Alphabet wurde, ändert Facebook seinen Namen, damit seine zukünftigen Produkte wie eine vernetzte Uhr und das Metaverse nicht unter dem Image von ... Facebook leiden

Voir plus


allnews_image

Es ist das derzeit am meisten gehypte Essen! Und das ist gut in dieser Zeit der COP 26, in der sich bereits 80 Länder verpflichtet haben, die Methanemissionen bis 2030 um 30 % zu senken balbisiana.

Voir plus


allnews_image

Wie bei allen maschinellen Lernalgorithmen passt sich Delphi an, und diese Antworten sind nicht mehr dieselben. Delphi scheint in seiner Reife gemildert zu sein und reagiert nun mit angemesseneren Antworten.

Voir plus


allnews_image

Die vielleicht auffälligsten und alarmierendsten Veränderungen wurden jedoch im Gehirn beobachtet. Durch den Vergleich von Gehirnscans, die vor und nach dem Experiment durchgeführt wurden, stellten die Ärzte fest, dass die Ernährung die Schaffung neuer fu

Voir plus


allnews_image

Das eVTOL-Elektroflugfahrzeugkonzept von SkyDrive wird derzeit durch den SD-03 repräsentiert, der im August 2020 eine erfolgreiche bemannte Flugdemonstration absolvierte.

Voir plus


allnews_image

Obwohl ich mir sicher bin, dass Impossible Foods darauf aus ist, die Angeberrechte dafür zu bekommen, bin ich nicht ganz davon überzeugt, dass künstliche Lebensmittel etwas sind, das wir wirklich brauchen. Ich meine, die Idee, tonnenweise Nahrung zu sich

Voir plus


allnews_image

Jetzt fordern sie die Haushalte auf, vor dem Winter Lebensmittel zu lagern, was unter den Internetnutzern wilde Verschwörungen über die Verschärfung der Spannungen mit Taiwan entfacht.

Voir plus


allnews_image

Kennen Sie das Cognitive Warefare Project (Projekt zur kognitiven Kriegsführung) der NATO? Ich bislang auch noch nicht.

Voir plus


allnews_image

Die Briten wurden auch gewarnt, auf die Anzeichen zu achten, dass sich die Supererkältung zu einer tödlichen Lungenentzündung entwickelt hat.

Voir plus


allnews_image

Kassenlose Discounter: Aldi Nord eröffnet bald ein neues Ladenkonzept, das ganz ohne Kassiererinnen auskommt. Per KI-gestützter Infrastruktur soll der Einkauf unkomplizierter werden.

Voir plus


allnews_image

Stellen Sie sich ein Netzwerk unsichtbarer Sensoren vor, die in Stadtstraßen eingebettet sind, um den Verkehr, Straßenschäden zu überwachen und alle verfügbaren Parkplätze in Echtzeit zu identifizieren.

Voir plus


allnews_image

Seit geraumer Zeit hört man wieder vermehrt das Thema "Cannabis Legalisierung" in Deutschland. Was ist dran an dem getuschel und kommt die Legalisierung wirklich nach Deutschland? Unter welchen Vorraussetzungen könnte das passieren? Und stimmt es das durc

Voir plus


allnews_image

Samsung forscht bereits an einem Nachfolger des noch relativ jungen 5G-Standards. Für 6G hat das Unternehmen schon letztes Jahr ein Whitepaper vorgelegt, das auch Mobilfunk im Terahertz-Frequenzbereich vorsieht. Mit der University of California, Santa Bar

Voir plus


allnews_image

Alle Videos der #AllesDichtMachen Kampagne

Voir plus




allnews_image

Das Bundesinnenministerium fordert eine anlasslose Personen-Vorratsdatenspeicherung mit verifizierten Daten aller Bürger:innen, die im Internet über Messenger oder E-Mail kommunizieren. Wir veröffentlichen den Volltext des Forderungskataloges.

Voir plus


allnews_image

Unbekannte haben sich offenbar Corona-Hilfen ergaunert - in derart großem Stil, dass der Bund die Abschlagszahlungen vorerst einstellt - mitten in der Krise.

Voir plus


allnews_image

Vor der Küste Nordkaliforniens spielt sich ein weiteres ökologisches Desaster ab. Ein artenreiches Ökosystem wird aufgefressen – und kehrt wohl lange nicht mehr wieder.

Voir plus


allnews_image

China verfolgt mit dem Infrastrukturprojekt „Neue Seidenstraße“ nicht nur wirtschaftliche Interessen, glaubt Martin Uebele von der University of Groningen. Der Dozent für „Economic and Social History“ geht davon aus, dass Peking auch auf der politischen B

Voir plus


allnews_image

Nach dem Corona-Gipfel heißt es, Angela Merkel habe ihre Strategie geändert. Hat sie gar nicht. Sie ist wieder allen voraus und beweist Gespür. Ein Kommentar. STEPHAN-ANDREAS CASDORFF

Voir plus